Projektablauf

Der Projektablauf ist der tatsächliche Verlauf des Projekts, während der Ablaufplan den geplanten Verlauf beschreibt. Im Gegensatz zur Projektplanung, geschieht die operative Projektarbeit im konkreten Projektumfeld. Den Schätzwerten der Planung treten die tatsächlichen Werte (für Personalaufwand, Zeit, Kosten) gegenüber. Projektleiter, Projektmanager, Lenkungsausschuss und andere Projektbeteiligte haben die Aufgabe, den Projektablauf möglichst nah an den Vorgaben des Ablaufplans zu halten.

Die bis Januar 2009 gültige DIN 69905:1997 beschrieb den Projektablauf als "Verlauf des Projektgeschehens, orientiert an den Zielen, Realisierungsbedingungen und Ergebnissen.". In der seit 2009 gültigen DIN 69901-5:2009 wird der Begriff "Projektablauf" nicht mehr erwähnt.

Der Projektablauf stellt keinen Prozess dar, da er weder wiederholbar ist noch deterministisch abläuft. Vielmehr sind die einzelnen Projektmanagementprozesse Bestandteile des Projektablaufs und dienen seiner Steuerung.

Der Projektlebenszyklus (Project Life Cycle, Projektlebensweg) ist die Abstraktion aller Projektabläufe. Verschiedene Phasenmodelle beschreiben mögliche Projektzyklen, z.T. allgemein (PRINCE2), z.T. branchenspezifisch (HOAI).

Einen konkreten Projektablauf in die Phasen eines solchen Modells einzuordnen, dient der besseren Orientierung und Steuerung. Allerdings lassen sich bei der tatsächlichen Projektabwicklung die Phasen nicht immer eindeutig zeitlich abgrenzen.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Dr. Mey Mark Meyer
2 Bewertungen
4.5
0 Kommentare
Projektron BCS ist eine webbasierte Komplettlösung für projektorientierte Dienstleister. Das Tool bietet dabei nicht nur Funktionen für ein anspruchsvolles Multiprojektmanagement, sondern lässt sich auch für die Unternehmenssteuerung abseits des Projektgeschehens einsetzen. Als Neuerungen sind 2015 u.a. eine optimierte Ressourcenauswertung, Stellvertreterregelungen und ein Bewerbermanagement für die Projekt-Ressourcen in spe hinzugekommen. Dr. Mey Mark Meyer hat sich die aktuelle Version für Sie angesehen.
von Claus Kolb
17 Bewertungen
4.64706
4 Kommentare
Während die Entwicklungsabteilungen in vielen Unternehmen mittlerweile Scrum verwenden, erfolgt die Projektabwicklung im restlichen Unternehmen weiterhin nach einem klassischen Vorgehen. Diese beiden Welten lassen sich mithilfe der Rolle des Agilen Projektleiters vereinen, wie Claus Kolb an einem Praxisbeispiel zeigt.
von Prof. Dr. Markus H. Dahm
14 Bewertungen
3.5
0 Kommentare
Lean Sigma ist ein projektorientierter Managementansatz, der Geschäftsprozesse beschleunigen und gleichzeitig ihre Qualität erhöhen soll. Hierzu kombiniert er Aspekte aus dem Lean Management und Six Sigma. Trotz hoher Investitionskosten bei der Einführung versprechen Lean-Sigma-Projekte schnelle und hohe Rentabilität. Mittlerweile setzen auch mittelständische Unternehmen diese Methode ein. Markus H. Dahm und Christoph Haindl stellen Ihnen die Grundzüge von Lean Sigma vor und beschreiben, wie Sie damit Nutzen für Ihr Unternehmen erzielen.
von Philipp Meyerbröker
38 Bewertungen
3.86842
3 Kommentare
Die Methoden des agilen Projektmanagements erfreuen sich besonders in der Softwareentwicklung großer Beliebtheit. Agile Methoden lassen sich aber auch gut für andere Projektarten verwenden, wie Philipp Meyerbröker mit dem "Prinzip der kleinen Pyramide" zeigt. Das von ihm entwickelte Vorgehen beruht auf dem Konzept iterativer Planungszyklen. Es ist besonders für Projekte mit unsicherer Zielsetzung geeignet, da es dafür sorgt, dass die erreichten Teilergebnisse auch bei vorzeitigem Projektende einen klaren Nutzen für den Auftraggeber bringen. Philipp Meyerbröker stellt das "Prinzip der kleinen Pyramide" vor und zeigt anhand konkreter Beispiele dessen Anwendung in der Praxis.
von Steffen Reister
18 Bewertungen
3.61111
1 Kommentar
Bevor man mit der Durchführung eines Projekts beginnt, sollte eigentlich der Terminplan vorliegen. Zu diesem Zeitpunkt sind jedoch meist viele Details noch nicht bekannt. Deshalb muss man zunächst mit einer Grobplanung starten, die dann im Projektverlauf kontinuierlich verfeinert wird. Um dabei den Überblick nicht zu verlieren, sollte man den Projektablauf konsequent nach einem einheitlichen Schema strukturieren. Steffen Reister empfiehlt dafür die "Black Box"-Technik, die für übersichtliche Projektpläne sorgt. Am Beispiel von Microsoft Project zeigt er, wie Sie dazu vorgehen und was Sie beachten müssen.
von Dr. Georg Angermeier
1 Bewertung
4
0 Kommentare
Die Netzplantechnik ist ein wahrer Klassiker: Sie stammt aus Zeiten, in denen es den Begriff "Projektmanagement" noch gar nicht gab. Doch an ihrem ebenso einfachen wie genialen Grundprinzip hat sich bis heute nichts geändert. Das macht die Netzplantechnik zu einem unverzichtbaren Instrument für alle, die Projekte planen – vom Einsteiger bis zum Profi. Dr. Georg Angermeier stellt in dieser Artikelfolge die wesentlichen Prinzipien dieser Technik vor, erklärt die unterschiedlichen Planungsmethoden und beschreibt wie man sachgerecht einen einsatzfähigen Terminplan erstellt. Teil 1 beschreibt den Nutzen der Netzplantechnik und erklärt die Grundprinzipien.
von Dieter Schiecke
5 Bewertungen
2.8
1 Kommentar
Egal, ob Sie ein Projekt starten, mitten in seiner Realisierung stehen oder es abschließen: Meist werden Sie bei Ihren Projektpräsentationen auch eine Übersicht über zeitliche Abläufe bereitstellen müssen. Viele Präsentatoren greifen dabei auf einfache Terminlisten in Gestalt gängiger Textfolien zurück. Doch es geht auch anders: Dieter Schiecke führt Sie in seinem Beitrag Schritt für Schritt durch die Erstellung von Microsoft PowerPoint-Folienlayouts, mit deren Hilfe Sie Projektphasen darstellen, Gantt-Diagramme nachstellen und Tabellen mit Monatskalendern erzeugen können. Die Beispiele, die Sie zusammen mit dem Artikel herunterladen können, lassen sich leicht an die eigenen Bedürfnisse anpassen und sparen Ihnen Zeit, wenn Sie Ihre eigene Präsentation erstellen.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link