Actual Cost

Actual Cost (alte Bezeichnung: Actual Cost of Work Performed, ACWP) ist die englische Bezeichnung für die Ist-Kosten. Dies sind die bis zu einem Stichtag tatsächlich angefallenen Kosten für das Projekt.

Dabei ist es für die Projektkostenrechnung nicht entscheidend, ob diese Kosten auf einem tatsächlichen Geldfluss, einer internen Verrechnung oder einer rein kalkulatorischen Zuordnung beruhen.

Die Größe "Actual Cost" ist neben dem Fertigstellungsgrad zentraler Bestandteil der Earned Value Analysis.

Dabei muss jedoch berücksichtigt werden, dass die ursprüngliche Bezeichnung "Actual Cost of Work Performed" bei genauer Betrachtung nicht unbedingt gleich den "Actual Cost" zu setzen ist. Bei konsequenter Anwendung der 0/100%-Bewertung der Arbeitspakete bzw. Vorgänge sind lediglich abgeschlossene Vorgänge zum "Work Performed" zu rechnen; entsprechend auch nur deren Kosten. Eine Leistungsbewertung des Projekts sollte in diesem Fall also lediglich die zu einem Stichtag abgeschlossenen Vorgänge berücksichtigen.

Um dieses Problem zu umgehen, wird in der Earned Value Analysis weitgehend der "ACWP" gleich den gesamten "AC" gesetzt, aber für begonnene Vorgänge der Earned Value gemäß eines Fertigstellungsgrads erhöht. Üblich sind hierfür die 20/80-Methode, die 50/50-Methode, die Fortschreibung nach Arbeitsaufwand oder die freie Schätzung des Fertigstellungsgrads.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Michael Gille
10 Bewertungen
4.3
4 Kommentare
Earned Value Management (EVM) erscheint vielen Projektverantwortlichen als "zu aufwendig und zu kompliziert". Zu Unrecht, meinen Michael Gille und Dr.-Ing. Frank Kocsis. Anhand eines konkreten Beispiels beschreiben sie, wie durch den Einsatz von EVM die Überwachung und Steuerung eines weltweiten SAP-Roll-Outs bei einem Großkonzern signifikant verbessert wurde. Insbesondere seine Prognosefunktionen trugen dazu bei, dass das Programm zur Zufriedenheit des Auftraggebers erfolgreich abgeschlossen werden konnte. Die Autoren gehen besonders auf die mit EVM erzielten Nutzeffekte ein und geben Empfehlungen für seinen Einsatz. Ergänzend stellen sie einen einfachen Ansatz zum EVM vor und erläutern im Anhang die Grundlagen von EVM soweit sie zum Verständnis dieses Beitrags erforderlich sind.
von Dr. Georg Angermeier
7 Bewertungen
3.42857
4 Kommentare
Wo steht das Projekt? Passt der Projektfortschritt zu den bisherigen Ausgaben und dem Zeitaufwand? Wenn der Kunde dem Projektteam diese Fragen stellt, bekommt er unterschiedliche Antworten – je nachdem, ob er mit dem Arbeitspaketverantwortlichen, dem Buchhalter oder dem Terminplaner spricht. Mittels Earned Value Management, der Projektsteuerung nach Fertigstellungswert, ist dagegen eine schnelle, einheitliche Positionsbestimmung möglich. Planung und Realität werden über einfache Messgrößen verglichen. Dr. Georg Angermeier erläutert in seinem Beitrag, wie diese Controlling-Methode funktioniert. Falls Sie die Methode gleich selber ausprobieren möchten, können Sie dazu die mitgelieferte Microsoft Excel-Vorlage verwenden.
von Thomas Walenta
7 Bewertungen
4
0 Kommentare
Thomas Walenta führt in die Thematik Earned Value ein, stellt dabei das Problem der Fortschrittskontrolle in Projekten dar und vermittelt die Voraussetzungen für die Anwendung von Earned Value. Dabei werden Kennzahlen erarbeitet und die Prognosemöglichkeiten durch Earned Value aufgezeigt.
Tech Link