Normen/
Standards
DIN 69905:1997
Synonyme
  • Claim Management
  • Claimsmanagement
  • Claims Management
  • Nachtragsmanagement
Englischer
Begriff
  • Claim Management

Nachforderungsmanagement

Nachforderungsmanagement ist die Identifikation, Bewertung und Geltendmachung von Ansprüchen gegenüber anderen Projektbeteiligten, wenn diese für Abweichungen des Projektablaufs oder der Projektergebnisse von verbindlichen Projektdokumenten verantwortlich sind.

Anzeige

Die Begriffe "Nachforderungsmanagement", "Nachtragsmanagement", "Claimsmanagement" und "Claim Management" werden weitgehend synonym verwendet. "Nachtragsmanagement" bezeichnet oft das Claimsmanagement des Auftragnehmers, "Nachforderungsmanagement" wird allgemein oder für das Claimsmanagement des Auftraggebers verwendet. "Claimsmanagement" bzw. "Claim Management" werden allgemein verwendet und sind vollständig bedeutungsgleich.

Da das Nachforderungsmanagement auf der Identifikation und Bewertung von Abweichungen beruht, ist es eng mit dem Konfigurationsmanagement, dem Änderungsmanagement und dem Qualitätsmanagement verknüpft.

Die seit 1.1.2019 nicht mehr gültige DIN 69905 definierte Nachforderungsmanagement als "Überwachung und Beurteilung von Abweichungen bzw. Änderungen und deren wirtschaftlichen Folgen zwecks Ermittlung und Durchsetzung von Ansprüchen". In den aktuellen Projektmanagement-Normen wird kein Begriff des Nachforderungsmanagements mehr definiert.

Erläuterungen und Kommentar

Die Art und Weise, wie Nachforderungsmanagement betrieben wird, ist in hohem Maße spezifisch für Projektart und Branche. Bei Bau- und Anlagebauprojekten ist Nachforderungsmanagement selbstverständlicher Bestandteil des Projektmanagements. Bei agiler Software-Entwicklung hingegen ist Nachforderungsmanagement unüblich, wenn nicht sogar unbekannt.

Grundsätzlich stellt Nachforderungsmanagement einen Gegensatz zu partnerschaftlicher Zusammenarbeit dar, da es sich auf die Schuldfrage für Abweichungen fokussiert und nicht auf die gemeinsame Lösungen von Problemen. Zudem bindet die Auseinandersetzung der Projektpartner über die Höhe und Rechtfertigung von Nachforderungen erhebliche Ressourcen.

Andererseits ist bei Projekten mit vielen beteiligten Organisationseinheiten ein Regelmechanismus erforderlich, der anfallende Mehraufwände aufgrund von Planabweichungen überwacht und steuert.

Schädlich für die Kosten- und Termintreue von Großprojekten, insbesondere von großen Infrastrukturprojekten der Öffentlichen Hand ist die gängige Praxis, das Nachforderungsmanagement einzusetzen, um ein nicht kostendeckend angebotenes Projekt in die Gewinnzone zu führen.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
Sortieren nach:

Wer rechtliche Aspekte im Projekt vernachlässigt oder übersieht, riskiert ungewollte Verbindlichkeiten, Verzugsstrafen und Mängelansprüche. Als Projektleiter sollten Sie deshalb mit den Grundzügen des Vertragsabschlusses vertraut sein und u.a. wissen, worauf Sie bereits bei der Anbahnung von Verträgen achten müssen, welche Grundzüge ein....

