EFQM-Modell für Excellence

Das EFQM-Modell für Excellence wurde von der European Foundation für Quality Management als Antwort auf das amerikanische Malcom Baldrige Model und den japanischen Deming-Preis entwickelt. Es wurde 1991 zunächst unter dem Namen "European Model for Business Excellence" vorgestellt und dient seit 1992 als Rahmen für die Bewertung von Bewerbungen um den European Quality Award.

Das EFQM-Modell für Excellence ist als unverbindliche Rahmenstruktur definiert, innerhalb derer sich Branchen und Unternehmen ihre spezifischen Konzepte auf dem Weg zum "exzellenten" Unternehmen suchen sollen. Es tritt nicht in Konkurrenz zum Total Quality Management, sondern soll eine Hilfestellung bei dessen Umsetzung sein.

Grundaussage des EFQM-Modells für Excellence ist:

"Exzellente Ergebnisse im Hinblick auf Leistung, Kunden, Mitarbeiter und Gesellschaft werden durch Führung erzielt, die Politik und Strategie mit Hilfe der Mitarbeiter, Partnerschaften und Ressourcen sowie der Prozesse umsetzt."

(Deutsches EFQM Center: Excellence einführen, 2003)

Bei der Umsetzung des EFQM-Modells sind acht Grundkonzepte zu berücksichtigen:

  • Ergebnisorientierung: Excellence erzielt Ergebnisse, die alle Stakeholder der Organisation begeistern.
  • Ausrichtung auf den Kunden: Excellence schafft nachhaltigen Kundennutzen.
  • Führung und Zielkonsequenz: Excellence bedeutet visionäre und begeisternde Führung, gekoppelt mit Beständigkeit hinsichtlich der Zielsetzung.
  • Management mittels Prozessen und Fakten: Excellence bedeutet, die Organisation durch ein Netzwerk untereinander abhängiger und miteinander verbundener Systeme, Prozesse und Fakten zu steuern.
  • Mitarbeiterbeteiligung: Excellence maximiert den Beitrag der Mitarbeiter durch ihre Weiterentwicklung und Beteiligung.
  • Kontinuierliches Lernen, Innovation und Verbesserung: Excellence nutzt Lernen zur Schaffung von Innovation und Verbesserungsmöglichkeiten, um den status quo in Frage zu stellen und Änderungen zu bewirken.
  • Entwicklung von Partnerschaften: Excellence entwickelt und erhält wertschöpfende Partnerschaften.
  • Soziale Verantwortung: Excellence bedeutet, die Mindestforderungen der gültigen Gesetze und Regeln zu übertreffen, die die Organisation bei ihrer Geschäftstätigkeit zu berücksichtigen hat, und sie bedeutet das Bemühen, die Erwartungen des gesellschaftlichen Umfeldes zu verstehen und darauf einzugehen.
(Deutsches EFQM Center, ebd.)

