Planned Value

Planned Value (PV) sind die geplanten Kosten für die bis zum betrachteten Stichtag zu erstellenden Ergebnisse. Neben Actual Cost und Earned Value ist der Planned Value eine der drei Basisgrößen des Earned Value Managements.

Da der Planned Value aus den geschätzten Aufwänden bzw. den geplanten Kosten ermittelt wird, stellt er keine buchhalterisch erfasste oder ermittelbare Größe dar, sondern kann nur aus der Projektplanung ermittelt werden. Im PMBOK® Guide Fifth Edition ist der Planned Value definiert als "the authorized budget assigned to scheduled work".

Die tatsächliche Ermittlung des Planned Value ist durch die Einschränkung "assigend to scheduled work" nicht eindeutig festgelegt. Es ist sowohl möglich, alle bis zum betrachteten Stichtag geplanten Kosten unabhängig vom Zeitpunkt der Leistungserbringung zu verwenden als auch nur diejenigen Kosten zu betrachten, die für Leistungen geplant waren, die bis zum Stichtag zu erbringen waren. Wenn z.B. vor dem Stichtag eine Anzahlung für einen Lieferanten eingeplant war, der seine Leistung erst nach dem Stichtag erbringen wird, ist es unklar, ob die Anzahlung zum Planned Value hinzuzurechnen ist oder nicht. Der Ausdruck "scheduled" kann sich eben sowohl auf Starttermin als auch auf den Endtermin von Arbeitspaketen bzw. Vorgängen beziehen. Dieselbe Unklarheit besteht bei der Ermittlung der Actual Cost.

Welche Ermittlungsmethode für den Planned Value sinnvoll ist, ergibt sich im Zusammenhang mit der Berechnungsmethode für den Earned Value. Wird dieser nach der 0/100-Methode bestimmt, dann sollten auch nur die geplanten (ebenso die tatsächlichen) Kosten für Arbeitspakete bzw. Vorgänge betrachtet werden, deren geplanter Endtermin vor dem Stichtag liegt. Bei allen anderen Berechnungsmethoden für den Earned Value sollten hingegen auch die geplanten Kosten für begonnene Arbeitspakete bzw. Vorgänge mit erfasst werden.

Der Planned Value (im Sinne von alle geplanten Kosten bis zum Stichtag) aufgetragen über dem Zeitverlauf des Projekts ergibt den Kostenplan (tabellarische Darstellung), den Kostengang (Histogramm über zeitliche Phasen) oder die Kostensummenlinie (kumulierte Kosten über der Zeit, Cost Baseline).

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Michael Gille
10 Bewertungen
4.3
4 Kommentare
Earned Value Management (EVM) erscheint vielen Projektverantwortlichen als "zu aufwendig und zu kompliziert". Zu Unrecht, meinen Michael Gille und Dr.-Ing. Frank Kocsis. Anhand eines konkreten Beispiels beschreiben sie, wie durch den Einsatz von EVM die Überwachung und Steuerung eines weltweiten SAP-Roll-Outs bei einem Großkonzern signifikant verbessert wurde. Insbesondere seine Prognosefunktionen trugen dazu bei, dass das Programm zur Zufriedenheit des Auftraggebers erfolgreich abgeschlossen werden konnte. Die Autoren gehen besonders auf die mit EVM erzielten Nutzeffekte ein und geben Empfehlungen für seinen Einsatz. Ergänzend stellen sie einen einfachen Ansatz zum EVM vor und erläutern im Anhang die Grundlagen von EVM soweit sie zum Verständnis dieses Beitrags erforderlich sind.
von Dr. Georg Angermeier
7 Bewertungen
3.42857
4 Kommentare
Wo steht das Projekt? Passt der Projektfortschritt zu den bisherigen Ausgaben und dem Zeitaufwand? Wenn der Kunde dem Projektteam diese Fragen stellt, bekommt er unterschiedliche Antworten – je nachdem, ob er mit dem Arbeitspaketverantwortlichen, dem Buchhalter oder dem Terminplaner spricht. Mittels Earned Value Management, der Projektsteuerung nach Fertigstellungswert, ist dagegen eine schnelle, einheitliche Positionsbestimmung möglich. Planung und Realität werden über einfache Messgrößen verglichen. Dr. Georg Angermeier erläutert in seinem Beitrag, wie diese Controlling-Methode funktioniert. Falls Sie die Methode gleich selber ausprobieren möchten, können Sie dazu die mitgelieferte Microsoft Excel-Vorlage verwenden.
Tech Link