Spotlight (83 Seiten) 18,99 € (0,00 € im Abo)
Fachbeitrag, Ausgabe 19/2013von Dr. Georg Angermeier
4 Bewertungen
4.25
1 Kommentar
Extreme Verzögerungen und Kostensteigerungen bei Vorzeigeprojekten wie dem neuen Berliner Flughafen bringen den bisher hervorragenden Ruf des...
Tipp – Sozialkompetenz, Ausgabe 4/2013von Gaby S. Graupner
3 Bewertungen
4.333335
1 Kommentar
Wenn Sie als Auftragnehmer ein bereits laufendes Projekt abbrechen müssen, z.B. da Sie nicht mehr über ausreichende Ressourcen verfügen, müssen Sie...
Tipp – Kommunikation, Ausgabe 3/2013von Gaby S. Graupner
5 Bewertungen
4.2
0 Kommentare
Wenn ein Projektleiter sich verkalkuliert, muss er sich gegenüber dem Auftraggeber verantworten. Zudem muss er eine Lösung finden, die der...
Fachbeitrag, Ausgabe 14/2009von Dr. Christoph Zahrnt
13 Bewertungen
4.076925
1 Kommentar
Texte zu verfassen, gehört zum Arbeitsalltag eines Projektleiters. Diese sollen allerdings nicht nur sachlich richtig sein – genauso wichtig ist es,...
Fachbeitrag, Ausgabe 11/2009von Dr. Peter Wotschke
8 Bewertungen
4
0 Kommentare
Projektorientierte Unternehmen, wie z.B. aus dem Baugewerbe, müssen ihre Allgemeinen Geschäftskosten (AGK) vollständig über Projekterträge decken....
Fachbeitrag, Ausgabe 13/2008von Dr. Wolfgang Kühnel
11 Bewertungen
4.18182
0 Kommentare
Ein Projektmanager muss die Inhalte des Projektvertrags kennen, sonst kann er Verzugsstrafen oder Mängelansprüchen des Kunden nicht vorbeugen. Für...
Fachbeitrag, Ausgabe 8/2008von Dr. Wolfgang Kühnel
15 Bewertungen
4.066665
1 Kommentar
Während Claimsmanagement im angelsächsischen Sprachraum fester Bestandteil des Projektmanagements ist, sucht man es hierzulande oft vergeblich. Außer...
Fachbeitrag, Ausgabe 8/2007von Volker Stroh
Bewertungen
0
0 Kommentare
Können Projektleistungen nicht zum vertraglich vereinbarten Termin umgesetzt werden, muss der Auftragnehmer oft Verzugsstrafen zahlen. Selbst wenn er...
Fachbeitrag, Ausgabe 21/2005von Melich Seefeldt
Bewertungen
0
0 Kommentare
Große Projekte bergen große Risiken – das gilt auch für Projekte in der Bauwirtschaft und im Anlagenbau. Beide Industrien sehen sich denselben...
Fachbeitrag, Ausgabe 2/2005von Dr. Georg Angermeier
5 Bewertungen
4.2
1 Kommentar
Lastenheft und Pflichtenheft bilden gemeinsam den Grundstein eines Projekts. Der Auftraggeber beschreibt im Lastenheft, was er will, der...
Methode, Ausgabe 2/2005von Christine Schmidt
Bewertungen
0
0 Kommentare
Viele Streitigkeiten zwischen Projektparteien entstehen durch unerfüllte Erwartungen und mangelnde Kommunikation. So kommt es zu Missverständnissen...
Fachbeitrag, Ausgabe 1/2005von Dr. Georg Angermeier
14 Bewertungen
4
1 Kommentar
Das Lastenheft beschreibt das angestrebte Projektergebnis. Es wird vom Auftraggeber erstellt und ist eines der zentralen und unverzichtbaren...
Tipp, Ausgabe 19/2002von Dr. Herbert Borchardt
Bewertungen
0
0 Kommentare
Schauen Sie doch mal bei unseren Kunden vorbei und bringen Sie die Reklamation von voriger Woche aus der Welt." Ihr Chef hat Sie auf dem Flur...
Fachbeitrag, Ausgabe 17/2002von Alexander H. Kogler
2 Bewertungen
3.5
1 Kommentar
"Man sollte nicht mehr ausgeben, als man hat" lautet ein Sprichwort aus dem Volksmund. Was für den Normalbürger gilt, lässt sich auch auf Unternehmen...
Fachbeitrag, Ausgabe 5/2001von Olaf Clausen
1 Bewertung
1
0 Kommentare
Die Projektgröße alleine entscheidet nicht, ob unerwartete Ereignisse während der Projektdurchführung auftreten. Auch kleinere Projekte können...
Fachbeitrag, Ausgabe 18/2000von Christoph Hohenegg
Bewertungen
0
0 Kommentare
Die Realisierung von Multimedia-Produktionen ist besonders für Agenturen mit hohen wirtschaftlichen Risiken verbunden. Hauptgrund hierfür ist, dass...
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Dieser Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 07.02.2016.
Tech Link