Kanban

Kanban (jap.: Karte, Signalkarte) ist eine Methode zur dezentralen, selbstorganisierenden Steuerung von Materialflüssen in Fertigungsprozessen. Sie ist Grundlage der Just-in-Time-Produktion.

Anzeige

Im Rahmen des Toyota Produktionssystems (TPS) entwickelte der Japaner Taiichi Ohno die Regeln und Prozesse von Kanban. Grundprinzip von Kanban ist die Organisation eines mehrstufigen Produktionsprozesses in verknüpfte Regelkreise, die jeweils aus einer Fertigungsstufe und einem vorgelagerten Materiallager (Puffer) bestehen. Jeder Fertigungsprozess entnimmt seinem Materiallager die momentan benötigte Materialmenge. Die vorgelagerte Fertigungsstufe füllt selbständig, d.h. ohne zentrale Aufforderung, die dadurch entstandene Lücke im Materiallager auf. Entnahme und Fertigung werden mit Hilfe entsprechender Karten dokumentiert, woraus sich auch die Namensgebung von Kanban ableitet. Während sich der Materialfluss somit von Rohmaterial bis zum Endprodukt bewegt, fließt die Information umgekehrt von der letzten zur ersten Produktionsstufe.

Auf diese Weise entsteht ein sich selbst organisierendes System, das einerseits möglichst geringe Lagerhaltung benötigt und andererseits die Fertigungskapazitäten stets auf den aktuellen Engpass konzentriert. (Zollondz, Hans-Dieter: Lexikon Qualitätsmanagement, 2001; Kamiske, Gerd F. u. Brauer, Jörg-Peter: Qualitätsmanagement von A bis Z, 2003)

 

Kanban in Projekten

Insbesondere bei Software-Entwicklungsprojekten ist es möglich, Kanban auch auf die Steuerung der Projektarbeit anzuwenden. Hierbei stellen die Aufgaben (bzw. Arbeitspakete) den Materialfluss dar. Jede Aufgabe erhält eine (reale oder virtuelle) Karte, die einer bestimmten Entwicklungsstufe zugeordnet wird (z.B.: Entwicklung, Test). Sobald ein Arbeitsteam eine Aufgabe erledigt hat, holt es sich selbständig die nächste Aufgabe aus dem entsprechenden Kartenpool (Roock, Arne: Software-Kanban – eine Einführung, Projekt Magazin 04/2011).

Der Vorteil für die Projektarbeit liegt darin, dass der Managementaufwand reduziert und die Abarbeitungsgeschwindigkeit steigt.

Voraussetzung für die Verwendung von Kanban für die Aufgabensteuerung in Projekten ist, dass die Arbeitspakete in zwar aufeinanderfolgende, aber ansonsten unabhängige Arbeitsschritte gegliedert werden können.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
Sortieren nach:

Agile Software-Entwicklung zählt mittlerweile zu den etablierten Methoden. Auch Unternehmen, die bisher traditionelle Vorgehensweisen einsetzten, wollen von den Vorteilen profitieren, die agiles Projektmanagement verspricht. Allerdings ist dies nicht ohne weiteres möglich, da Agilität nur in einer dafür geeigneten Umgebung erfolgreich sein kann.....

Spotlight (130 Seiten) 21,99 € (0,00 € im Abo)

Agiles Projektmanagement ermöglicht durch das iterative Vorgehen eine flexible und schnelle Software-Entwicklung. Dieses Spotlight gibt Ihnen einen Überblick über die Prinzipien und die Grundlagen des Agilen Projektmanagements, damit Sie Vorteile und Grenzen besser einschätzen können. Mit Scrum und Software-Kanban lernen Sie die beiden wichtigsten....

Spotlight (160 Seiten) 21,99 € (0,00 € im Abo)
SW-Anleitung, Ausgabe 9/2016von Frank Albers
3 Bewertungen
5
2 Kommentare
Sind Sie auf der Suche nach einer schlanken Lösung für die agile Projektarbeit in einem kleinen Team? Dann ist die kostenlose Basisversion des Online...
Fachbeitrag, Ausgabe 15/2015von Egor Sviridenko
20 Bewertungen
4.65
7 Kommentare
Wer bei der Projektsteuerung auf Visualisierungen setzt, z.B. mit einem Kanban-Board, kann schwierige Sachverhalte leichter erfassen und Probleme...
Fachbeitrag, Ausgabe 13/2015von Prof. Dr. Ayelt Komus
4 Bewertungen
4.25
0 Kommentare
Der agile Wandel gilt im Projektmanagement mittlerweile als Heilsbringer schlechthin. Doch bringen agile Methoden tatsächlich den erwarteten Erfolg?...
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Dieser Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 27.01.2012.
Tech Link