Normen/
Standards
DIN 69900-1:1987

Freie Rückwärtspufferzeit

Die freie Rückwärtspufferzeit eines Vorgangs oder Ereignisses wird bestimmt, wenn sich Vorgänger, Nachfolger und das Element selbst jeweils in ihrer spätesten Lage befinden. Die FRP ist dann die Zeitspanne, um die das Element nach vorne geschoben werden kann, ohne die späteste Lage seiner Vorgänger zu beeinflussen.

Anzeige

Der Begriff der freien Rückwärtspufferzeit ist damit das Pendant zur freien Pufferzeit.

Beide Begriffe sind in der Praxis wenig gebräuchlich.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
Sortieren nach:
Fachbeitrag, Ausgabe 20/2006von Raoul Rudloff
1 Bewertung
4
0 Kommentare
In komplexen Projekten werden Terminabläufe in der Regel mit ...
Dieser Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 25.06.2003.
Tech Link