Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse

Das frühzeitige Erkennen und das Verhindern von möglichen Fehlern bei Produkten und Prozessen (inkl. Dienstleistungen) ist Ziel der FMEA.

Ursprung der bekanntesten und am weitesten verbreiteten Methode des Qualitätsmanagements ist der US-Militärstandard MIL-P-1629 "Procedures for Performing a Failure Mode, Effects and Criticality Analysis" vom 9. November 1949.

Stark vereinfacht dargestellt läuft die FMEA in folgenden Schritten ab:

  1. Bestimmung der Funktionen der einzelnen Elemente des Produktes
  2. Identifikation von möglichen Fehlfunktionen
  3. Bestimmung von Ursachen und Auswirkungen dieser Fehlfunktionen
  4. Bewertung der Relevanz der Fehlfunktion
  5. Abschätzung der Wahrscheinlichkeit des Auftretens und der Gefahr des Nicht-Erkennens der Fehlfunktion
  6. Berechnung der Risikoprioritätszahl (RPZ) aus den bisherigen Ergebnissen
  7. Suche nach risikomindernden Maßnahmen und Neueinschätzung der RPZ
Während eines Entwicklungs-Projektes findet FMEA in drei Stufen statt:
  • Konzept-FMEA
  • Konstruktions-FMEA
  • Prozess-FMEA
Symbol der FMEA-Methode ist das standardisierte Formblatt mit einer Tabelle, in der jeder einzelne Fehlerfall nach dem oben skizziertem Schema analysiert wird.

Durch das streng analytische Vorgehen ist die FMEA ein Bottom-Up-Verfahren für das Risikomanagment.

Die FMEA ist eng verbunden mit dem Quality Function Deployment (QFD), da dieses den kundenorientierten Produktentwicklungsprozess steuert und bereits sehr detailliert Funktionen und Elemente des Produkts erfasst.

