Projektmanagement-Glossar
Alle Glossarbegriffe

Kosten-Nutzen-Analyse

Abkürzungen
Im Gegensatz zu Rentabilitätsrechnungen ermittelt die Kosten-Nutzen-Analyse nicht den mit einer Maßnahme erzielbaren Gewinn, sondern vergleicht den monetär bewerteten Nutzen mit den Kosten der Maßnahme.

Kosten-Nutzen-Analyse

Abkürzungen
Im Gegensatz zu Rentabilitätsrechnungen ermittelt die Kosten-Nutzen-Analyse nicht den mit einer Maßnahme erzielbaren Gewinn, sondern vergleicht den monetär bewerteten Nutzen mit den Kosten der Maßnahme.

Die Kosten-Nutzen-Analyse ist deshalb einzusetzen bei Projekten, die nicht auf Gewinnerzielung ausgerichtet sind. Dies ist der Fall bei der Öffentlichen Hand, Non-Profit-Unternehmen und bei internen Projekten.

Die Kosten-Nutzen-Analyse prüft und bewertet vorab die Wirtschaftlichkeit von Projekten. Ihre Ergebnisse dienen als Entscheidungsgrundlage für die Auswahl der Projekte, mit denen die betroffene Organisationseinheit ihre strategischen Ziele am effektivsten verfolgen kann.

Das Prinzip der Kosten-Nutzen-Analyse beruht auf der Prognose und monetären Bewertung aller anfallenden Kosten und entstehenden Nutzen. Diese werden auf einen gemeinsamen Stichtag (z.B. Projektbeginn oder Projektende) diskontiert. Das Verhältnis von Nutzen zu Kosten und die Differenz zwischen Nutzen und Kosten ergeben die Kenngrößen zur relativen und absoluten Bewertung der untersuchten Maßnahmen.

Die Kosten-Nutzen-Analyse besteht meist aus folgenden Schritten:

Bestimmung der Rahmenbedingungen im Vorfeld der eigentlichen Analyse:

  1. Beschreibung der zu untersuchenden Situation: Problem- und Aufgabenstellung
  2. Aufstellen von Bewertungskriterien (Zielsystem), nach denen der Nutzen bewertet wird
  3. Beschreibung und Festlegen des Analyse-Umfelds (z.B. Organisationsveränderungen)
  4. Benennung und Beschreibung der zu untersuchenden Maßnahmen
Eigentliche Analyse:
  1. Zusammenstellen und Beschreiben aller für Kosten und Nutzen relevanten Eigenschaften und Auswirkungen der zu untersuchenden Maßnahmen
  2. Prognose der monetär bewertbaren Auswirkungen als Kosten oder Nutzen.
  3. Sensitivitätsanalyse der Prognose hinsichtlich Veränderung der Prognoseparameter
  4. Diskontierung der Kosten und Nutzen auf einen gemeinsamen Stichtag
  5. Vergleich der Nutzen und Kosten und Berechnung der geforderten Kennzahlen
  6. Beschreibung der nicht monetär bewertbaren Auswirkungen
  7. Beurteilung und Vergleich der Maßnahmen unter Berücksichtigung der monetären Kennzahlen und der nicht monetär bewertbaren Auswirkungen.

Bewertungen

(nur angemeldete Benutzer)

Diese Funktion steht nur eingeloggten Nutzern zur Verfügung. Jetzt einloggen
Gesamt
Bewertungen 15