Nachfolger

Innerhalb der Netzplantechnik ist der Nachfolger ein Vorgang, auf den die Spitze eines Pfeils weist, der von einem anderen Vorgang ausgeht. "Nachfolger" bedeutet deshalb nicht die zeitliche Abfolge, sondern die Anordnungsbeziehung zwischen den Vorgängen. Dies wird im PMBOK(R) Guide durch die Umschreibungen "to-activity" bzw. "activity that departs a node" präzisiert.

In der Regel liegt ein Nachfolger tatsächlich zeitlich nach seinem Vorgänger, gegebenenfalls um eine bestimmte Zeitdifferenz versetzt.

Ein Nachfolger kann zeitlich aber auch vor seinem Vorgänger liegen, typisch ist dies bei der Sprungfolge. Diese Situation sollte jedoch nach Möglichkeit vermieden werden, da sie nicht der menschlichen Intuition des zeitlichen Ablaufs entspricht.

Zwei Vorgänge können auch wechselseitig Vorgänger und Nachfolger sein. Beispiel hierfür ist die gegenseitige Verknüpfung mit zwei Anfangsfolgen oder zwei Endfolgen, wenn Anfangs- bzw. Endzeitpunkte der Vorgänge sich gegenseitig beeinflussen. Manche einfachen Terminplanungsalgorithmen sind allerdings nicht in der Lage, solche Anordnungsbeziehungen korrekt aufzulösen. Nicht zulässig ist, dass ein Vorgang sein eigener Nachfolger ist.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Dr. Georg Angermeier
1 Bewertung
4
0 Kommentare
Ist der Aufwand für eine genaue Terminplanung gerechtfertigt? Welche Arbeitsschritte sind Pflicht, wo beginnt die Kür? Jeder Projektmanager, der eine systematische Projektplanung betreiben möchte, sieht sich mit diesen Fragen konfrontiert. Die wahre Kunst besteht darin, sich nicht in Details zu verlieren, aber dennoch alle wesentlichen Zusammenhänge korrekt zu berücksichtigen. Wer dies beherrscht, für den ist die Netzplantechnik ein nützliches Prognoseinstrument. In Teil 2 dieser Artikelfolge zur Netzplantechnik beschreibt Dr. Georg Angermeier, wie in einem Netzplan die Abhängigkeiten der Vorgänge ermittelt und modelliert werden können.
von Dr. Georg Angermeier
1 Bewertung
4
0 Kommentare
Die Netzplantechnik ist ein wahrer Klassiker: Sie stammt aus Zeiten, in denen es den Begriff "Projektmanagement" noch gar nicht gab. Doch an ihrem ebenso einfachen wie genialen Grundprinzip hat sich bis heute nichts geändert. Das macht die Netzplantechnik zu einem unverzichtbaren Instrument für alle, die Projekte planen – vom Einsteiger bis zum Profi. Dr. Georg Angermeier stellt in dieser Artikelfolge die wesentlichen Prinzipien dieser Technik vor, erklärt die unterschiedlichen Planungsmethoden und beschreibt wie man sachgerecht einen einsatzfähigen Terminplan erstellt. Teil 1 beschreibt den Nutzen der Netzplantechnik und erklärt die Grundprinzipien.
Tech Link