Beschleunigungskosten

Beschleunigungskosten sind über den Kostenplan hinausgehende Mehrkosten, die durch die Vorverlegung von Endterminen verursacht werden. Beschleunigungskosten können auf allen Ebenen des Ablaufplans (Vorgänge, Sammelvorgänge, Teilprojekte, Projekt) entstehen.

Gründe für die Vorverlegung von Endterminen

Für die kalkulatorische Behandlung von Beschleunigungskosten ist es wichtig, weshalb eine beschleunigte Projektdurchführung notwendig wird. Wenn z.B. der Auftraggeber das Projektergebnis früher als beauftragt benötigt, um einen vorzeitigen Markteintritt seines Produkts zu bewirken, dann wird der Auftragnehmer die dadurch entstehenden Mehrkosten diesem in Rechnung stellen. Wenn hingegen eine Beschleunigung notwendig wird, um ein drohendes Risiko (z.B. vorzeitige Fertigstellung eines Hausdaches in Wochenendarbeit aufgrund angekündigten Starkregens), können die Beschleunigungskosten evtl. durch das Risikobudget gedeckt werden.

Mögliche Gründe für die Vorverlegung von Endterminen können unter anderem sein:

  • Wunsch nach einem früheren Markteintritt, z.B. aufgrund gestiegenen Konkurrenzdrucks
  • Strategieänderung beim Auftraggeber (z.B. Übernahme des Auftraggebers durch ein anderes Unternehmen)
  • Geplanter Start eines weiteren Projekts, für das Ergebnisse oder Ressourcen des laufenden Projekts früher als geplant benötigt werden
  • Vermeidung oder Verringerung von Risiken
  • Ankündigung von Änderungen in den rechtlichen Rahmenbedingungen (z.B. um Übergangsbestimmungen in Anspruch nehmen zu können)
  • Kosteneinsparungen an anderer Stelle (z.B. Reparaturkosten für ein defektes Altsystem)

Darüber hinaus sind zahlreiche weitere Gründe möglich, warum in einem Ablaufplan ein Termin vorverlegt werden soll.

Abgrenzung zu Mehrkosten aufgrund von Verzögerungen

Wenn sich die Projektdurchführung verzögert, aber die geplanten Endtermine unverändert bestehen bleiben, so sind ebenfalls steuernde Maßnahmen zur Beschleunigung der Projektdurchführung notwendig, die Mehrkosten verursachen. In diesem Fall spricht man jedoch nicht von Beschleunigungskosten, sondern von Mehrkosten aufgrund eines gestörten Ablaufs. Die durch eine verzögerte Projektdurchführung verursachten Folgekosten, z.B. Konventionalstrafen, werden als Verzögerungskosten bezeichnet.

Ursachen für Beschleunigungskosten

Eine beschleunigte Projektdurchführung muss nicht notwendigerweise Mehrkosten verursachen, da ja der Leistungsumfang unverändert bleibt. So kann eine Beschleunigung im Idealfall einfach durch eine veränderte Reihenfolge in der Abarbeitung von Vorgängen oder Projekten bewirkt werden.

Meist führen jedoch vielfältige Ursachen zu Mehrkosten. Dabei ist stets darauf zu achten, dass ein direkter kausaler Zusammenhang mit dem früheren Erbringen des Leistungsumfangs gegeben ist. So wird z.B. der Auftraggeber prüfen, dass keine in seinen Augen unnötigen Kosten in Rechnung gestellt werden. Typische Ursachen für Beschleunigungskosten sind unter anderem:

  • Höhere Stundensätze für zusätzliches Personal (z.B. durch externes Personal)
  • Lohnzuschläge für Überstunden, Nacht- oder Wochenendarbeit
  • zusätzlicher Planungsaufwand
  • Prämien für frühere Fertigstellung
  • erhöhter Koordinationsaufwand für größere Teams
  • erhöhte Infrastrukturkosten (z.B. Räume)
  • höhere Aufwände für Beschaffungswesen
  • höhere Einkaufskosten aufgrund vorgezogener Liefertermine

Beschleunigungskosten gemäß DIN 69903:1987

Die seit 1.1.2009 ungültige DIN 69903:1987 definierte Beschleunigungskosten als "auf eine Zeiteinheit bezogene Kostenveränderung bei der Verkürzung der Dauer eines Vorganges oder eines Projektes". Gemäß dieser Definition wären auch Kostenreduktionen aufgrund einer Beschleunigung als (negative) Beschleunigungskosten anzusehen. Mit dem Bezug auf eine Zeiteinheit ist gemeint, dass die Mehrkosten in Relation zur bewirkten Zeitdifferenz zwischen geplanter und beschleunigter Durchführung gesetzt werden sollen. Dies führt zu Angaben wie z.B. "5 Tausend Euro Beschleunigungskosten pro eingespartem Tag". Dies ist jedoch missverständlich, da eine nicht vorhandene Linearität zwischen eingesparter Zeit und Kosten impliziert wird. Tatsächlich steigen Beschleunigungskosten exponentiell mit der einzusparenden Zeitdifferenz und divergieren gegen Unendlich für die Durchführungsdauer Null.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Max L.J. Wolf
3 Bewertungen
3.333335
0 Kommentare
Der Projektleiter hat seinen Terminplan dem Lenkungsausschuss präsentiert und erhält die Aufgabe, diesen um einen bestimmten Zeitraum zu kürzen. Max L. J. Wolf erklärt in seinem Tipp, mit welchen Maßnahmen man dieses Ziel erreichen kann.
von Tanja Kuhn
1 Bewertung
5
0 Kommentare
Das Lösen komplexer Rechenprobleme kostet in der Regel Zeit und manchmal Nerven. Wer es sich einfacher machen möchte, kann auf den Solver von Microsoft Excel zurückgreifen. Er ist der große Bruder der Zielwertsuche und ermöglicht es, auch umfangreiche Optimierungsaufgaben zu lösen. Im Gegensatz zur Zielwertsuche kann er mehrerer Variablen gleichzeitig verändern, bis das gewünschte Ergebnis gefunden ist. Dabei berücksichtigt er zusätzliche Nebenbedingungen. Anhand eines Beispiels erklären Tanja Kuhn und Kathrin Rykart in ihrem Artikel, wie Sie den Solver für Optimierungen einsetzen können und wie Sie Schnelligkeit und Genauigkeit beeinflussen.
von Reinhard P. Oechtering
3 Bewertungen
2.333335
1 Kommentar
Die kritische Kette ist eine revolutionäre Neuerung im Projektmanagement. So sieht zumindest die englischsprachige Literatur die PM-Methode, die der US-Autor Eliyahu Goldratt mit seinem Wirtschafts-Roman "Critical Chain. A Business Novel" eingeführt hat (deutsche Übersetzung: "Die Kritische Kette – Das neue Konzept im Projektmanagement"). Doch was nützt die kritische Kette wirklich? Wie sinnvoll ist es, die bewährte Meilensteintechnik fallenzulassen und was halten die Mitarbeiter davon, unter permanenten Zeitdruck gesetzt zu werden? Reinhard P. Oechtering hinterfragt in diesem Artikel die Praxistauglichkeit der kritischen Kette im Projektalltag.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link