Burn-Down-Chart

Ein Burn-Down-Chart ist die grafische Darstellung des zeitlichen Verlaufs des restlichen Arbeitsaufwandes, der zur Erbringung des vereinbarten Leistungsumfangs erforderlich ist. Zu Beginn des Projekts, d.h. beim Ursprung des Burn-Down-Charts wird der gesamte für das Product Backlog geschätzte Arbeitsaufwand aufgetragen. Am Ende des Projekts sollte der Restaufwand Null betragen.

Die Burn-Down-Chart ist ein einfaches Controlling-Tool, das hauptsächlich bei agil gemanagten Projekten verwendet wird. Es entspricht einer stark vereinfachten Earned Value Analyse, da es den noch zu erbringenden Earned Value im Zeitverlauf darstellt. Die lineare Extrapolation bis zum Zeitpunkt, bei dem der Leistungsumfang erbracht ist, entspricht der Prognose des Projektendzeitpunktes der Earned Value Analyse.

Es ist nicht festgelegt, in welcher Einheit der verbliebene Restarbeitsaufwand angegeben wird. Möglich sind grundsätzlich der geschätzte Restaufwand, die Summe der noch zu erledigenden Story Points oder die Anzahl der noch nicht erledigten User Storys.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Joachim Pfeffer
10 Bewertungen
4.7
1 Kommentar
Eindeutige Priorisierung, transparente Aufgaben und ein sichtbarer Fortschritt – Sie möchten die Vorteile agiler Praktiken nutzen, arbeiten aber im traditionellen Projektumfeld? Keine Angst, um agile Techniken auszuprobieren, müssen Sie keine agile Transition stemmen. Joachim Pfeffer und Sebastian Schneider zeigen, wie Sie 3 agile Praktiken sofort anwenden – ohne viel Vorbereitungszeit.
von Florian Meindl
1 Bewertung
5
2 Kommentare
Hybrides Projektmanagement vereint die Vorteile von klassischem und agilem Projektmanagement: Einerseits fixe Termine einzuhalten, andererseits auch bei kurzfristigen Änderungen flexibel zu reagieren. Johannes Schweizer von der BLSG AG und Florian Meindl beschreiben, wie sie Logistikprojekte hybrid betreuen. In Teil 1 haben sie ihr Vorgehen bei der Projektplanung beschrieben, in Teil 2 erklären sie nun, wie sie Teams zusammenstellen und das Projekt steuern.
von Dr. Stefan Barth
11 Bewertungen
4.727275
3 Kommentare
Agiles Vorgehen und klassisches Projektcontrolling lassen sich nicht so ohne weiteres unter einen Hut bringen. So besteht z.B. oft Unklarheit über den Fertigstellungszeitpunkt, wenn das Team selbst entscheidet, wie viel es im jeweiligen Sprint umsetzen möchte. Dr. Stefan Barth beschreibt, wie es einem mittelständischen Software-Entwickler gelang, die Vorteile des agilen Vorgehens und die Erwartungen an ein aussagefähiges Berichtswesen zu vereinen.
von Steffen Thols
3 Bewertungen
3.666665
0 Kommentare
Mit dem Burn-up-Chart hat Ihnen Steffen Thols im ersten Artikelteil eine alternative Darstellungsform für agile Projektplanung präsentiert. Im zweiten und abschließenden Artikelteil gibt er Ihnen eine Excel-Vorlage an die Hand, mit deren Hilfe Sie selbst ein Burn-up-Chart erstellen können. Die Schritt-für-Schritt-Anleitung anhand eines fiktiven Beispiels ermöglicht es Ihnen, sein Vorgehen nachzuvollziehen. Sie haben auch die Möglichkeit, die Vorlage für Ihre Bedürfnisse anzupassen.
von Steffen Thols
9 Bewertungen
3.555555
6 Kommentare
In Scrum als dem bekanntesten Vertreter von agilem Vorgehen wird die Projektplanung in einem Burn-down-Chart visualisiert. Im ersten Teil der Artikelserie stellt Ihnen Steffen Thols nach einer Gegenüberstellung klassischer und agiler Projektplanung eine alternative Darstellungsform agiler Projektplanung – den Burn-up-Chart – vor. Und er erklärt, in welchem Kontext sich dieser besser einsetzen lässt.
von Dr. Michael Kirchhof
4 Bewertungen
3.5
3 Kommentare
Agil ist im Trend und immer mehr Unternehmen, die ihre Projekte bisher nach klassischen Prinzipien durchführten, denken über den Einsatz agiler Methoden nach. Doch selbst wenn die Organisation bereits beide Philosophien unterstützt, gilt für ein Projekt meist die klare Vorgabe: agil oder klassisch. Es gibt aber noch einen anderen Ansatz, mit diesen "unterschiedlichen Welten" umzugehen: Und zwar die beiden Philosophien innerhalb eines Projekts zu kombinieren. Wie dies in der Praxis aussehen und gelingen kann, zeigen Dr. Michael Kirchhof und Prof. Dr. Bodo Kraft in diesem Beitrag.
von Thomas Lieder
2 Bewertungen
4
0 Kommentare
Die Einführung der agilen Methode Scrum kann in einem Unternehmen auf zwei verschiedene Arten geschehen: Bei der Einführung "von oben" ist das gesamte Unternehmen über das Vorhaben informiert und die Geschäftsleitung fungiert als treibende Kraft. Eine Alternative dazu ist die Einführung "von unten". Dabei wird die Einführung zunächst nur innerhalb der IT-Abteilung vorangetrieben. Hat sich Scrum dort etabliert und setzen es die Softwareentwickler erfolgreich ein, erfolgt schließlich der Roll-Out in der gesamten Organisation. In diesem zweiten und abschließenden Teil zeigen Thomas Lieder und Katja Roth auf was bei der Einführung "von unten" zu achten ist.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link