Excel: Starke Konkurrenz für Pivot – wichtige Projekt-Kennzahlen auf einen Blick

Teil 2: Das Cockpit erweitern mit SUMMEWENNS & Jokern
Diese Beitragsserie stellt eine Alternative zu Pivot-Tabellen vor, um Projektdaten in Microsoft Excel zu analysieren und das Ergebnis kompakt in einem "Cockpit" darzustellen. Hildegard Hügemann und Dieter Schiecke zeigen im zweiten Teil, wie Sie in Excel ab 2007 auch komplexe Abfragen gestalten, die mehrere Abfragekriterien miteinander kombinieren. Die fertige Beispieldatei können Sie zusammen mit dem Artikel herunterladen.

Wie der erste Teil dieses Beitrags zeigt, gibt es außer Pivot-Tabellen auch andere leistungsfähige Techniken, um Projektdaten zu analysieren und das Ergebnis in kompakter Form darzustellen. Die in Teil 1 vorgestellten Techniken basieren auf den Funktionen ZÄHLENWENN und SUMMEWENN, mit denen sich bedingte Abfragen anhand eines bestimmten Kriteriums aufbauen lassen.

Nicht immer reicht jedoch ein einziges Kriterium aus, um aussagekräftige Abfragen zu erstellen. Lesen Sie in diesem zweiten Teil, wie Sie Auswertungen mit mehreren Abfragekriterien definieren können. Die dabei verwendeten Funktionen SUMMEWENNS und MITTELWERTWENNS sind ab Excel 2007 standardmäßig verfügbar. Eine weitere hilfreiche Funktion ist SUMMENPRODUKT, mit der Sie auch Abfragen aufbauen können, in denen die Kriterien nicht mit UND, sondern mit ODER verknüpft sind.

Dieser Beitrag knüpft unmittelbar an den ersten Teil an und stellt die Techniken für die Abfragen 3 bis 7 des dort beschriebenen Beispiels vor (Bild 1). Die Tabelle mit den Projektdaten des Beispiels (Bild 2) können Sie zusammen mit diesem Beitrag herunterladen.

Bild 1: Das Beispielcockpit – erstellt mit den Formeln SUMMEWENN, SUMMEWENNS, MITTELWERTWENNS und SUMMENPRODUKT.

Bild 2: Auszug aus der Datentabelle des Beispiels.
Bild vergrößern

Abfrage 3: Wie hoch sind die Istkosten in einem Quartal für eine bestimmte Abteilung?

Eine typische Fragestellung in unserem Beispiel könnte lauten: Wie viel Euro wurden im 4. Quartal für EDV-Projekte ausgegeben? In diesem Fall müssen also mehrere Kriterien geprüft werden, bevor summiert wird: Die Abteilung und der Zeitraum (hier das Quartal).

Mit Hilfe der Funktion SUMMEWENNS können Sie diese Frage beantworten. So geht’s:

  1. Wählen Sie zunächst im Auswertungsbereich in Zelle B10 in der Dropdown-Liste den Eintrag "EDV". Geben Sie rechts daneben in C10 die Zahl für das gesuchte Quartal ein – hier also eine "4".
  2. Markieren Sie D10. Hier soll die Summe der Kosten berechnet werden, für die die Kriterien in B10 und C10 zutreffen.
  3. Tippen Sie "=SU", wählen Sie aus der
Anzeige
Der vollständige Artikel ist für Abonnenten frei zugänglich.
Artikel kaufen (4,50 €)
  • 9 Seiten Praxiswissen
  • PDF-Download
Kostenlos weiterlesen!
  • Diesen Beitrag kostenlos lesen
  • 4 Wochen Online-Zugriff auf alle Artikel, Methoden und das Glossar
Tech Link