Finanzmittelmanagement

Finanzmittelmanagement innerhalb eines Projekts ist die Planung, Überwachung und Steuerung aller projektbezogenen Zahlungsströme und finanziellen Ressourcen. Innerhalb eines Projekts gewährleistet das Finanzmittelmanagements die Liquidität des Projekts und damit die Handlungsfähigkeit der Projektorganisation.

Bei internen Projekten ist das Finanzmittelmanagement des Projekts dem Finanzmittelmanagement des Unternehmens untergeordnet. Bei Projekten mit mehreren Gebern von Finanzmitteln muss entweder ein eigenständiges Finanzmittelmanagement unter der Autorität des Lenkungsausschusses aufgesetzt werden oder durch Vereinbarungen die Finanzmittelmanagements der Geldgeber untereinander abgestimmt werden.

Zu den projektbezogenen Aufgaben des Finanzmittelmanagements zählen:

Zentrale Methode des Finanzmittelmanagements ist die Zahlungsstromrechnung, mit der Einnahmen und Ausgaben des Projekts in einem Szenario prognostiziert werden.

Finanzmittelmanagement in den PM-Richtlinien

Die Finanzierung eines Projekts und das Management der finanziellen Mittel eines Projekts werden nur von wenigen Richtlinien thematisiert und von keiner ausführlich behandelt. Grund dafür ist vermutlich, dass die PM-Richtlinien ihre Herkunft im operativen, ausführenden Management von Projekten haben und somit unternehmerische Entscheidungen nicht als Teil des Projektmanagements ansehen.

PMBOK® Guide

Im PMBOK® Guide gibt es lediglich das Knowledge Area "Project Cost Management". Die Finanzierung eines Projekts wird dort nicht erwähnt. Lediglich im Abschnitt "1.6 Business Value" werden Projekte und unternehmerische Wertschöpfung in Bezug zueinander gesetzt.

IPMA ICB4

Die Individual Competence Baseline Version 4.0 (ICB4) hat zwar das Kompetenzelement "Finance", in dem auch explizit die Finanzierung des Projekts thematisiert wird, allerdings behandelt derzeit das Grundlagenwerk der GPM die Finanzierung von Projekten nur am Rande. Allerdings definiert Seibert darin explizit den Begriff Finanzmittelmanagement:

"Das Finanzmittelmanagement soll die Zahlungsfähigkeit (Liquidität) des Unternehmens bei großen und kapitalintensiven Projekten sicherstellen und die Finanzierungskosten dafür minimieren (falls möglich ggf. sogar ein positives Finanzergebnis aus der Projekttätigkeit erwirtschaften)." (Seibert, Siegfried: Kosten und Finanzmittel in: Kompetenzbasiertes Projektmanagement (PM3), Gessler, Michael (Hrsg.), 2009, S. 795)

Dies ist insofern ein Rückschritt, als noch im Vorläuferwerk "ProjektmanagementFachmann" (RKW und GPM (Hrsg.), 7. Aufl. 2003) ein eigenes Kapitel "Finanzmittelmanagement" auch explizit die verschiedenen Möglichkeiten der Projektfinanzierung behandelte.

PRINCE2®

Der britische PM-Standard PRINCE2® behandelt die unternehmerischen Aspekte eines Projekts, d.h. die Investitionsentscheidung und die Nutzenbetrachtung, im Rahmen des Themas "Business Case". Dort sind sowohl die Finanzierung des Projekts als auch der erwartete Nutzen aufzuführen. Die Verantwortung für den Business Case überträgt PRINCE2 vollständig der Rolle des Auftraggebers, der zugleich Vorsitzender des Lenkungsausschusses ist. Ähnlich wie der PMBOK® Guide behandelt deshalb PRINCE2 ebenfalls nicht das Finanzmittelmanagement innerhalb eines Projekts, benennt aber explizit die Verantwortlichkeit dafür und definiert mit der Rollenbeschreibung des Auftraggebers die Schnittstelle von Projekt und Trägerorganisation.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Dieter Schiecke
1 Bewertung
2
0 Kommentare
Im ersten Teil dieses Beitrags wurden am Beispiel einer Halbjahres-Auswertung Techniken vorgestellt, um mit Microsoft Excel eine Liste von Projektkosten nach unterschiedlichen Kriterien auszuwerten. Oft ist es jedoch nicht erwünscht, Veränderungen direkt in der Datenbasis vorzunehmen. In diesem zweiten Teil zeigt Dieter Schiecke, wie Sie die Kosten in separaten Arbeitsblättern, getrennt nach Projekt, Monat und Kostenart auswerten und mit aussagekräftigen Diagrammen ergänzen können. Zusätzlich werden Pivot-Tabellen verwendet, um die Auswertungen flexibel darzustellen.
von Dieter Schiecke
2 Bewertungen
3.5
0 Kommentare
Wenn es in Projekten um die Untersuchung der Kosten geht, führt auch beim Einsatz ausgefeilter Projektmanagement-Software kaum ein Weg an Microsoft Excel vorbei. Dieter Schiecke erläutert in seinem Beitrag am Beispiel einer Halbjahresauswertung, mit welchen Techniken und Funktionen Sie in Microsoft Excel komprimierte, übersichtliche und punktgenaue Auswertungen zu den Projektkosten erstellen können. Im ersten Teil erfahren Sie, wie Sie eine Liste mit Projektkosten nach Projekten, Monaten bzw. Kostenarten auswerten und dabei mit Filtern, der Gliederungsfunktion und der Anzeige von Teilergebnissen arbeiten. Teil 2 beschreibt, wie Sie prägnante Übersichten und aussagekräftige Diagramme Ihrer Daten in einem gesonderten Arbeitsblatt erzeugen. Diese Form der Auswertung eignet sich vor allem für umfangreiche Übersichten und Präsentationen.
von Alexander H. Kogler
1 Bewertung
4
0 Kommentare
Sie wollen wissen, wie attraktiv ein potentielles Kundenprojekt ist und welches finanzielle Risiko Sie damit eingehen? Die notwendigen Informationen liefert Ihnen eine projektbezogene Zahlungsstromrechnung. Alexander Kogler stellte die Grundlagen des Instruments in Teil 1 vor. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Sie es in den einzelnen Projektphasen als Entscheidungshilfe, als Controllinginstrument und als wichtige Informationsquelle für zukünftige Projekte nutzen können.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link