Motivation

"Motivation" ist einerseits ein zentraler Begriff der Psychologie, der dort fachspezifisch zur Beschreibung menschlichen Verhaltens verwendet wird. Die Arbeitspsychologie wendet diesen Motivationsbegriff auf die spezielle Situation der Arbeitswelt an und versucht so, z.B. Regeln für Mitarbeiterführung zu entwickeln.

Motivation

"Motivation" ist einerseits ein zentraler Begriff der Psychologie, der dort fachspezifisch zur Beschreibung menschlichen Verhaltens verwendet wird. Die Arbeitspsychologie wendet diesen Motivationsbegriff auf die spezielle Situation der Arbeitswelt an und versucht so, z.B. Regeln für Mitarbeiterführung zu entwickeln.

Andererseits ist "Motivation" ein Begriff der Umgangssprache, der abweichend und vielfältiger als in der Psychologie verwendet wird. Speziell in der Arbeitssituation eines Projekts wird "Motivation" in folgenden Bedeutungen verwendet:

1) Motiv, Beweggrund, Anreiz einer Person für ein bestimmtes Verhalten. Beispiel: Die Aussicht auf einen Karrieresprung ist Motivation, um die Leitung eines Projekts zu übernehmen.

2) Engagement einer Person für eine Aufgabe. Beispiel: Die Mitglieder des Projektteams gingen mit voller Motivation daran, ein fehlerfreies Testprodukt zu erstellen.

3) Charaktereigenschaft einer Person, sich mit ihren Aufgaben zu identifizieren und deren Erledigung voranzutreiben. Beispiel: Für die Besetzung des Projektteams sind Mitarbeiter mit hoher Motivation ideal.

4) Führungsaufgabe des Projektleiters, die Teammitglieder für die gestellten Aufgaben zu begeistern. Beispiel: Mit Lob kann ein Projektleiter seine Teammitglieder besser motivieren als durch Leistungsdruck.

Die IPMA Competence BaselineIPMA Competence BaselineDie von der International Project Management Association herausgegebene Competence Baseline (ICB) bildete bis 2018 die Grundlage der IPMA-Zertifizierungen. Seit 2018 gilt hierfür die IPMA Individual Competence Baseline . 3.0 führt "Engagement and Motivation" als eigene KompetenzKompetenzKompetenz ist kein eindeutiger Begriff. Er kann zum einen die Befugnis, zum anderen die Qualifikation bezeichnen, etwas zu tun. bei den "Behavioural Competences" auf.

Die ICB 3.0 verwendet den Begriff "Motivation" in Kombination mit dem Begriff "Engagement", differenziert diese beiden Begriffe aber nicht ausreichend voneinander. "Engagement" entspricht bei der ICB 3.0 im wesentlichen der oben angeführten Bedeutung unter Punkt 2), während sie den Begriff "Motivation" meist im Sinn der Punkte 3) und 4) verwendet. Für "Motivation" in der Bedeutung "Motiv, Bewegung, Anreiz" verwendet die ICB 3.0 die Begriffe "Anforderung" (requirement) und "Interesse" (interest). Wichtigste Inhalte des Kompetenzelementes "Engagement and Motivation" sind die optimale Berücksichtigung der Interessen aller Projektbeteiligten sowie die Führungsaufgabe des Projektleiters, bei den Teammitgliedern eine positive Stimmung für das Projekt zu schaffen.

Die Motivation der Mitarbeiter ist je nach ProjektartProjektartAuch wenn alle Projekte in vielen Punkten gleiche Eigenschaften haben, so gibt es doch unterschiedliche Klassen von Projekten. Die ICB führt als Klassifizierungsmerkmale für Projekte neben der Projektart auch die Auftragsart (intern/extern) und die räumliche Ausdehnung (regional, national, international) an. Häufig ist auch eine Unterscheidung nach Projektbudget anzutreffen: Auftrag, Kleinprojekt, Projekt, Großprojekt. Die Grenzen zwischen diesen Bezeichnungen hängen vom jeweiligen Unternehmen ab. unterschiedlich wichtig für den ProjekterfolgProjekterfolgGrundsätzlich gilt ein Projekt als erfolgreich, wenn es seine Ziele (Ergebnis, Termintreue, Budgettreue) erreicht oder übertroffen hat. Neben diesen objektiv messbaren Kriterien hängt die Beurteilung des Projekterfolgs aber auch vom Standpunkt des jeweiligen Stakeholders ab.. Wenn das Projekt lediglich übliche Arbeitsabläufe erfordert - z.B. bei einem Straßenbauprojekt - ist keine überdurchschnittliche Motivation erforderlich. Bei einem innovativen Projekt - z.B. einer ProduktentwicklungProduktentwicklungDie Entwicklung eines neuen Produktes zählt zu den klassischen Projektaufgaben. Die Produktentwicklung findet zwischen Forschung und Marktforschung statt. Forschung liefert neue Möglichkeiten, Marktforschung neue Kundenanforderungen. Aufgabe der Produktentwicklung ist es, produktions- und marktreife Produkte so zu definieren, dass das Unternehmen mit ihnen maximalen Ertrag erwirtschaften kann. - ist die Motivation der Mitarbeiter ein wichtiger Erfolgsfaktor.

In der Literatur werden im wesentlichen zwei Maßnahmen zur Motivationsförderung genannt: Schaffung eines positiven Teamklimas und Belohnungen für Erfolge. Die Veranstaltung eines Kick-Off-Meetings ist eine Methode, deren wichtigster Zweck die Motivation der Projektbeteiligten ist. Die Sachaufgaben wie z.B. die Ausarbeitung von Plänen müssen bereits vor dem Kick-Off erledigt worden sein.

Bewertungen

Gesamt
Bewertungen 1
Kommentare 0