Lean Management

Lean Management ist eine Managementstrategie, die auf den Hauptprinzipien Kundenorientierung, Effizienz und kontinuierlicher Verbesserung beruht.

Es gibt keine einheitliche Definition von Lean Management, vielmehr interpretieren Anwender, Berater und Autoren diesen Begriff mit unterschiedlichen Schwerpunkten und Umsetzungsmaßnahmen. Als Referenz für Lean Management wird allgemein das Toyota Produktionssystem (TPS) angesehen, das seit Mitte des 20. Jahrunderts bei der Automobilproduktion von Toyota entwickelt wird. Die konkreten Implementierungen von Lean Management verwenden unterschiedliche Elemente des TPS und ergänzen bei Bedarf Elemente aus anderen Managementkonzepten (z.B. Agile oder Theory of Constraints).

Die folgenden Aspekte stellen deshalb weder eine vollständige noch eine verbindliche Definition von Lean Management dar.

Prinzip Kundenorientierung

Allen Ansätzen von Lean Management gemeinsam ist die – unterschiedlich gestaltete – Ausrichtung auf die Anforderungen der Kunden der Geschäftstätigkeit. Eine Grundsäule von Lean Management ist deshalb Total Quality Management. Die Einführung von Lean Management ist deshalb eine Aufgabe des Qualitätsmanagements.

Prinzip Effizienz

Die Herkunft von Lean Management aus der Produktion wird deutlich an der Zielsetzung einer möglichst hohen Effizienz, d.h. einer Optimierung der Wertschöpfung des Produktionsprozesses. Zentraler Begriff ist dabei die Vermeidung von Verschwendung (jap. Muda). Verschwendung umfasst auch auf Wartezeiten, Fehler und zu hohe Qualität.

Dieses Streben nach maximaler Effizienz und möglichst geringen Verlusten resultiert im Pull-Prinzip, das anstelle des Push-Prinzips tritt. Beim Pull-Prinzip holen sich die Ausführenden aktiv das von ihnen benötigte Material und die Arbeitsaufträge, so dass keine unproduktiven Wartezeiten entstehen. Mit Hilfe von Signalkarten (jap. Kanban) informieren Sie die Verantwortlichen der Supply Chain, dass sie bald Nachschub benötigen. Daraus entwickelte sich die Kanban-Methode, die auch zur Arbeitsorganisation von Projektteams verwendet wird.

Effizienz ist nur unter optimalen Rahmenbedingungen möglich. Deshalb ist auch die optimale Gestaltung von Arbeitsplätzen und Arbeitsabläufen wichtiger Inhalt von Lean Management. Ein Beispiel hierfür ist die 5S-Methode

Kontinuierliche Verbesserung

Sowohl die Einführung von Lean Management als auch seine Optimierung kann nur in kleinen Schritten erfolgen, da es sich um Änderungen an aktiven Prozessen und im Betrieb befindlichen Produktionsanlagen handelt. Vor allem aber ist es ein empirischer Optimierungsprozess, der eine beständige Überprüfung und Steuerung erfordert. Sowohl Einführung als auch Weiterentwicklung von Lean Management erfolgt deshalb in Form eines Kontinuierlichen Verbesserungsprozesses (KVP), der durch den PDCA-Zyklus gesteuert wird.

