Jour fixe

Jour fixe ist eine regelmäßig stattfindende Besprechung des Projektmanagementteams oder Projektteams.

Herkunft des Begriffs "Jour fixe"

Trotz seiner französischen Herkunft wird "Jour fixe" ausschließlich im deutschen Sprachraum als feststehender Begriff für eine regelmäßig stattfindende Besprechung verwendet. Auf Französisch kann er mit "réunion de travail régulière", auf Englisch mit "regular meeting" übersetzt werden. Gemäß Wikipedia bezeichnete der Jour fixe im gehobenen Bürgertum des 18. Jahrhunderts einen festen Tag in der Woche oder im Monat, an dem ein gesellschaftliches Ereignis stattfand, das jeder ohne Anmeldung besuchen konnte (Wikipedia: Begriffsdefinition Jour fixe).

Jour fixe im Projektmanagement

Das regelmäßige, wöchentlich stattfindende Zusammentreffen des Projektmanagementteams (bei Kleinprojekten auch des gesamten Projektteams) ist ein typisches Merkmal des traditionellen Projektmanagements. Die typische Tagesordnung besteht aus einer Protokollnachlese, der Besprechung aller anstehenden offenen Punkte und einer Beschlussfassung über die nächsten anstehenden Aktivitäten.

Zur erfolgreichen Gestaltung eines Jour fixe ist es unbedingt erforderlich, dass er von einem Teammitglied vorbereitet wird (Tagesordnung, Raum, Einladung usw.) und unverzüglich ein (im Idealfall während des Treffens mitgeschriebenes) Protokoll erstellt wird. Das Protokoll dokumentiert den Projektfortschritt und garantiert, dass auch die nicht anwesenden Mitglieder stets informiert sind.

Durch die modernen Kommunikationsmöglichkeiten, wie z.B. ↑virtuelle Projekträume, aber auch durch die Professionalisierung des Projektmanagements, ist die Bedeutung regelmäßiger, persönlicher Zusammenkünfte des Projektmanagementteams stark zurückgegangen. Wenn jeder Projektbeteiligte stets Zugriff auf alle von ihm benötigten Informationen hat, über den aktuellen Projektstatus laufend informiert wird und vor allem ein verlässlicher Projektplan zur Verfügung steht, sind persönliche Abstimmungen nur noch für Abweichungen vom geplanten Projektverlauf erforderlich (z.B. eingetretene Risiken, Ausnahmesituationen, größere Änderungsanträge).

