Zahlungsstromrechnung

Mit der Zahlungsstromrechnung wird der Finanzmittelbedarf eines Projektes bestimmt. Je nach Art des Projekts werden für gleichmäßige Zeitabschnitte (Wochen, Monate, Quartale) die projektbezogenen Zahlungen und Einnahmen aus der Projektplanung bestimmt. Nicht berücksichtigt werden dabei Kosten oder Gewinne, die nicht mit einem Zahlungsvorgang verbunden sind, wie z.B. Abschreibungen, Veränderungen des Warenbestandes oder Steigerung des Markenwertes.

Aus dem so bestimmten Finanzmittelbedarf lassen sich die Finanzierungskosten des Projektes berechnen, die für die Wirtschaftlichkeitsrechnung zu berücksichtigen sind.

Ein weiterer Zweck der Zahlungsstromrechnung ist die Sicherung der Liquidität des Projektträgers.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Alexander H. Kogler
1 Bewertung
4
0 Kommentare
Sie wollen wissen, wie attraktiv ein potentielles Kundenprojekt ist und welches finanzielle Risiko Sie damit eingehen? Die notwendigen Informationen liefert Ihnen eine projektbezogene Zahlungsstromrechnung. Alexander Kogler stellte die Grundlagen des Instruments in Teil 1 vor. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Sie es in den einzelnen Projektphasen als Entscheidungshilfe, als Controllinginstrument und als wichtige Informationsquelle für zukünftige Projekte nutzen können.
von Alexander H. Kogler
2 Bewertungen
3.5
1 Kommentar
"Man sollte nicht mehr ausgeben, als man hat" lautet ein Sprichwort aus dem Volksmund. Was für den Normalbürger gilt, lässt sich auch auf Unternehmen übertragen. Allerdings ist es dort aufwendiger festzustellen, wie sich der Cash flow während eines Projekts entwickelt. Hier hilft die projektbezogene Zahlungsstromrechnung weiter, mit der Liquiditätsengpässe und Zahlungsmittelbedarf bestimmt werden können. Alexander Kogler stellt die Methode vor und zeigt, wie sich die Zahlungsströme im Projekt erfassen, steuern und optimieren lassen.
von Olaf Clausen
Bewertungen
0
0 Kommentare
Die klassischen Methoden und Verfahren des Projektmanagements sind häufig nur bei größeren Projekten sinnvoll, kleine Projekte bereiten dagegen oft Probleme. Dieser Artikel widmet sich deshalb speziell den kleineren Projekten und ihrer Planung. Er ist Teil einer Serie von Olaf Clausen, die sich mit verschiedenen Aspekten des Projektmanagements für kleine Projekte von der Angebotserstellung bis zur Auswertung befasst. Clausen stellt Ihnen diesmal neben wichtigen Planungsschritten das Projektmanagement-Konzept 'AnKer Pro' für kleine Projekte vor. In der nächsten Folge erfahren Sie mehr über die Besonderheiten bei der Projektdurchführung und erhalten Tipps zur Optimierung der Arbeitsabläufe.
Tech Link