Projektberechnung und Visualisierung mit Microsoft Excel

Teil 1: Anleitung zur Terminplanung
Es muss nicht immer Kaviar sein! Auch mit einer Standardsoftware lassen sich praktikable Lösungen für die Berechnung und Visualisierung von Projektdaten erstellen. Dieter Schiecke zeigt im ersten Teil dieser mehrteiligen Serie, wie man mit Microsoft Excel Terminpläne erstellen und überwachen kann.

Die Planung, Verwaltung und Kontrolle von Projekten erfordert nicht in jedem Fall den Einsatz komplexer Spezialprogramme wie Microsoft Project. Auch mit der vielen Anwendern vertrauten Standardsoftware Excel lassen sich praktikable Lösungen erstellen. Im folgenden Beitrag erhalten Sie eine Anleitung, wie Sie Schritt für Schritt einen vollständiger Terminplan in Excel erstellen und überwachen können. Für das Beispiel wurde Excel 2000 verwendet. Sie können es aber ohne Einschränkungen auch in den Versionen 97 und 2002 nachvollziehen.

Terminpläne - Bestandteil des Projektcontrollings

Vorüberlegungen zur Terminkontrolle

Eine gut organisierte Terminkontrolle ist wichtiger Bestandteil des Projektcontrollings. Es haben sich verschiedene Varianten der Terminkontrolle und -steuerung herausgebildet. Ausgehend von einer exakten Aktivitäten- und Terminplanung - meist in Form einer Terminliste oder Vorgangsliste - wird ein Projekt sowohl als Ganzes als auch in seinen einzelnen Phasen erfasst.

Terminlisten können Daten über Aktivitäten, deren Beginn und Dauer sowie Bemerkungen zu vorausgehenden Aktivitäten (Vorgänger) und nachfolgenden Aktivitäten (Nachfolger) enthalten. Terminlisten bieten folgende Vorteile:

  • Die Aktivitäten lassen sich in Kalenderdaten optisch umsetzen (Anfang, Dauer, Ende).
  • Die Dauer kann zusätzlich in Arbeitstagen angezeigt werden.
  • Die Dauer einzelner Aktivitäten lässt sich addieren.
  • Abhängigkeiten zu Vorgängern und Nachfolgern können genannt werden.
  • Der Aufwand ist minimal und mit Excel schnell erledigt.
  • Diese Methode ist für kleine und überschaubare Projekte geeignet.

Um später die Überwachung und Steuerung der Termine in gut überschaubaren Übersichten und Diagrammen zu visualisieren, sind die Angaben zu Start- und Endtermin sowie zur Dauer in Kalendertagen erforderlich.

Für die Berechnung der Kosten und den Einsatz der Ressourcen hingegen interessieren nur die Projekttage, also die tatsächlichen Arbeitstage.

Eingetragene und berechnete Termine

Wenn zu Beginn eines Projektes die Phasen und Aktivitäten benannt und die Termine eingetragen werden, ist es nicht immer möglich, alle Zeitangaben festzulegen. Einige müssen erst ermittelt werden. So ist in vielen Fällen Start- und Enddatum eines Projektes bekannt, die Dauer muss jedoch berechnet werden. Oder die Dauer eines Projektes (bezahlte

Anzeige
Der vollständige Artikel ist für Abonnenten frei zugänglich.
Artikel kaufen (4,50 €)
  • 5 Seiten Praxiswissen
  • PDF-Download
Kostenlos weiterlesen!
  • Diesen Beitrag kostenlos lesen
  • 4 Wochen Online-Zugriff auf alle Artikel, Methoden und das Glossar
Tech Link