Lean Management bei Projekten

Verschiedene Autoren versuchen, das Konzept des Lean Managements auch auf das Projektmanagement zu übertragen. Hierbei besteht das grundsätzliche Problem, dass Lean Management für die Linienorganisation und nicht für eine temporäre Projektorganisation entworfen wurde. Dennoch lassen sich insbesondere bei der Projektdurchführung Konzepte und Methoden aus dem Lean Management übernehmen, z.B. das Pull-Prinzip bei der Abarbeitung eines Backlogs.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Prof. Dr. Peter Pautsch
1 Bewertung
4
0 Kommentare
Auf einmal stecken Sie mitten in einer Projektkrise – ohne zu wissen, wie es dazu kommen konnte: Zu Projektbeginn waren doch alle notwendigen Bedingungen erfüllt und das Budget erschien ausreichend – einem erfolgreichen Abschluss stand nichts im Wege. Häufig ist Verschwendung im Projekt das Problem, sagt Peter Pautsch. In seinem Beitrag verrät er Ihnen seinen Universalschlüssel, mit dessen Hilfe Sie Verschwendung vermeiden.
von Joachim Pfeffer
7 Bewertungen
4.857145
4 Kommentare
Achtet Ihr Unternehmen auch darauf, dass Mitarbeiter voll ausgelastet sind? Das bremst die Geschwindigkeit einer Organisation, sagt Joachim Pfeffer und erklärt anschaulich die Zusammenhänge zwischen Auslastung und Kapazität. Er empfiehlt, konsequent Verzögerungen und deren Kosten zu messen – dies offenbart teils hohes Einsparpotenzial.
von Prof. Dr. Peter Pautsch
5 Bewertungen
4.2
2 Kommentare
Kundenzufriedenheit hat im Projekt höchste Priorität. Aber wie überprüfen Sie, ob der Kunde mit dem Projektverlauf und vor allem dem Ergebnis wirklich zufrieden ist? Mit der Messung der Kundenzufriedenheit stellt Ihnen Peter Pautsch hierzu ein Instrument aus dem Lean Project Management vor. Mit dieser Methode ermitteln Sie den Zufriedenheitsindex des Kunden und legen die Basis für ein Projektaudit.
von Prof. Dr. Markus H. Dahm
3 Bewertungen
4
1 Kommentar
Wie schafft man eine strategische Neuorientierung in einem schwierigen Marktumfeld? Bei Raytheon Anschütz ist dieser Kurswechsel mit Lean Six Sigma, einer Kombination aus Lean Management und der Managementmethode Six Sigma, gelungen. Um die Jahrtausendwende hat der Rüstungskonzern aus den USA unternehmensweit Stück für Stück die neue Unternehmenskultur etabliert, um die Ziele der höheren Kundenzufriedenheit und Qualitätssteigerung zu erreichen. In ihrem Beitrag berichten Prof. Dr. Markus Dahm und Heiko Süthoff von der praktischen Umsetzung am Standort Kiel.
von Prof. Dr. Markus H. Dahm
4 Bewertungen
4
3 Kommentare
Lean Management, Six Sigma und Lean Sigma sind beileibe nicht mit Entlassungen und Kostenreduzierungen gleichzusetzen! Ganz im Gegenteil – Programme zur Operational Excellence sind auf die aktive Beteiligung aller Mitarbeiter angewiesen und sollen die Leistungsfähigkeit des Unternehmens stärken. Prof. Dr. Markus H. Dahm und Aaron D. Brückner entlarven weitverbreitete Vorurteile von Beratern, Topmanagern und betroffenen Mitarbeitern gegenüber strategischen Managementkonzepten als fatale Fehleinschätzungen, die den Erfolg von Change-Projekten verhindern.
von Prof. Dr. Markus H. Dahm
1 Bewertung
5
1 Kommentar
Der hervorragende internationale Ruf des deutschen Maschinenbaus beruht auf der hohen Qualität seiner Produkte. Dies genügt aber nicht mehr zum Überleben – nur durch kurze Lieferfristen und niedrige Preise kann er im internationalen Wettbewerb bestehen. Der traditionsreiche Schiffskran-Hersteller, die Neuenfelder Maschinenfabrik (NMF), stand durch sein traditionelles, werkstattorientiertes Produktionsverfahren kurz vor dem Abgrund. Mit Hilfe von Lean Management und seinen vielfältigen Methoden, wie z.B. Shopfloor-Management, Kanban und Hejiunka gelang es der neu eingesetzten Geschäftsführung jedoch, eine moderne, prozessorientierte Unternehmenskultur aufzubauen. Prof. Dr. Markus Dahm und Aaron Brückner schildern, wie die NMF auf diese Weise wieder wettbewerbsfähig wurde und Schiffskrane deutscher Produktion sogar nach China und Korea exportiert.
von Dr. Matthias Eberspächer
Bewertungen
0
0 Kommentare
Mit einem schlanken Anforderungs- und Konzeptionsprozess lassen sich Software-Projekte wesentlich effizienter durchführen. Dr. Matthias Eberspächer stellt in diesem zweiteiligen Beitrag eine Projektorganisation vor, die einen solchen Prozess ermöglicht. Im ersten Teil beschrieb er die beiden wichtigsten Gremien dieser Organisation, in diesem zweiten und abschließenden Teil erläutert er nun weitere Gremien und Rollen. Zudem erklärt er das Vorgehen an einem Beispiel und gibt Empfehlungen für den Praxiseinsatz.
von Dr. Matthias Eberspächer
Bewertungen
0
0 Kommentare
Lean Software Development hat in den vergangenen Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Dabei reicht es allerdings nicht aus, schlanke Software-Entwicklung nur im Entwicklerteam anzuwenden, auch der Anforderungs- und Konzeptionsprozess muss "lean" organisiert sein. Dr. Matthias Eberspächer beschreibt in diesem zweiteiligen Artikel eine praxiserprobte Aufbauorganisation, die eine schlanke Softwarekonzeption ermöglicht. Im ersten Teil stellt er die beiden wichtigsten Gremien dieser Organisation vor.
von Prof. Dr. Markus H. Dahm
14 Bewertungen
3.5
0 Kommentare
Lean Sigma ist ein projektorientierter Managementansatz, der Geschäftsprozesse beschleunigen und gleichzeitig ihre Qualität erhöhen soll. Hierzu kombiniert er Aspekte aus dem Lean Management und Six Sigma. Trotz hoher Investitionskosten bei der Einführung versprechen Lean-Sigma-Projekte schnelle und hohe Rentabilität. Mittlerweile setzen auch mittelständische Unternehmen diese Methode ein. Markus H. Dahm und Christoph Haindl stellen Ihnen die Grundzüge von Lean Sigma vor und beschreiben, wie Sie damit Nutzen für Ihr Unternehmen erzielen.
von Kay Schulz
13 Bewertungen
3.153845
0 Kommentare
Prozesse zu verschlanken und qualitativ zu verbessern – das ist das Ziel von Lean Sigma. Die Methode leitet sich aus Lean Management und Six Sigma ab und vereint wesentliche Aspekte beider Ansätze. Kay Schulz stellt Ursprünge und Ziele von Lean Sigma kurz vor und beschreibt anschließend ausführlich, wie Lean Sigma in einem Großunternehmen eingesetzt wurde, um den Recruiting-Prozess zu verkürzen.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link