Projektorientierte Gesellschaft

Der Begriff der "Projektorientierten Gesellschaft" entwickelte sich Ende der 90er Jahre. Die International Project Management Association (IPMA) führte in den Jahren 1999/2000 ein Projekt (POS Conception) durch, in dem messbare Kriterien für die Projektorientierung einer Gesellschaft definiert wurden. Diese sind:

  • Project Management
  • Programme Management
  • Project Portfolio Management
  • Personal Development in and Organizational Design of Project Oriented Companies
  • Project Management Marketing
  • Project Management Research
  • Project Management Education
  • Project Management Standardization
  • Project Management Knowledge Transfer
Im Anschluss daran fand in den Jahren 2000/2001 das Projekt POS Benchmarking durch, in dem mehrere Länder nach diesen Kriterien beurteilt wurden.

Als drittes Projekt gilt nun das "POS Implementation" Projekt mit dem Ziel die Projektorientierung einzelner Gesellschaften zu erhöhen.

Das Konzept der Projektorientierten Gesellschaft erschließt sich dem Praktiker nicht ohne Weiteres. Eine sinnvolle Interpretation ergibt sich, wenn man die POS als die volkswirtschaftliche Erweiterung der bisher rein betriebswirtschaftlich betrachteten Projektmanagementlehre ansieht. In gewisser Weise greift das Konzept damit den DIN-Begriff der "Projektwirtschaft" auf, der sich bisher nicht in der Praxis durchsetzen konnte.

Gleichzeitig dient der Begriff auch als Slogan für die Etablierung des Projektmanagements in Bildung und Beruf. Hoch- und Fachhochschulen sollen Projektmanagement als eigene Aus- bzw. Fortbildung anbieten und das Berufsbild "Projektmanager" soll allgemeine Anerkennung erfahren. In diesem Zusammenhang ist "Projektorientierte Gesellschaft" eher als Modewort zu werten.

Das Konzept der POS wird in erster Linie von der Projektmanagement Group an der Wirtschaftsuniversität Wien vertreten und weiter entwickelt.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Dr. Peter Duwe
Bewertungen
0
0 Kommentare
Rund 600 Teilnehmer aus 58 Ländern trafen sich beim diesjährigen Kongress der International Project Management Association (IPMA) in Budapest. In knapp 200 Vorträgen stellten die Teilnehmer ihre Erfahrungen, Ideen und Arbeitsansätze vor. Entsprechend dem Motto "Cross Cultural Networking" ging es dabei in zahlreichen Beiträgen um den Einfluss von Kultur(en) auf die Projektarbeit. Dr. Peter Duwe hat den Kongress besucht und die wesentlichen Eindrücke für Sie zusammengefasst.
von Marc Lappe
6 Bewertungen
2.666665
0 Kommentare
Project Management Offices (PMOs) sind mittlerweile in vielen Unternehmen etabliert. Sie dienen als zentrale Anlaufstelle für alle PM-Fragen. Die Unternehmen erhoffen sich, dass sie mit Hilfe von PMOs typische Fehler wie den Mangel an einheitlichen Planungsstandards, schlechte Vergleichbarkeit von Projekten, ungenügende Entscheidungsunterstützung für das Management oder Ressourcen-Überlastung mangels Transparenz vermeiden können. Marc Lappe erläutert in seinem Beitrag, was Sie bei der Einrichtung eines PMOs bezüglich Positionierung im Unternehmen, Organisation, Aufgabenzuordnung und Anforderungen an die Mitarbeiter beachten sollten.
von Martin Barnes
Bewertungen
0
0 Kommentare
Dr. Martin Barnes, Executive Director der Major Projects Association (MPA) und seit über 30 Jahren beratend im Projektmanagement tätig, wirft in seinem Artikel – den er als Vortrag auf dem World Congress 2002 in Berlin hielt – einen Blick auf die Vergangenheit des Projektmanagements und fordert Sie auf, sich mit ihm Gedanken über die mögliche Entwicklung in der Zukunft zu machen. Wird der Einfluss des Projektmanagements zunehmen und sich der Beruf des Projektmanagers als sicher erweisen oder handelt es sich nur um eine langlebige Management-Modeerscheinung?
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link