Forschungs- und Entwicklungsprojekt

Forschungs- und Entwicklungsprojekte (FuE-Projekte) sind Projekte, deren Ergebnisse aus neuen Erkenntnissen oder Innovationen bestehen. FuE-Projekte zählen damit zu den "klassischen" Projektarten, da bei ihnen der Innovationsgrad, die Interdisziplinarität und das Projektrisiko besonders ausgeprägt sind.

FuE-Projekte haben einen bestimmten Erkenntnisgewinn oder die Erstellung eines neuen Produkts zum Ziel. Die Neuheit des Projektgegenstands ist dabei das entscheidende Charakteristikum für ein FuE-Projekt. Je nach Projektumfeld reicht die Bedeutung von "neu" von einer neuen wissenschaftlichen Erkenntnis bis zur Neuaufnahme eines bereits existierenden Produkts in das Portfolio eines Unternehmens.

Öffentliche Forschungsförderung

Da Forschungs- und Entwicklungsprojekte eine große volkswirtschaftliche Bedeutung haben, werden sie auf nationaler wie internationaler Ebene gefördert. Dies geschieht z.B. national durch die Projektträger der Ministerien oder auf europäischer Ebene durch die europäischen Rahmenprogramme der Forschungsförderung.

Der Schwerpunkt öffentlicher Förderung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten liegt auf der Forschung, d.h. dem Erzielen neuer Erkenntnisse.

Joint Ventures zwischen Forschung und Wirtschaft

Die Vergabe von öffentlichen Fördermitteln ist oft daran gebunden, dass das Projekt zu einem bestimmten Anteil durch Wirtschaftsunternehmen finanziert wird. Dadurch soll gewährleistet werden, dass die Projekte einen volkswirtschaftlichen Nutzen erzielen. Deshalb sind bei Forschungs- und Entwicklungsprojekten Verbundprojekte zwischen Hochschulen bzw. Forschungseinrichtungen und Wirtschaftsunternehmen weit verbreitet.

Industrielle Forschungs- und Entwicklungsprojekte

Im Gegensatz zu öffentlich geförderten FuE-Projekten liegt bei industriellen FuE-Projekten der Schwerpunkt auf der Erstellung eines neuen Produkts, dessen Ertrag einen möglichst hohen Return on Invest erzielen soll.

