Benchmarking

"Benchmark" ist ursprünglich ein Begriff aus dem Vermessungswesen und bezeichnet die Höhenmarke im Gelände. Übertragen bedeutet es die Orientierungsgröße (Kennzahl) bzw. die Gesamtheit der Vergleichsgrößen für eine relative Bewertung eines Produkts, einer Dienstleistung oder einer Organisationseinheit im wettbewerblichen Vergleich.

Benchmarking

"Benchmark" ist ursprünglich ein Begriff aus dem Vermessungswesen und bezeichnet die Höhenmarke im Gelände. Übertragen bedeutet es die Orientierungsgröße (Kennzahl) bzw. die Gesamtheit der Vergleichsgrößen für eine relative Bewertung eines Produkts, einer Dienstleistung oder einer Organisationseinheit im wettbewerblichen Vergleich.

Wir empfehlen zum Thema Verbessern
2 Tage
27.06.2024
545,00,-
Deep Reading - Schneller, klüger und nachhaltiger lesen

In kürzester Zeit anspruchsvolle Fachtexte lesen und verstehen –  steigern Sie in nur zwei Tagen Ihre Lesegeschwindigkeit und Aufnahmefähigkeit! Mehr Infos

Benchmarking ist die Durchführung einer wettbewerblichen Vergleichsanalyse. Normalerweise erfolgt dies mit Hilfe eines festzulegenden Kennzahlensystems, das die Vergleichskriterien und deren quantitative Bestimmung definiert. Benchmarking ist z.B. fester Bestandteil von Quality Function Deployment bei der markt-orientierten Produktentwicklung. Auch komplexe Bewertungssysteme wie z.B. die Balanced ScorecardBalanced ScorecardDie Balance Scorecard ist ein Instrument zur Messung, Dokumentation und Steuerung der Aktivitäten eines Unternehmens hinsichtlich der eigenen Vision und Strategie. Strategische Ziele und Kennzahlen werden da mit auf einfache Weise sichtbar und nach innen transparent gemacht . Planen und Umsetzen der Strategie werden ebenso erleichtert wie das Beurteilen des Fortschritts, da die Kennzahlen im Vergleich zu klassischen Kennzahlensystemen deutlich simpler sind. So wird klar, was für das Unternehmen wirklich wichtig ist. gehören in den Bereich des Benchmarkings.

Ausschlaggebend beim Benchmarking ist, dass nicht das technische Optimum, sondern das tatsächlich realisierte Optimum als Richtgröße (Benchmark) gewählt wird ("Best Practice"). Dadurch werden zu hohe Entwicklungsaufwände vermieden und Produkte rechtzeitig auf den Markt gebracht.

Benchmarking ist auch ein Mittel der Portfoliobewertung, um im Sinne der Pareto-Analyse die erfolgreichsten Produkte zu identifzieren und die zu gering oder nicht rentablen Produkte auszusortieren.

Grundsätzlich wird zwischen internem und externem Benchmarking unterschieden. Beim internen Benchmarking steht die Qualitätssicherung und Qualitätsverbesserung im Vordergrund, während beim externen Benchmarking die Wettbewerbsposition bestimmt und Zielvorgaben erstellt werden.

Einen Spezialfall stellt das branchenübergreifende Benchmarking dar, bei dem ähnliche Prozesse in verschiedenen Branchen verglichen werden, um Optimierungspotentiale zu übertragen (z.B. Boxenstopp beim Rennfahren / Flugzeugwartung zwischen Landung und Start).

Bewertungen

Diese Funktion steht nur eingeloggten Nutzern zur Verfügung.
Gesamt
Bewertungen 4
Kommentare 0