Projektlaufzeit

Projektlaufzeit ist der in kalendarischen Einheiten (Tag, Woche, Monat, Jahr) bemessene Zeitraum zwischen Projektstart und Projektende.

Für die Projektlaufzeit gibt es keine Definition in den Richtlinien und Normen, obwohl Zeit eine der wichtigsten Steuerungsgrößen im Projektmanagement ist.

Projektlaufzeit und Projektdauer

Zu unterscheiden ist zwischen Projektlaufzeit und Projektdauer, obwohl beide Begriffe häufig synonym verwendet werden. Der Begriff Dauer ist nicht eindeutig definiert, da Dauern sowohl in kalendarischen Zeiteinheiten als auch in Arbeitszeit angegeben werden können. Da der PMBOK® Guide den Begriff "duration" festlegt auf Einheiten der Arbeitszeit und von der "elapsed time" (verstrichene Zeit in kalendarischen Einheiten) abgrenzt, liegt es nahe, den Begriff "Projektdauer" ebenfalls in Einheiten der Arbeitszeit anzugeben. Wenn ein Unternehmen z.B. im Juli einen Monat Betriebsferien hat, dann hätte ein im Mai gestartetes Projekt mit einer Dauer von fünf Monaten eine Laufzeit von sechs Monaten.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Karsten Lüth
1 Bewertung
5
2 Kommentare
Vorab die Projektaufwände richtig zu schätzen, ist für Sie genauso unwahrscheinlich wie ein Sechser im Lotto? Karsten Lüth zeigt Ihnen, wie Sie zumindest im Projekt Ihre Trefferquote erhöhen. In dieser Artikelreihe erfahren Sie, wie Sie typische Fehler vermeiden und mit einer geeigneten Schätzmethode systematisch und realistisch Ihre Aufwände abschätzen.
von Dirk Heche
Bewertungen
0
0 Kommentare
Puffer sind ein mächtiges Werkzeug in den Händen des Projektleiters. Werden sie falsch dimensioniert und eingesetzt, können sie aber auch einen erheblichen Schaden verursachen. Deshalb sind beim Umgang mit ihnen einige Regeln zu beachten. Dirk Heche zeigt in seinem Beitrag Gefahren und Probleme auf, erläutert die Wirkungsweise von Puffern und erklärt, wie man sie richtig einsetzt.
von Dr. Georg Angermeier
17 Bewertungen
4.29412
0 Kommentare
International kaum beachtet, fristet die Meilenstein-Trendanalyse (MTA) ein bescheidenes Dasein in einigen deutschen Lehrbüchern und Schulungsunterlagen. Zu Unrecht, denn diese Methode zur Überwachung des Zeitplans ist einfach anzuwenden und gibt einen Überblick über die wesentlichen Stationen des Projekts. Für Präsentationszwecke eignet sie sich besonders gut, da sie die Informationsflut auf die entscheidenden Aussagen reduziert. Dr. Georg Angermeier beschreibt in seinem Beitrag das praktische Vorgehen bei der MTA und zeigt anhand verschiedener Beispiele, welche Warnsignale Sie beim Kurvenverlauf beachten sollten. Das mitgelieferte Microsoft Excel-Beispiel gibt eine Anregung, wie Sie die Kurven ansprechend darstellen können.
Tech Link