In diesem Fall wird statt von "FuE-Projekt" auch von "Produktentwicklungsprojekt" (PEP) oder von "New Product Development" (NPD) gesprochen.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Rüdiger Liebe
1 Bewertung
3
0 Kommentare
Leistungen externer Lieferanten sind eine Quelle vielfältiger Projektrisiken. Zur Beherrschung dieser Risiken empfiehlt Rüdiger Liebe zum einen den Lieferanten zum Partner aufzuwerten, zum anderen wenn nötig auch ungewöhnliche Eskalations-Maßnahmen zu ergreifen. Anhand eines gescheiterten IT-Projekts stellt der Autor zunächst Indikatoren für Lieferantenrisiken vor. Anschließend gibt er Handlungsempfehlungen, wie Sie als Projektleiter die Projektrisiken aus der Lieferantensteuerung unter Kontrolle halten.
von Manfred Damsch
6 Bewertungen
4.166665
0 Kommentare
Damit in Projekten neue Ideen und Produkte entstehen können, ist eine hohe Innovationskraft wichtig. Doch das Streben nach Innovationen lässt sich nicht so einfach "verordnen"; vielmehr ist laut Manfred Damsch hierfür eine geeignete Unternehmens- bzw. Projektkultur erforderlich.
von Björn Engelhardt
4 Bewertungen
4.5
0 Kommentare
Nicht nur in der Automobilindustrie delegieren Hersteller zunehmend Entwicklungsprojekte an Lieferanten. Deren Arbeit wird dadurch komplexer, allerdings fehlt es vielen Lieferanten – speziell aus dem Bereich KMU – an ausreichendem Projektmanagement-Know-how. Wie Sie als Auftraggeber die durch Lieferanten bedingten Projektrisiken minimieren, indem Sie Ihre Zulieferer frühzeitig und zielgerichtet unterstützen, zeigen Björn Engelhardt und Jan-Eric Nimsch anhand von Beispielen aus ihrer Beraterpraxis.
von Martin Rother
8 Bewertungen
3.75
0 Kommentare
Das britische Office of Government Commerce veröffentlichte 2008 die Richtlinie "Portfolio, Programme and Project Offices" (P3O). Dieser Leitfaden beschreibt mit Hilfe von Best Practices, wie Projekte, Programme, Projektportfolios und das Tagesgeschäft eines Unternehmens aufeinander abgestimmt und mit möglichst großer Wirksamkeit gesteuert werden können. Die Richtlinie ist flexibel gestaltet und liefert Anleitungen für ihre Anpassung an die unterschiedlichen Einsatzbedingungen. Martin Rother stellt den P3O-Leitfaden und die dazugehörigen Zertifizierungen im Überblick vor.
von Thomas Haas
20 Bewertungen
3.9
0 Kommentare
Erfolgt die Abgrenzung von Projektarbeit und Tagesgeschäft nicht nach eindeutigen Kriterien, entscheiden die Mitarbeiter nach eigenen Maßstäben, ob ihre Aktivitäten als Projekt gelten oder nicht. Die Folgen sind "Projektitis" oder "Under-cover-Projekte". Thomas Haas schildert, wie ein inhabergeführtes Maschinenbauunternehmen mit seinem PM-System erst einmal scheiterte, dann aber passende Abgrenzungskriterien für seine individuelle Situation fand. Der Erfahrungsbericht behandelt typische Schwierigkeiten bei der Einführung eines PM-Systems und stellt eine tragfähige Lösung vor.
von Dr. Timo Borst
2 Bewertungen
3
0 Kommentare
Der erfolgreiche Abschluss wissenschaftlicher IT-Projekte ist oft dadurch gefährdet, dass das Ziel nicht hinreichend konkret formuliert ist, ein geeignetes Vorgehensmodell fehlt oder die fachliche und disziplinarische Führung der Mitarbeiter vernachlässigt wird. Dr. Timo Borst erklärt in seinem Beitrag anhand eines Beispiels, wie man diese Gefahren in der Praxis minimieren kann, indem man auf diesen Projekttyp angepasste PM-Methoden einsetzt.
von Chris Rupp
2 Bewertungen
2.5
0 Kommentare
Bei der Systementwicklung in Softwareprojekten wird die Formulierung nichtfunktionaler Anforderungen (NFA) oft vernachlässigt. In der Folge kann es geschehen, dass das Endprodukt zwar alle funktionalen Anforderungen erfüllt, aber umständlich zu bedienen ist oder nicht in die bestehende Systemarchitektur integriert werden kann. Es ist deshalb wichtig, die NFA solide zu erstellen. Das ist zwar aufwändig, doch NFA von hoher Qualität können gesammelt und in Folgeprojekten erneut verwendet werden. Das spart Zeit und Kosten. Chris Rupp und Christof Geißel stellen ein Verfahren vor, mit dem NFA entsprechend angepasst für andere Systementwicklungen wieder verwendet werden können.
von Bernhard Wolters
Bewertungen
0
0 Kommentare
Der Automobilzulieferer Hella hat sich innerhalb kurzer Zeit von einem lokalen Produktentwickler zu einem Global Player mit Standorten in Indien, China, Mexiko und den USA entwickelt. Im Zuge dieser rasanten Umgestaltung konnten die bisherigen Standards nicht mithalten und mussten neu angepasst werden. Hella startete zu diesem Zweck 2003 ein groß angelegtes, unternehmensweites Projekt zur Optimierung der Projektarbeit: die Kampagne "Projektmanagement made by Hella" (PMH). Bernhard Wolters beschreibt den Ablauf der Kampagne und zieht Bilanz.
von Daniel T. Baumann
1 Bewertung
4
0 Kommentare
Analysiert man Probleme und Misserfolge in Forschungsprojekten, so sind diese oft auf mangelndes Projektmanagement zurückzuführen. Viele Wissenschaftler betrachten ihr Projekt ausschließlich aus fachlicher Sicht. Management- und Führungsaufgaben, die wesentlich zum Projekterfolg beitragen können, werden nur unzureichend wahrgenommen. Dr. Daniel Baumann, Dr. Olga Pardo Escher und Urs Witschi zeigen in ihrem Beitrag, wie Projektmanagement den Forschungsprozess unterstützen kann und welche Besonderheiten dabei zu beachten sind.
von Bernhard Wolf
1 Bewertung
5
0 Kommentare
Wer im Pharmageschäft erfolgreich sein will, muss schnell sein, sollte über nutzbringende Kooperationen nachdenken und prüfen, ob das Outsourcing bestimmter Entwicklungsstufen Kostenersparnis bringt. Forschung und Entwicklung werden immer komplexer und zwingen die Pharmaindustrie dazu, innovativ zu sein. Die Branche sucht nun nach Möglichkeiten, ihre F&E-Projekte effizienter zu steuern. Bernhard Wolf beschreibt in seinem Beitrag, wie sich die pharmazeutische Produktentwicklung verändert und was das für das Projektmanagement bedeutet.
von Petar Milenkovic
1 Bewertung
1
0 Kommentare
Gesättigte Märkte, rezessive Marktlagen und der zunehmende Wettbewerb auf globaler Ebene: Diese Faktoren verleihen strategischen Komponenten großer Projekte eine ganz neue Bedeutung. Der geschickte Umgang mit dem Thema Strategie wird künftig entscheidend dafür sein, ob Unternehmen es schaffen, sich Marktanteile zu sichern und sie auszuweiten. Petar Milenkovic benennt wichtige Erfolgsfaktoren für strategische Innovationen. Er erklärt, auf welche Weise sich Missgeschicke bei der Planung strategischer Projekte vermeiden lassen und wie Unternehmen solche Projekte aufsetzen.
von Regina Wolf-Berleb
Bewertungen
0
0 Kommentare
Projektarbeit hat sich seit Jahren etabliert, nicht nur in der Software-Branche. Doch was ist eigentlich ein Projekt? Und welche Merkmale zeichnen ein Projekt aus?
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link