Fortschrittsgrad

Fortschrittsgrad ist das Verhältnis von bereits erbrachtem Leistungsumfang zum vereinbarten Leistungsumfang.

Wenn die zur Quantifizierung des Leistungsumfangs verwendete Maßzahl der geschätzte Aufwand ist, dann entspricht der Fortschrittsgrad dem Verhältnis von Earned Value zum Budget at Completion. Wenn hingegen direkt die erbrachte Leistung gemessen wird, z.B. der mit dem Projekt realisierte Gewinn, dann wird der Fortschrittsgrad deutlich langsamer anwachsen, da ja zunächst Arbeitsaufwände zu erbringen sind, bevor Erträge erwirtschaftet werden können.

Der Begriff Fortschrittsgrad wurde im ehemaligen Standardwerk der GPM ProjektManager verwendet und dem Begriff Fertigstellungsgrad gleichgesetzt. Unterschieden wird dabei zwischen "Ist-Fortschrittsgrad" und dem "Plan-Fortschrittsgrad". Der Vergleich dieser beiden Werte ist erforderlich, da der ProjektManager die Leistungskennzahlen der Earned Value Analysis (Schedule und Cost Performance Index) nicht verwendet.

Die intuitiv verständliche Leistungskennzahl des Fortschrittsgrades findet sich auch im sogenannten Burn-Down-Chart wieder. Der prozentuale Wert des Burn-Down-Charts zu einem bestimmten Zeitpunkt addiert sich mit dem Fortschrittsgrad zu 100% auf.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Dr. Stefan Barth
11 Bewertungen
4.727275
3 Kommentare
Agiles Vorgehen und klassisches Projektcontrolling lassen sich nicht so ohne weiteres unter einen Hut bringen. So besteht z.B. oft Unklarheit über den Fertigstellungszeitpunkt, wenn das Team selbst entscheidet, wie viel es im jeweiligen Sprint umsetzen möchte. Dr. Stefan Barth beschreibt, wie es einem mittelständischen Software-Entwickler gelang, die Vorteile des agilen Vorgehens und die Erwartungen an ein aussagefähiges Berichtswesen zu vereinen.
von Dr. Martin Kärner
5 Bewertungen
3.4
0 Kommentare
Wer explodierende Kosten, überzogene Termine oder schlechte Produktqualität vermeiden will, kommt an einer wirksamen Controllingstruktur nicht vorbei. Nur so können Auftraggeber und Projektleitung den Projektverlauf im Griff behalten. Eine solche Struktur lässt sich auch in kleinen Projekten mit wenig Aufwand einrichten. Dr. Martin Kärner beschreibt in seinem Beitrag, was ein wirksames Controlling bringt und wie es aufgebaut werden kann.
von Dr. Georg Angermeier
7 Bewertungen
3.42857
4 Kommentare
Wo steht das Projekt? Passt der Projektfortschritt zu den bisherigen Ausgaben und dem Zeitaufwand? Wenn der Kunde dem Projektteam diese Fragen stellt, bekommt er unterschiedliche Antworten – je nachdem, ob er mit dem Arbeitspaketverantwortlichen, dem Buchhalter oder dem Terminplaner spricht. Mittels Earned Value Management, der Projektsteuerung nach Fertigstellungswert, ist dagegen eine schnelle, einheitliche Positionsbestimmung möglich. Planung und Realität werden über einfache Messgrößen verglichen. Dr. Georg Angermeier erläutert in seinem Beitrag, wie diese Controlling-Methode funktioniert. Falls Sie die Methode gleich selber ausprobieren möchten, können Sie dazu die mitgelieferte Microsoft Excel-Vorlage verwenden.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link