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
Methode: Workshop
von Torsten G. Scheller
11 Bewertungen
4.363635
3 Kommentare
Sie wollen mit anderen über ein Problem so locker diskutieren, wie Sie es in der Kaffeeküche tun? Sie haben eine Idee und suchen noch Unterstützer? Torsten G. Scheller zeigt Ihnen, wie Sie mit der Moderationsmethode "Lean Coffee" auf unkonventionelle Art Gleichgesinnte zum Austausch einladen, aber dann auf strukturierte Weise die Themen besprechen, die den Anwesenden am meisten "unter den Nägeln brennen".
von Thomas Schwitzer
13 Bewertungen
4
3 Kommentare
Wünschen Sie sich effiziente Besprechungen, die alle Teilnehmer als positives Erlebnis wahrnehmen? Thomas Schwitzer zeigt Ihnen, wie Sie als Moderator spielerisch die Kreativität der Anwesenden wecken und mit einem strukturierten Vorgehen schnell für alle nachvollziehbare Ergebnisse erzielen. Für die Live-Protokollierung dieser Ergebnisse, mit denen die Teilnehmer weiterarbeiten können, präsentiert der Autor eine einfache und doch effektive Methode.
von Andreas Müller
Bewertungen
0
0 Kommentare
Mit dem Projekt "CATT – Insourcing der Wertpapierabwicklung einer Großbank" ist es dem Wertpapierspezialisten "Xchanging Transaction Bank" gelungen, Durchlaufzeit und Kosten gegenüber früheren, vergleichbaren Projekten um etwa 50% zu reduzieren. Gleichzeitig konnte der Übergang zum Tagesgeschäft mit verbesserter Servicequalität durchgeführt werden. Für das komplexe Migrationsprojekt erhielt Xchanging im September 2006 den Projektmanagement Award der GPM. Andreas Müller beschreibt die Maßnahmen, die für diesen Erfolg ausschlaggebend waren, wie z.B. die Einrichtung eines Migration Hub.
von Frank Gürgens
4 Bewertungen
2.25
0 Kommentare
Meetings sind für den Informationsaustausch während eines Projekts unentbehrlich; werden sie aber falsch eingesetzt, verbrauchen sie unnötig Zeit und Ressourcen. Im schlechtesten Fall wirken sie sogar kontraproduktiv. Frank Gürgens stellt ein paar einfache Grundregeln vor, wie man Meetings effizient einsetzt und gestaltet.
von Peter Esposito
Bewertungen
0
0 Kommentare
Nicht immer ist die Zentralisierung der Informationstechnologie ein Allheilmittel, mit dem Unternehmen Synergieeffekte erreichen und ihre Kosten senken können. Vor allem wenn über Landesgrenzen hinweg Datenverarbeitung und Prozesse zusammengelegt werden, birgt dies Risiken, die den langfristigen operativen Nutzen dieser Strategie in Frage stellen. Diese Erfahrung machte auch eine international tätige Bank, deren zentralisierte Anwendungs- und Datenarchitektur zur Kosten- und Qualitätsfalle zu werden drohte. Aus strategischen Gründen entschied sich die Bank für ein Dezentralisierungsprojekt, um lokale Anwendungen von konzernweit verwendeten zu trennen. Peter Esposito schildert das Projekt aus Sicht der deutschen Niederlassung.
von Cornelia Niklas
2 Bewertungen
2.5
0 Kommentare
Eine angenehme Arbeitsumgebung ist die beste Grundlage für Moderator und Teilnehmer, um ein gutes Besprechungsergebnis zu erzielen. Sie motiviert und unterstützt Ihre Mitarbeiter und Teammitglieder unbewusst bei ihrer Arbeit.Gerade bei langen, harten Arbeitssitzungen ist das Umfeld wichtig und sollte optimal gestaltet sein.
von Cornelia Niklas
9 Bewertungen
3.77778
0 Kommentare
Auch in turbulenten Projektphasen lässt sich der Überblick bewahren und das notwendige Mindestmaß an Organisation aufrecht erhalten. Dazu muss man nur ein paar einfache Regeln befolgen. Cornelia Niklas hat für Sie einige praxiserprobte Ansätze zusammengestellt, die ohne großen Aufwand Wirkung zeigen. Finden Sie heraus, welche Methoden für Sie am besten geeignet sind und erleichtern Sie sich so die tägliche Projektarbeit.
von Gisela Müller
15 Bewertungen
3.933335
0 Kommentare
"Pünktlichkeit gehört nicht zu meinen Stärken", war die saloppe Äußerung eines Meeting-Teilnehmers, als er zwanzig Minuten nach der angesetzten Zeit mit fliegenden Unterlagen das Besprechungszimmer betrat. Aber er war nicht der einzige, der zu spät gekommen war, nur der letzte. Pünktlich zu sein gilt als uncool, wer auf sich warten lässt, signalisiert: Ich habe viel zu tun und daher bin ich wichtig; so wichtig, dass ich andere sitzen lassen kann.
von Angelika Bodein
5 Bewertungen
3.2
0 Kommentare
Ein Meeting findet statt: Jeder weiß genau, worüber gerade gesprochen wird und welche Punkte noch offen sind. Kreative Ideen sprudeln. Keiner wird durch Bemerkungen gebremst. Die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Beiträgen sind deutlich. Wiederholungen sind selten, da sie sofort auf bereits besprochene Punkte zurückgeführt werden. In einem Viertel der sonst üblichen Zeit werden Ergebnisse erarbeitet und Aufgaben verteilt. Das Protokoll können die Teilnehmer sofort mitnehmen. Das gibt es nicht, sagen Sie? Angelika Bodein zeigt, wie Sie das mit Mind Mapping schaffen.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link