Total Quality Management

Mit Total Quality Management (Umfassendes Qualitätsmanagement) wird eine Führungsmodell bezeichnet, bei dem die Qualität als oberste Zielsetzung (sowohl strategisch wie operativ) für das gesamte Unternehmen gilt.

Grundlegendes Ziel ist die Zufriedenstellung der Kunden, um dadurch langfristigen Geschäftserfolg zu erzielen. Der wirtschaftliche Erfolg wird in dieser Interpretation als Ergebnis der Nützlichkeit der Produkte und Dienstleistungen für die Kunden und die Gesellschaft gesehen.

Um dies zu erreichen müssen auch alle Mitarbeiter des Unternehmens durch Schulungen stets auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen gehalten werden. Nur so wird gewährleistet, dass jeder Verbesserungen registriert und umsetzt.

Bestandteil bzw. Resultat des TQM ist der sogenannte Kontinuierliche Verbesserungsprozess (KVP), der vom Engagement aller Mitarbeiter gespeist wird.

Voraussetzung für den Erfolg von TQM ist, dass es von der obersten Führungsebene überzeugend vertreten und vorgelebt wird (beliebtes Beispiel ist hier der Top-Manager, der sich in der Werkshalle bückt, um Abfall aufzuheben und wegzuwerfen), d.h. entsprechendes Management Attention genießt.

Weiterhin müssen alle Mitglieder der Organisation ausgebildet und geschult sein, wobei unter der Bezeichnung Mitglieder jegliches Personal an allen Stellen und Hierarchieebenen verstanden wird.

Als Vater des Total Quality Management gilt Joseph M. Juran, der die menschlichen Aspekte der Kundenorientierung, Mitarbeiterfortbildung und Führung in das Qualitätsmanagement integrierte.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Peter Pautsch
3 Bewertungen
4.333335
2 Kommentare
Kundenzufriedenheit hat im Projekt höchste Priorität. Aber wie überprüfen Sie, ob der Kunde mit dem Projektverlauf und vor allem dem Ergebnis wirklich zufrieden ist? Mit der Messung der Kundenzufriedenheit stellt Ihnen Peter Pautsch hierzu ein Instrument aus dem Lean Project Management vor. Mit dieser Methode ermitteln Sie den Zufriedenheitsindex des Kunden und legen die Basis für ein Projektaudit.
von Dr. Georg Angermeier
1 Bewertung
4
0 Kommentare
Bei der Umsetzung eines Qualitätsplans in die Realität sind meist Kompromisse notwendig. Diese müssen dokumentiert werden, sonst verliert man schnell den Überblick über das Projekt. Hilfreich sind dabei die Methoden des Konfigurationsmanagements. Dr. Georg Angermeier zeigt im dritten Teil dieser Serie, wie man mit Änderungswünschen und Verbesserungsvorschlägen umgeht, Verzögerungen vermeidet und den Projektverlauf nachvollziehbar dokumentiert. Die vorgestellte einfache Dokumentations-Lösung kann dabei als wirkungsvolles Instrument eingesetzt werden.
von Dr. Georg Angermeier
1 Bewertung
4
0 Kommentare
In einer unserer letzten Ausgaben stellte Dr. Georg Angermeier den Qualitätsmanagement-Ansatz Six Sigma vor. Im zweiten Teil hat er fünf Six-Sigma-Spezialisten zu ihren Erfahrungen in der Praxis befragt. Lesen Sie, was kritische Experten zu Six Sigma sagen und worin für ein Unternehmen der wirtschaftliche Nutzen des Einsatzes von Six Sigma bestehen kann.
Tech Link