Lage (Netzplantechnik)

"Lage" bezeichnet in der ↑Netzplantechnik die Position eines ↑Knotens innerhalb eines ↑Netzplans unter Berücksichtigung aller Eingabegrößen.

Die seit 2009 ungültige DIN 69900-1 definierte "Lage" als "Ergebnis der Einordnung von Ereignissen bzw. Vorgängen in den Zeitablauf unter Beachtung aller gegebenen Bedingungen (für Zeit, Kosten, Einsatzmittel)."

Die Lage eines Ablaufelements (Vorgang, Ereignis) ist also das Ergebnis eines Berechnungsverfahrens, das alle Planungsvorgaben wie z.B. Anordnungsbeziehungen berücksichtigt. Dabei werden die ↑früheste und die ↑späteste Lage ermittelt, die sich aus der Vorwärtsrechnung bzw. Rückwärtsrechnung ergeben. Die zeitliche Differenz dieser beiden Lagen ist die ↑Gesamte Pufferzeit.

Die DIN 69900:2009 definiert den Begriff "Lage" nicht mehr direkt, sondern lediglich die Begriffe "früheste Lage" und "späteste Lage".

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Josef Schwab
2 Bewertungen
5
0 Kommentare
Wohl jeder Projektleiter kennt den Konflikt, wenn extern vorgegebene Termine und geschätzter Zeitbedarf nicht in Einklang zu bringen sind. In einer solchen Situationen ist der Termin ein Ziel und nicht mehr Ergebnis einer Schätzung. Um das Problem zu lösen, müssen Terminziele und Projektschätzung getrennt betrachtet werden. Hilfreich ist dabei ein Projektplan, in dem sowohl die geschätzten Termine als auch die Fixtermine enthalten sind und der Pufferzeiten ebenso wie Terminkonflikte anzeigt. Josef Schwab beschreibt in seinem Artikel, wie Sie einen solchen Projektplan in Microsoft Project erstellen und zeigt, wie Sie die Pufferzeiten mit Hilfe einer selbst definierten Ansicht übersichtlich darstellen.
von Dr. Georg Angermeier
Bewertungen
0
0 Kommentare
Welches Projektergebnis möglich ist, hängt entscheidend von der Terminplanung ab. Dies gilt für alle Branchen, egal ob es sich um den Markteintritt eines neuen Automodells pünktlich zur Internationalen Automobilausstellung, um einen Wahlkampf oder um ein Software-Release handelt. Dr. Georg Angermeier erläutert in seinem dritten Beitrag zur Netzplantechnik anhand eines Beispiels die Vorgehensweise bei der Ablauf- und Terminplanung. Er erklärt wichtige Begriffe wie etwa den "Kritischen Weg" und zeigt, wie Vorwärts- und Rückwärtsrechnung funktionieren, Pufferzeiten ermittelt und Steuerungsmaßnahmen eingeleitet werden.
von Dr. Georg Angermeier
1 Bewertung
4
0 Kommentare
Ist der Aufwand für eine genaue Terminplanung gerechtfertigt? Welche Arbeitsschritte sind Pflicht, wo beginnt die Kür? Jeder Projektmanager, der eine systematische Projektplanung betreiben möchte, sieht sich mit diesen Fragen konfrontiert. Die wahre Kunst besteht darin, sich nicht in Details zu verlieren, aber dennoch alle wesentlichen Zusammenhänge korrekt zu berücksichtigen. Wer dies beherrscht, für den ist die Netzplantechnik ein nützliches Prognoseinstrument. In Teil 2 dieser Artikelfolge zur Netzplantechnik beschreibt Dr. Georg Angermeier, wie in einem Netzplan die Abhängigkeiten der Vorgänge ermittelt und modelliert werden können.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link