Ausführliche Informationen, insbesondere vielfältige Fachbeiträge von Anwendern, sind im FMEA-Information-Centre unter www.fmeainfocentre.com zu finden.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Dieter Schiecke
6 Bewertungen
3.5
0 Kommentare
Für einen Statusbericht oder andere Auswertungen müssen alle vorgelegten Kennzahlen stimmen, denn ein einziger nicht korrekter Wert verfälscht bereits das Ergebnis. Doch wie können Sie sicherstellen, dass die Daten auch wirklich fehlerlos sind? In Microsoft Excel ist es möglich, mittels einer Datenüberprüfung Eingabefehler zu verhindern und die Datenerfassung so sicher und einfach wie möglich zu gestalten. Dieter Schiecke stellt Ihnen anhand von drei Beispielen das Prinzip der Datenüberprüfung vor und zeigt, welche Einstellungen Sie dafür vornehmen müssen.
von Olivier Sutz
16 Bewertungen
3.8125
1 Kommentar
Je später ein Fehler während der Software-Entwicklung entdeckt wird, desto teurer ist es, ihn zu beheben. Es lohnt sich deshalb, bereits in den ersten Projektphasen mit der Qualitätssicherung zu beginnen. Eine geeignete Maßnahme hierfür sind technische Reviews. Olivier Sutz beschreibt im ersten Teil seines Artikels, wie technische Reviews ablaufen, wer daran beteiligt ist und wo die Erfolgsfaktoren liegen.
von Dr. Jennifer L. Sparr
8 Bewertungen
2.75
2 Kommentare
Beim Feedback erfahren Mitarbeiter, wie der Vorgesetzte ihre Leistung einschätzt. In guten Feedback-Gesprächen ist es möglich, Verbesserungen zu erarbeiten und die Teamzusammenarbeit zu steuern. Dieser Nutzen lässt sich allerdings nicht realisieren, wenn der Mitarbeiter das Feedback als unfair erlebt. Bringt der Vorgesetzte dem Mitarbeiter z.B. keine Wertschätzung entgegen oder verurteilt er bestimmte Handlungen, ohne die Hintergründe zu kennen, wird der Mitarbeiter die Kritik nicht annehmen. Dr. Jennifer L. Sparr und Prof. Dr. Sabine Sonnentag beschreiben vier Aspekte des fairen Feedbacks und zeigen, wie Geber und Empfänger zu einem positiven Feedback-Klima beitragen können.
von Jessika Herrmann
1 Bewertung
4
0 Kommentare
Fehler sind in Projekten zwar unerwünscht, aber sie gehören zum normalen Alltag. Um konstruktiv mit ihnen umzugehen, sollte man sie weder als Katastrophe betrachten noch unter den Teppich kehren. In diesem Tipp zeigen Jessika Herrmann und Georg Angermeier, wie Sie als Projektleiter mit den Fehlern Ihrer Mitarbeiter richtig umgehen und die Ursachen beseitigen.
von Dr. Andreas Zeuch
2 Bewertungen
2.5
0 Kommentare
Im Projektgeschäft zählen vor allem Fakten. Dennoch entscheiden viele Führungskräfte nicht allein auf Basis harter Zahlen, sondern ziehen auch ihr "Bauchgefühl" zu Rate – berücksichtigen also ihre Intuition. Wenn vielleicht auch Sie in manchen Situationen ein "ungutes Gefühl" beschleicht, sollten sie das nicht ignorieren, sondern als mögliches Warnsignal Ihrer Intuition sehen. Dr. Andreas Zeuch erklärt in diesem Beitrag, wie Sie Ihre intuitive Wahrnehmung verbessern und mit der richtigen Balance zwischen Rationalität und Intuition Ihr Handeln professionalisieren.
von Dr. Martin Kärner
1 Bewertung
4
0 Kommentare
Trotz aller Sorgfalt lassen sich Krisensituationen nicht immer vermeiden – der zielgerichtete Umgang mit ihnen kann allerdings rechtzeitig geregelt und geübt werden. Das beweisen Kriseneinsatzkräfte, wie z.B. Feuerwehr und Katastrophenschutz, die speziell für solche Situationen trainieren. Dr. Martin Kärner analysiert im dritten und letzten Teil der Artikelfolge die charakteristischen Merkmale von Kriseneinsatzkräften und untersucht, inwieweit sich diese auf die Projektarbeit übertragen lassen.
von Frank Gürgens
1 Bewertung
4
0 Kommentare
Scheinbare Kleinigkeiten können die Arbeit eines Projektmanagers entweder sehr erschweren oder sehr erleichtern – das zeigte bereits die dreiteilige Artikelreihe zu Stolperfallen im Projektmanagement. Frank Gürgens zeigt in diesem Tipp weitere Stolperfallen auf und gibt hilfreiche Ratschläge für die tägliche Arbeit.
von Frank Gürgens
3 Bewertungen
4
0 Kommentare
Pannen sind immer unangenehm, das gilt besonders bei Kundenterminen, Präsentationen und Verkaufsgesprächen. Bei diesen Gelegenheiten können schon kleine Ausrutscher beim Kunden den Eindruck von Unprofessionalität hinterlassen und letztendlich einen wirtschaftlich weit reichenden Effekt haben. In diesem Artikel über Stolperfallen im Projektmanagement widmet sich Frank Gürgens dem Thema Kundenmeetings und Präsentationen und listet Fettnäpfchen auf, die schon so manchem Projektverantwortlichen zum Verhängnis geworden sind.
von Gero Lomnitz
5 Bewertungen
3.4
0 Kommentare
