Magisches Dreieck

Das "Magische Dreieck" ist das Symbol für die aus traditioneller Sicht zentralen Inhalte des Projektmanagements:

  • Das Projektziel, das mit einer bestimmten Qualität erreicht werden soll
  • der Zeitraum bzw. der Termin, in dem bzw. bis zu dem das Projekt abgeschlossen werden muss
  • der Aufwand (d.h. Finanzmittel, Arbeitskraft und andere Ressourcen) der maximal dafür eingesetzt werden darf.
Diese drei Inhalte stellen sowohl die Erfolgskriterien ("in time, in budget, in scope"), als auch die Steuerungsparameter und die Betrachtungsgrößen für die Risikoanalyse dar. Das Projektziel wird oft auch als Leistungsumfang oder Ergebnis bezeichnet.

Aus traditioneller Sicht ist ein Projekt durch diese drei Größen bestimmt und ist umso erfolgreicher, je besser der tatsächliche Projektverlauf mit den Zielvorgaben übereinstimmt. Möller greift diese Definition des Magischen Dreiecks im PM3 auf und ergänzt die Definition des Projekterfolgs um das Kritierium der Stakeholder-Zufriedenheit (Möller, Th.: Projektmanagementerfolg, in: PM3, 2009).

Motzel und Felske verwenden im PM3 ebenfalls die Symbolik des Magischen Dreiecks, um die Aufgaben des Projektcontrollings zu visualisieren (Motzel, E. u. Felske, P.: Projektcontrolling: Überwachung, Steuerung und Berichswesen, in: PM3, 2009).

Das Symbol des Magischen Dreiecks wird in erster Linie im deutschen Sprachraum verwendet und ist außerhalb davon kaum bekannt.

Erläuterungen und Kommentar

Das Magische Dreieck soll vermitteln, dass Ziel, Aufwand und Dauer eines Projekts nicht unabhängig voneinander variiert werden können. Manchmal wird auch seinen Verbindungslinien eine Bedeutung zugeordnet: Zwischen Ziel und Aufwand kann z.B. Rentabilität, zwischen Ziel und Dauer Effektivität und zwischen Aufwand und Dauer Produktivität stehen.

Die Beschränkung auf die drei Größen entspricht jedoch nicht mehr dem modernen Verständnis von Projekten als Maßnahmen einer Organisationseinheit zur Umsetzung von Strategien. PRINCE2 fügt deshalb den drei traditionellen Größen Zeit, Aufwand und Leistungsumfang noch die drei Größen Qualität, Risiko und Nutzen hinzu.

Eine weitere Dimension des Projektmanagements, die in der Fachdiskussion behandelt wird, ist die Nachhaltigkeit im Sinne einer ethischen Verantwortung für Umwelt, soziale Gerechtigkeit und die Lebensbedingungen zukünftiger Generationen.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Maik Pfingsten
5 Bewertungen
3.8
7 Kommentare
Häufig schon musste Troubleshooter Maik Pfingsten Projekte aus der Krise führen, die ohne Lastenheft gestartet waren. Denn nur mit Lastenheft versteht das Projektteam die Wünsche des Auftraggebers. Pfingsten hat daher über die Jahre eine Methode entwickelt, mit der er innerhalb von zwei Wochen ein hinreichendes Lastenheft erstellt. In diesem Beitrag erklärt er Schritt für Schritt, wie er dazu vorgeht.
von Reinhard P. Oechtering
1 Bewertung
3
0 Kommentare
Projektverantwortung – nur Sache des Projektleiters? Keineswegs! Auch der Auftraggeber muss während des Projektverlaufs viel Verantwortung übernehmen – was in der Praxis aber oft nicht geschieht. Nachdem der erste Teil dieses Beitrags die Auftraggeberverantwortung für intern vergebene Projekte herleitete, beschreibt Reinhard P. Oechtering im zweiten Teil die Auftraggeberrolle und deren Besonderheiten bei externen Projekten. Er geht dabei vor allem den Fragen nach, wie sich die Auftraggeberrolle in diesem Fall ändert und welche Konsequenzen dies für die Projektsteuerung hat.
von Dr. Georg Angermeier
5 Bewertungen
4.2
0 Kommentare
Das Magische Dreieck: Jede PM-Einführung präsentiert es als Symbol für den Balanceakt zwischen Zeit, Aufwand und Ergebnis. In der Praxis aber bestimmen abstrakte Methoden wie die Earned Value Analyse die Projektarbeit. Dabei könnte man mit dem Magischen Dreieck und seiner einprägsamen Visualisierung die Überwachung und Steuerung von Projekten sehr viel intuitiver gestalten. Dr. Georg Angermeier zeigt, welche Möglichkeiten in dem Symbol stecken.
von Dr. Georg Angermeier
14 Bewertungen
4
1 Kommentar
Das Lastenheft beschreibt das angestrebte Projektergebnis. Es wird vom Auftraggeber erstellt und ist eines der zentralen und unverzichtbaren Projektdokumente. Dennoch scheuen viele vor dem Aufwand zurück, der mit seiner Erstellung verbunden ist. Der Nutzen eines professionellen Lastenhefts übertrifft aber diesen Aufwand bei weitem. Zudem enthält bei einem systematischen Vorgehen das Lastenheft ausschließlich Informationen der ohnehin nötigen Projektplanung. Dr. Georg Angermeier beschreibt in diesem Artikel, was ein Lastenheft genau ist, welchen Nutzen es hat und was alles in ihm enthalten sein sollte.
von Dr. Georg Angermeier
7 Bewertungen
3.42857
4 Kommentare
Wo steht das Projekt? Passt der Projektfortschritt zu den bisherigen Ausgaben und dem Zeitaufwand? Wenn der Kunde dem Projektteam diese Fragen stellt, bekommt er unterschiedliche Antworten – je nachdem, ob er mit dem Arbeitspaketverantwortlichen, dem Buchhalter oder dem Terminplaner spricht. Mittels Earned Value Management, der Projektsteuerung nach Fertigstellungswert, ist dagegen eine schnelle, einheitliche Positionsbestimmung möglich. Planung und Realität werden über einfache Messgrößen verglichen. Dr. Georg Angermeier erläutert in seinem Beitrag, wie diese Controlling-Methode funktioniert. Falls Sie die Methode gleich selber ausprobieren möchten, können Sie dazu die mitgelieferte Microsoft Excel-Vorlage verwenden.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link