Kanban

Kanban (jap.: Karte, Signalkarte) ist eine Methode zur dezentralen, selbstorganisierenden Steuerung von Materialflüssen in Fertigungsprozessen. Sie ist Grundlage der Just-in-Time-Produktion.

Im Rahmen des Toyota Produktionssystems (TPS) entwickelte der Japaner Taiichi Ohno die Regeln und Prozesse von Kanban. Grundprinzip von Kanban ist die Organisation eines mehrstufigen Produktionsprozesses in verknüpfte Regelkreise, die jeweils aus einer Fertigungsstufe und einem vorgelagerten Materiallager (Puffer) bestehen. Jeder Fertigungsprozess entnimmt seinem Materiallager die momentan benötigte Materialmenge. Die vorgelagerte Fertigungsstufe füllt selbständig, d.h. ohne zentrale Aufforderung, die dadurch entstandene Lücke im Materiallager auf. Entnahme und Fertigung werden mit Hilfe entsprechender Karten dokumentiert, woraus sich auch die Namensgebung von Kanban ableitet. Während sich der Materialfluss somit von Rohmaterial bis zum Endprodukt bewegt, fließt die Information umgekehrt von der letzten zur ersten Produktionsstufe.

Auf diese Weise entsteht ein sich selbst organisierendes System, das einerseits möglichst geringe Lagerhaltung benötigt und andererseits die Fertigungskapazitäten stets auf den aktuellen Engpass konzentriert. (Zollondz, Hans-Dieter: Lexikon Qualitätsmanagement, 2001; Kamiske, Gerd F. u. Brauer, Jörg-Peter: Qualitätsmanagement von A bis Z, 2003)

 

Kanban in Projekten

Insbesondere bei Software-Entwicklungsprojekten ist es möglich, Kanban auch auf die Steuerung der Projektarbeit anzuwenden. Hierbei stellen die Aufgaben (bzw. Arbeitspakete) den Materialfluss dar. Jede Aufgabe erhält eine (reale oder virtuelle) Karte, die einer bestimmten Entwicklungsstufe zugeordnet wird (z.B.: Entwicklung, Test). Sobald ein Arbeitsteam eine Aufgabe erledigt hat, holt es sich selbständig die nächste Aufgabe aus dem entsprechenden Kartenpool (Roock, Arne: Software-Kanban – eine Einführung, Projekt Magazin 04/2011).

Der Vorteil für die Projektarbeit liegt darin, dass der Managementaufwand reduziert und die Abarbeitungsgeschwindigkeit steigt.

