Road Map

Streng genommen ist "Road Map" ein überflüssiger Begriff, da mit "Ablaufplan", "Ereignisknoten-Netzplan", "Kritischer Pfad" und den diversen Netzplanbegriffen eigentlich alle Aspekte der zeitlichen Abfolge von Vorgängen exakt beschrieben sind.

Dennoch findet er weite Verbreitung und kann gewissermaßen als "Vulgärbezeichnung" des Ereignisknoten-Netzplans (bzw. Meilenstein-Netzplans) dienen.

Die Analogie zu einer Straßenkarte soll ausdrücken, dass eine klar beschriebene Lösung vorliegt, wie ein Zustand A in einen Zustand B überführt werden kann. Die Mühe, den Weg zu beschreiten und tatsächlich von A nach B zu kommen, übernimmt der Plan jedoch nicht. Den Projektbeteiligten wird damit symbolhaft die eigene Verantwortung für den Projektfortschritt vermittelt.

Gerade bei komplexen und lange andauerenden Projekten ist die Erstellung einer "Road Map" sehr sinnvoll, um allen Projektbeteiligten einen schnellen Überblick über die entscheidenden Projektstationen zu vermitteln. Besonders bewährt sie sich auch gegenüber dem Management und dem Lenkungsausschuss, die nur den auf die wesentlichsten Fakten reduzierten Projektplan benötigen.

Eine "Road Map" erhält man in der Regel aus dem kritischen Weg, den man auf die zentralen Meilensteine mit genau definierten Zwischenergebnissen reduziert. Optimal ist es, wenn man diese Meilensteine mit wichtigen Ereignissen der Linienorganisation (Berichtszeitpunkte, Vorstandssitzungen o.ä.) synchronisieren kann, da dies die intuitive Wahrnehmung des Zeitablaufs erhöht.

Die visuelle Aufbereitung der "Road Map" und ihre dauerhafte Präsentation z.B. im Projektbüro unterstützt die bewusste Wahrnehmung des Projekts im operativen Geschäft. Beispielsweise kann die Road Map als Zeitpfeil mit einem roten Markierungspunkt, der den aktuellen Fortschritt kennzeichent, als langformatiges Plakat im Besprechungsraum beständig auf das geschäftsentscheidende Projekt aufmerksam machen.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Ralf Neubauer
4 Bewertungen
4
2 Kommentare
Individualsoftware muss beständig an veränderte Geschäftsprozesse und Bedürfnisse der Anwender angepasst werden. In einem dynamischen Umfeld mit vielen Anforderungen kann der Systemverantwortliche sie mit den vorhandenen Ressourcen oft nicht sofort umsetzen. Ralf Neubauer beschreibt an einem Beispiel, wie mit einer sog. Roadmap, d.h. einer langfristigen Grobplanung, die zahlreichen Anforderungen über mehrere Jahre so geplant werden können, dass die Prioritäten mit allen Beteiligten abgestimmt sind und eine weitsichtige Ressourcenplanung möglich ist. Dieses bewährte Vorgehen erlaubt es, auf einfache Weise Szenarien zu entwerfen und deren Auswirkungen zu beurteilen.
von Markus Körner
1 Bewertung
4
0 Kommentare
Seeungeheuer, Stürme, feindselige Einheimische – das waren nur einige der Risiken, auf die sich Kolumbus vor seiner Expedition nach "Indien" vorbereiten musste. Und das tat er mit vorbildlicher Gründlichkeit. Das Ungewisse lässt sich nicht beherrschen, aber von Kolumbus lernen wir, wie man mit ihm umgehen kann. Kolumbus Vorgehen kann deshalb auch als Vorbild für das Management von Projekten mit hoher Unsicherheit dienen. Markus Körner stellt im dritten Teil seines Artikels weitere Lektionen vor.
von Dr. Cornelius Becker
2 Bewertungen
3.5
0 Kommentare
Welche Faktoren machen die Zusammenarbeit von Projekt- und Linienorganisation erfolgreich? Diese Frage stellt sich, wenn Mitarbeiter zwar in Projekten arbeiten, aber – wie in der klassischen Matrixorganisation – den Fachabteilungen disziplinarisch unterstellt sind. Am Beispiel des Siemens-Geschäftsgebiets Magnetresonanz (Bereich Medical Solutions) zeigt Dr. Cornelius Becker, wie sich die Zusammenarbeit zwischen Linie und Projekten erfolgreich organisieren lässt. Er führt als Beispiele die Projekt- und Multiprojektplanung, Prozessgestaltung, Mitarbeiterführung und Technologieentwicklung an und erklärt, welche Regeln für ein erfolgreiches Miteinander notwendig sind.
Tech Link