Fehlentwicklungen in Projekten kommen selten aus heiterem Himmel. Meist gibt es bereits Anzeichen für eine Schieflage des Projekts, bevor die Probleme durch Kosten- und Terminüberschreitungen für jedermann offensichtlich werden. Diese Warnzeichen werden jedoch oft nicht rechtzeitig wahrgenommen oder es wird nicht richtig darauf reagiert. Gero Lomnitz, der sich seit Jahren mit dem Thema Projektreview befasst, beschreibt in seinem Beitrag den richtigen Umgang mit Fehlentwicklungen in Projekten.
von Stefan Haffner
1 Bewertung
2
0 Kommentare
In der Projektarbeit fallen neben projektbezogenen Arbeiten meist auch Tätigkeiten an, die keinen Projektcharakter besitzen. Diese sogenannten Regeltätigkeiten muss ein Projektleiter zusätzlich zu den projektbezogenen Aufgaben erfassen können, um eine zuverlässige Basis für das Ressourcenmanagement, die Projektplanung und das Controlling zu erhalten. Stefan Haffner stellt in diesem Beitrag die vielfältigen Möglichkeiten von Microsoft Project 2003 vor, um Regeltätigkeiten zu erfassen und zeigt die jeweils damit verbundenen Vor- und Nachteile auf.
von Dr. Martin Kärner
Bewertungen
0
1 Kommentar
Projekte sind fast immer mit Problemen verbunden. Das ist zwar wenig erfreulich, aber aufgrund ihrer Neuheit und Einmaligkeit nur natürlich. Sei es nun, dass Sie ein neues Produkt auf dem Markt oder eine neue Organisationsform in einem Unternehmen einführen, hohe Kosten und Imageschäden sind oft die Folgen solcher Probleme – und können trotz allem vermieden werden. Martin Kärner (Siemens AG) beschreibt anhand eines Fallbeispiels den Ablauf eines professionellen Problemlösungsprozesses. Er zeigt, wie Problem- und Krisensituationen durch die strukturierte und rationale Vorgehensweise ihren Schrecken verlieren, und bietet zudem zahlreiche Tipps und Empfehlungen für die Umsetzung an.
von Gerhard Großberger
2 Bewertungen
3.5
0 Kommentare
Braucht jedes kleinere und mittlere Unternehmen ein professionelles Projektmanagement? Sind fehlende Projektmanagement-Strukturen immer ein Nachteil? Größere Projektpartner oder Auftraggeber antworten darauf gerne mit "Ja". Dabei lassen sie jedoch etwas außer Acht, was bei mittleren Unternehmen bemerkenswert stark ausgeprägt ist: ein großer Teamgeist aufgrund einer sehr flachen Unternehmenshierarchie sowie eine starke Identifikation jedes Teammitglieds mit den Projekten. Ein Ressourcenmanagement, das solche Strukturen unterstützt, steigert die Zufriedenheit im Team und macht die Projekte erfolgreicher. Gerhard Großberger gibt in seinem Beitrag praktische Hinweise und wertvolle Anregungen, wie solche Teambindungen in der Projektarbeit stärker gefördert und weiter verbessert werden können.
von Rupert Vogel
1 Bewertung
5
0 Kommentare
Die Abnahme ist eine entscheidende Station im Verlauf eines Projekts: Das Risiko fällt vom Auftragnehmer an den Auftraggeber zurück. Die Rechtsanwälte Dr. Rupert Vogel und Wolfgang Döring erklären in ihrem Beitrag am Beispiel von Softwareprojekten, was "Abnahme" im juristischen Sinne bedeutet und welche Änderungen das neue Schuldrecht vom 1. Januar 2002 mit sich gebracht hat. Der Artikel enthält Vorschläge für Regelungen sowie eine Musterklausel, mit deren Hilfe die Vertragspartner die Abnahme optimal organisieren können. Die Erläuterungen und Tipps lassen sich problemlos auf andere Branchen übertragen.
von Heinz Schelle
1 Bewertung
5
0 Kommentare
Einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren im Projektmanagement ist die Unterstützung der Unternehmensführung. In vielen Unternehmen hat das Topmanagement dies aber noch nicht erkannt. Prof. Dr. Heinz Schelle, Mitbegründer der Deutschen Gesellschaft für Projektmanagement (GPM), gibt Vorstandsmitgliedern, Geschäftsführern und Behördenchefs Tipps, was sie für eine erfolgreiche Projektarbeit tun können.
von Astrid Pfeiffer
2 Bewertungen
4.5
0 Kommentare
Haben Sie Lust, Ihre Leute "zum Jagen zu tragen"? Wahrscheinlich nicht. Lesen Sie hier, wie Sie den Lerneifer Ihrer Mitarbeiter ohne materielle "Zuckerl" so unterstützen können, dass diese aus eigener Motivation heraus die Begeisterung und den Willen zur Leistung aufbringen. Sie können schon zu Beginn Ihres Projekts den Grundstein dafür legen, dass dies funktioniert. Wenn Sie bereits bei der Personalauswahl einige Punkte beachten und später die richtigen Methoden und "Tricks" anwenden, werden Sie Schwierigkeiten mit der Motivation Ihrer Leute bald nur noch aus den Erzählungen weniger geschickter Kollegen kennen.
von Astrid Pfeiffer
1 Bewertung
5
0 Kommentare
In diesem zweiten Teil des Artikels von Astrid Pfeiffer erfahren Sie, ob und welcher Angsttyp Sie sind. Sie erhalten praktische Tipps und Hinweise, wie Sie gegen Ihre Angst vorgehen.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link