Management by Projects

Management by Projects bedeutet zunächst einen Widerspruch in sich selbst. Projekte sind einmalig, riskant, innovativ und vor allem begrenzt. Unternehmensführung muss langfristig mit hoher Sicherheit den vorhandenen Markt auf Dauer bedienen.

Produkt- und Prozesszyklen werden durch immer häufigere Innovationen beständig kürzer und mit ihnen die zeitliche Perspektive der Unternehmensführung. Der Anteil der Projektarbeit in Unternehmen steigt. Die Antwort auf diese Herausforderung sind Managementkonzepte wie "Führung durch Zielvereinbarung" (Management by Objectives), Total Quality Management, Lean Management oder viele andere.

Alle modernen Managementkonzepte übernehmen einzelne Methoden oder Denkweisen des Projektmanagements, um die Linienfunktionen für die neuen Herausforderungen tauglich zu machen. Der konsequenteste Schritt besteht im projektorientierten Unternehmen, das durch Management by Projects geführt wird.

Management by Projects ist dabei kein alleinstehendes Konzept, sondern ist darauf ausgerichtet, andere Führungsmodelle zu ergänzen bzw. durch andere Führungsmodelle ergänzt zu werden. Zu den Wesensmerkmalen des Managements by Projects zählen:

  • Anwendung systematischen Projektmanagements mit unternehmensweiten Standards
  • flache Hierarchien mit wechselnden (!) Rollen
  • definierte Laufbahn für Projektleiter
  • Ergebnisorientierung mit quantitativer Überprüfung (Management by Results)
  • Kundenorientierung (Total Customer Orientation)
  • interdisziplinäre Zusammenarbeit
  • projektorientierte Buchhaltung
Die ICB führt als Eigenschaften des MbP an: "Durch das Management by Projects werden die organisatorische Flexibilität und Dynamik gesteigert, die Managementverantwortungen dezentralisiert, das organisatorische Lernen verbessert und die organisatorischen Veränderungen erleichtert." Für die Organisationsform eines projektorientierten Unternehmens fordert die ICB an spezifischen Organisationseinheiten:
  • Programmleitung
  • Lenkungsausschuss
  • zentrales Controlling
  • Projektbüro, Direktion für Projekte
  • Konferenz der Projektmanager

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Jörg Rietsch
4 Bewertungen
2.5
5 Kommentare
Die meisten Project Management Offices (PMOs) sind nicht in der Lage, strategische Entscheidungen über die Zusammensetzung des Projektportfolios zu treffen – diese Meinung vertritt Jörg Rietsch. In der Praxis würden die PMO-Mitarbeiter von den operativen Tätigkeiten zur Unterstützung der laufenden Projekte so stark ausgelastet, dass sie die strategischen Aufgaben des Portfoliomanagements gar nicht mehr wahrnehmen könnten. Deshalb fordert Rietsch eine eigene Abteilung für strategisches Portfoliomanagement, die direkt der Unternehmensführung zuarbeitet und damit die Governance für die Projekte des Unternehmens gewährleistet.
von Dr. Frank Lüschow
9 Bewertungen
4.11111
1 Kommentar
Es gibt Unternehmenskulturen, die eine erfolgreiche Projektarbeit verhindern. Diese Problematik sowie Beispiele für das Phänomen hat Dr. Frank Lüschow im ersten Teil dieses Artikels beschrieben. Im zweiten Teil erklärt er, wie man die Unternehmenskultur dahingehend entwickeln kann, dass sie eine verbesserte Projektarbeit ermöglicht. Entsprechende Maßnahmen setzen sowohl auf Unternehmensebene als auch auf der Ebene der Mitarbeiter an.
von Dr. Peter Duwe
8 Bewertungen
3.875
0 Kommentare
Multiprojektmanagement (MPM) ermöglicht es den Unternehmen, die richtigen Projekte zur richtigen Zeit durchzuführen und auf diese Weise wettbewerbsfähig zu bleiben. Durch eine klar formulierte Firmenstrategie werden Entscheidungen transparenter. Doch genau diese Transparenz stößt insbesondere in mittelständischen Unternehmen häufig auf Widerstand. Hier ist ein Umdenken und ein Wandel der Unternehmenskultur erforderlich. Dr. Peter Duwe zeigt, welche Vorteile MPM in der Praxis bietet und wie man Widerstände überwinden kann.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link