RACI-Matrix

Die RACI-Matrix ist eine Spezialform der Verantwortlichkeitsmatrix, bei der es vier Arten von Zuständigkeiten gibt:

  • Responsible, d.h. verantwortlich im disziplinarischen Sinne
  • Accountable, d.h. verantwortlich aus Kostenträger- oder Kostenstellensicht
  • Consulted, d.h. verantwortlich in fachlicher Hinsicht
  • Informed, d.h. benötigt die Information für andere Verantwortlichkeiten

Da dies die vier grundsätzlich möglichen Aspekte sind, stellt die RACI-Matrix in gewisser Weise eine vollständige Abdeckung der Zuständigkeiten dar. Andererseits sind oft feinere Codierungen erforderlich, vor allem wenn es um die Abbildung von Organisationsstrukturen in Matrixorganisationen geht. Z.B. kann es hier von Seiten der Projektorganisation und der Linienorganisation überschneidende Verantwortlichkeiten geben, die klar benannt und getrennt werden müssen, um Konflikte zu vermeiden.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
0 Bewertungen
0
0 Kommentare
von Christian Botta
18 Bewertungen
4.77778
3 Kommentare
"Wer ist hier eigentlich für was verantwortlich?" – Nicht selten geraten Projekte ins Stocken, weil diese Frage nicht eindeutig geklärt ist. Mit der von Christan Botta entwickelten Visualisierungsmethode "Role Model Canvas" klären Sie effizient im Projektteam Rollen, Aufgaben und Abgrenzungen und fördern so nebenbei das allgemeine Verständnis über die verschiedenen Rollen. Mithilfe des Canvas können Sie zudem auch anderen Stakeholdern die Projektrollen erklären.
von Marilla Bax
5 Bewertungen
4
6 Kommentare
Die RACI-Matrix stellt übersichtlich dar, wer für welches Aufgabengebiet die Verantwortung übernimmt und welcher Projektbeteiligte wie informiert wird. Bei Aufgaben, die aus mehreren strukturierten Arbeitsschritten bestehen, wird die RACI-Matrix jedoch unübersichtlich. Eine Lösungsmöglichkeit bietet hier der Mindjet MindManager. Mit ihm kann der Anwender die einzelnen Arbeitsschritte einer Aufgabe chronologisch abbilden und die RACI-Informationen integrieren. Marilla Bax erklärt an einem praxisnahen Beispiel, wie Projektbeteiligte so sämtliche Tätigkeiten und Zuständigkeiten im Blick behalten können.
von Dr. Georg Angermeier
34 Bewertungen
3.64706
0 Kommentare
Im Kommunikationsplan wird festgehalten, welche Projektbeteiligten welche Informationen wann, in welchem Format und in welcher Qualität benötigen. Das soll gewährleisten, dass Informationen vollständig und rechtzeitig dort zur Verfügung stehen, wo sie gebraucht werden. Trotz dieser Vorteile wird in der Praxis nur selten ein Kommunikationsplan systematisch erstellt. Dabei lässt sich auf Basis der RACI-Matrix relativ leicht ein vereinfachter Kommunikationsplan anfertigen. Hieraus kann man schnell ersehen, wer welche Informationen benötigt. Dr. Georg Angermeier erklärt, wie man einen solchen Kommunikationsplan aufsetzt.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link