Alle Punkte des EFQM-Modelles für Excellence können problemlos auch auf die Beurteilung von Projekten angewandt werden. Umgekehrt kann auch ein hoher Grad an Übereinstimmung zwischen dem Führungskonzept "Management by Projects" und dem EFQM-Modell für Excellence festgestellt werden.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Petra Hollmeyer
6 Bewertungen
4.5
3 Kommentare
Durch regelmäßige Evaluation können Organisationen den eigenen PM-Reifegrad ermitteln und so ihr Projektmanagement kontinuierlich verbessern. Ein geeignetes Tool hierfür ist das Project Excellence Model der GPM. Die Lufthansa Technik AG setzt in einem Teilbereich das Modell seit 2008 erfolgreich ein. Petra Hollmeyer schildert ihre Erfahrungen aus mittlerweile über 80 Evaluationen.
von Ignatz Schels
2 Bewertungen
5
2 Kommentare
Im ersten Teil haben Sie erfahren, mit welchen einfachen Bordmitteln sich Dateien, Arbeitsmappen und Tabellenblätter in Excel schützen lassen. Dieser zweite und abschließende Teil zeigt, welche fortgeschrittenen Techniken es darüber hinaus gibt, um Arbeitsmappen und Tabellen vor Fehlern zu schützen. Eine einfache, aber wirkungsvolle Alternative zu den bereits vorgestellten Werkzeugen bietet dabei u.a. die Datenüberprüfung. Damit können Sie mit Hilfe von benutzerdefinierten Formeln einzelne Bereiche eines Tabellenblatts schützen oder für ausgewählte Benutzer freigeben. Ignatz Schels stellt diese sowie weitere Vorgehensweisen vor und zeigt einige raffinierte Tricks. Eine Beispieldatei können Sie zusammen mit dem Artikel herunterladen.
von Ignatz Schels
9 Bewertungen
3
0 Kommentare
Wer eine Excel-Arbeitsmappe an Kollegen weitergibt, möchte meist nicht, dass die darin enthaltenen Daten und Formeln versehentlich überschrieben werden. Trotzdem sollte der Empfänger die Möglichkeit haben, die Mappe entsprechend den Vorgaben zu bearbeiten. Dieser erste Teil des Beitrags zeigt, welche Bordmittel Excel zum Schutz von Dateien, Arbeitsmappen und Tabellenblätter bietet und wie Sie diese in der Praxis einsetzen. Im zweiten Teil lesen Sie, welche fortgeschrittenen Techniken es darüber hinaus gibt, um Arbeitsmappen und Tabellen wirkungsvoll vor Fehlern zu schützen.
von Dieter Schiecke
5 Bewertungen
3.4
3 Kommentare
Dieser vierte und abschließende Teil der Artikelserie von Dieter Schiecke zeigt, wie Sie in Excel die Projektplanung mit einer Zeitleiste und Balken darstellen können, die sich dynamisch an neu eingetragene Daten anpassen. Mit dieser Lösung entfällt das manuelle Anpassen der Zeitachse an den jeweiligen Zeitraum und Sie erhalten mehr Flexibilität hinsichtlich der optischen Darstellung. Die Beispieldatei können Sie zusammen mit dem Artikel herunterladen.
von Dieter Schiecke
4 Bewertungen
4
3 Kommentare
Die ersten beiden Teile dieser vierteiligen Artikelserie zeigten, welche Funktionen Excel 2007 und 2010 bieten, um die Projektstruktur zu erfassen und Termine zu berechnen. In diesem dritten Teil beschreibt Dieter Schiecke, wie Sie Ihren Terminplan in Excel übersichtlich in einem Gantt-Diagramm darstellen und bei Bedarf zur Präsentation nach PowerPoint exportieren können. Die Beispieldatei können Sie zusammen mit dem Artikel herunterladen.
von Dieter Schiecke
4 Bewertungen
3.75
4 Kommentare
Im zweiten Teil dieser vierteiligen Artikelreihe stellt Dieter Schiecke Techniken vor, um Start- und Endtermine sowie Folgetermine zu berechnen. Darüber hinaus zeigt er, welche Möglichkeiten die neuen Datumsfunktionen in Excel 2010 bieten, um die tatsächlich verfügbaren Arbeitstage und die Kalenderwochen flexibel zu berechnen. Die Beispieldatei können Sie zusammen mit dem Artikel herunterladen.
von Dieter Schiecke
8 Bewertungen
2.875
3 Kommentare
Nicht alle Projekte erfordern ein professionelles Projektmanagement-Tool, um Kosten und Termine im Blick zu behalten. In vielen Fällen reicht Microsoft Excel als Werkzeug für die Planung und Steuerung völlig aus. Dieter Schiecke zeigt in dieser mehrteiligen Artikelfolge, wie sich Projektdaten mit Excel berechnen sowie visualisieren lassen und stellt dabei die Möglichkeiten und Stärken von Excel 2007 und 2010 vor. Im ersten Teil erfahren Sie, wie Sie die Projektstruktur komfortabel erfassen und Termine bequem berechnen können.
von Prof. Dr. Frederik Ahlemann
5 Bewertungen
5
0 Kommentare
Die Auswahl einer passenden PM-Software ist ein schwieriges Unterfangen. Hunderte von Anbietern kämpfen weltweit um die Gunst der Interessenten. Diese müssen wiederum in mühseliger Kleinarbeit relevante Informationen aus dem vorhandenen Marketing-Material herausfiltern, um zu beurteilen, welches System am besten passt. Eine vor kurzem veröffentlichte Studie der Universität Osnabrück liefert dabei Hilfestellung: Anhand von mehr als 70 Kriterien wurden 28 PM-Systeme analysiert und miteinander verglichen. Frederik Ahlemann gibt einen Überblick über wichtige Ergebnisse dieser Studie und zeigt, welche Klasse von Systemen für welche Kundenanforderungen besonders geeignet ist.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link