Projektmanagement-Glossar
Alle Glossarbegriffe

Logical Framework Matrix

Die Logical Framework Matrix (Logframe Matrix) ist das zentrale Werkzeug des Logical Framework Approach (LFA)

Logical Framework Matrix

Die Logical Framework Matrix (Logframe Matrix) ist das zentrale Werkzeug des Logical Framework Approach (LFA)

In ihrer Grundversion ist sie eine Tabelle mit vier Zeilen und vier Spalten. Die vier Zeilen lauten:

    Goal (Gesamtziel, Oberziel, Programm-Ziel)
  1. Purpose (Projektziel)
  2. Outputs (Ergebnisse)
  3. Activities (Aktivitäten, Maßnahmen)

Diese vier Zeilen beschreiben die sogenannte "Vertikale Logik" des LFA: von oben nach unten entsprechen sie der Top-Down-Planung, von unten nach oben beschreiben sie die Bottom-Up-Durchführung eines Projekts.

Die Logframe Matrix wird z.T. noch durch weitere Zeilen (z.B. "Component Objectives" / Teilziele) erweitert und erlaubt damit eine feinere Projektplanung und –überwachung.

Die vier Spalten lauten, von links nach rechts:
  1. Project Description (Projektbeschreibung)
  2. Indicators (Indikatoren, Kennzahlen)
  3. Means of Verification (Nachweismöglichkeit, Erfassungsmöglichkeit)
  4. Assumptions (Annahmen, Voraussetzungen)
Diese vier Spalten beschreiben die sogenannte "Horizontale Logik" des LFA: Wenn z.B. die beschlossenen Maßnahmen wie beschrieben durchgeführt werden, so dass die Indikatoren den Erfolg quantifizierbar nachweisen und die Annahmen über das Projektumfeld zutreffen, dann werden die angestrebten Ergebnisse (zweite Zeile von unten) erreicht.

Die Horizontale Logik der Logframe Matrix ist ein einfacher systemischer Ansatz zur Modellierung der Wechselwirkung von Projekt und Projektumfeld. In ihrer Allgemeinheit ist diese Modellierung grundsätzlich für alle Projektarten geeignet. Ihre hauptsächliche Verwendung findet sie bei Projekten der technischen Zusammenarbeit (Entwicklungshilfeprojekte).

Bewertungen

(nur angemeldete Benutzer)

Diese Funktion steht nur eingeloggten Nutzern zur Verfügung. Jetzt einloggen
Gesamt
Bewertungen 1