Voraussetzung für die Verwendung von Kanban für die Aufgabensteuerung in Projekten ist, dass die Arbeitspakete in zwar aufeinanderfolgende, aber ansonsten unabhängige Arbeitsschritte gegliedert werden können.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Frank Albers
4 Bewertungen
5
2 Kommentare
Sind Sie auf der Suche nach einer schlanken Lösung für die agile Projektarbeit in einem kleinen Team? Dann ist die kostenlose Basisversion des Online-Tools Trello eine passende Option. Das Planungs- und Kollaborationswerkzeug orientiert sich in seinem Aufbau an der Kanban-Methode. Frank Albers erklärt anschaulich die ersten Schritte für die Zusammenarbeit im Projektteam.
von Egor Sviridenko
20 Bewertungen
4.65
7 Kommentare
Wer bei der Projektsteuerung auf Visualisierungen setzt, z.B. mit einem Kanban-Board, kann schwierige Sachverhalte leichter erfassen und Probleme deutlich schneller erkennen. Doch oft fehlen die Ideen, um eine passende Darstellungsform für eine bestimmte Aufgabenstellung zu finden. Egor Sviridenko beschreibt, was gute Visualisierungen ausmacht und hat wertvolle Tipps für eine aussagekräftige Darstellung parat.
von Prof. Dr. Ayelt Komus
4 Bewertungen
4.25
0 Kommentare
Der agile Wandel gilt im Projektmanagement mittlerweile als Heilsbringer schlechthin. Doch bringen agile Methoden tatsächlich den erwarteten Erfolg? Und wie kommen diese Methoden in der Praxis zum Einsatz? Zu diesen und weiteren Fragen führte die Hochschule Koblenz gemeinsam mit GPM und IPMA die Studie "Status Quo Agile" durch, an der sich über 600 Teilnehmer aus mehr als 30 Ländern beteiligten. Prof. Dr. Ayelt Komus und Moritz Kuberg fassen die wichtigsten Ergebnisse zusammen.
von Wolfram Müller
3 Bewertungen
5
2 Kommentare
Was ist die maximale Geschwindigkeit bei der Software-Entwicklung? Agile Steuerungsmethoden wie Scrum oder Kanban haben die Software-Entwicklung bereits deutlich beschleunigt. Aber es geht noch viel schneller, behauptet Wolfram Müller. Er vergleicht die agilen Vorgehensweisen mit traditionellen Produktionssteuerungen und folgert daraus, dass eine Kombination aus Agilem Projektmanagement mit der Drum-Buffer-Rope-Steuerung der Theory of Constraints dem theoretischen Optimum bereits sehr nahe kommt. Er stellt seine empirisch gefundene Vorgehensweise, die er "Ultimate Scrum" nennt, detailliert vor und schildert seine ersten Erfahrungen mit dieser Arbeitsweise.
von Dr. Arne Roock
23 Bewertungen
4.47826
8 Kommentare
Ressourcen müssen immer zu 100% ausgelastet sein! Das glauben zumindest viele Manager, denn ansonsten würden ja unproduktive Leerlaufzeiten entstehen. Falsch, meint Dr. Arne Roock. Denn zum einen lässt eine Vollauslastung keine Freiräume zu, um z.B. Prozesse zu verbessern oder kreative Lösungen zu finden. Zum anderen leidet die Effektivität, weil den Mitarbeiter der Blick für Prioritäten fehlt und sie lieber an den nächstbesten bzw. einfachsten Aufgaben weiterarbeiten. Wie sich mit Hilfe eines Kanban-Boards bei verringerter Auslastung dennoch eine hohe Produktivität erreichen lässt, erfahren Sie in diesem Beitrag.
von Dr. Siegfried Kaltenecker
1 Bewertung
3
0 Kommentare
Mit Kanban lassen sich Prozesse visualisieren und bestehende Abläufe nachhaltig verbessern. Die erfolgreiche Einführung von Kanban ist in der Praxis jedoch anspruchsvoller, als oft angenommen wird, und erfordert ein umsichtiges Veränderungsmanagement. Dr. Siegfried Kaltenecker und Dr. Klaus Leopold beschreiben an einem Beispiel, wie die Kanban-Einführung gelingen kann.
von Dr. Arne Roock
7 Bewertungen
4.285715
2 Kommentare
Scrum und Kanban kommen in der Softwareentwicklung immer häufiger zum Einsatz und haben in der Familie der Agilen Methoden inzwischen ihren festen Platz eingenommen. Doch sind diese beiden Ansätze überhaupt miteinander vereinbar? Und wenn ja, wie kann dies in der Praxis aussehen? Dr. Arne Roock erklärt in diesem Beitrag die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der beiden Methoden und zeigt vier verschiedene Kombinationsmöglichkeiten auf. Projektleiter und Manager erhalten so eine Orientierung, welcher Weg für sie geeignet sein könnte. Und Teams, die bereits Scrum einsetzen, erhalten Anregungen, wie sie sich durch Kanban weiter verbessern können.
von Dr. Arne Roock
25 Bewertungen
4.64
2 Kommentare
Um konkurrenzfähig zu bleiben, ist eine stetige Optimierung der Arbeitsprozesse notwendig. In der Software-Entwicklung gibt es dafür mit Software-Kanban eine einfache Methode, um den bestehenden Arbeitsprozess für das Team transparent darzustellen und so Verbesserungsansätze aufzuspüren. Arne Roock stellt in diesem Beitrag Software-Kanban sowie dessen Prinzipien vor und zeigt an einem konkreten Beispiel, wie sich die Methode einsetzen lässt. Der Grundgedanke von Software-Kanban kann aber auch auf andere Bereiche übertragen werden.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link