Management by Wandering Around

Der Begriff "Management by Wandering Around" wurde von Tom Peters in seinem 1982 erschienenen Buch "In Search of Excellence" geprägt. Im Wesentlichen zielt es darauf ab, dass man als Führungskraft den Kontakt zu den wertschöpfenden Tätigkeiten im Unternehmen aktiv halten und gestalten muss. Insofern ist es nichts neues, sondern greift lediglich die bekannten und vielfach kolportierten Anekdoten und Geschichten erfolgreicher Unternehmer heraus, die auch als Leiter eines Großkonzerns noch regelmäßig in der Werkshalle anzutreffen waren.

Anzeige

Im Projektmanagement ist das MBWA sogar essentieller Erfolgsfaktor, da nur durch den regelmäßigen Kontakt mit der operativen Projektabwicklung eine proaktive und zielführende Steuerung möglich ist. Ein Projektleiter, der sich nur hinter Netzplänen und Berichten verschanzt, riskiert nicht nur das Scheitern des Projekts, sondern hat es wesentlich mit verursacht.

Für das MBWA zirkulieren eine Reihe von Checklisten, von denen hier einige wesentliche Punkte wiedergegeben werden:

  • Die Besuche bei den Mitarbeitern dürfen nicht als Kontrolle gestaltet oder empfunden werden, sondern müssen als echtes Interesse an Person und Tätigkeit des Besuchten erkennbar sein.
  • Offenheit für die Fragen und Anliegen ist das wichtigste Führungsverhalten, Zuhören die wichtigste Führungstätigkeit.
  • Antworten, die nicht sofort gegeben werden können, Probleme, die nicht sofort gelöst werden können, müssen binnen 48 Stunden erledigt werden bzw. es muss eine qualifizierte Rückmeldung erfolgen.
  • Berücksichtigen Sie alle Abteilungen / Arbeitsgruppen / Mitarbeiter in etwa gleich intensiv.
  • Ertappen Sie Ihre Mitarbeiter dabei, wie sie etwas richtig machen - und loben Sie diese öffentlich dafür.
  • Ermutigen Sie Ihre Mitarbeiter dazu, Ihnen zu zeigen, wie die Arbeit tatsächlich läuft.
  • Informieren Sie Ihre Mitarbeiter persönlich über Managemententscheidungen.
  • Fragen Sie aktiv nach Verbesserungsmöglichkeiten.
  • Holen Sie die Meinung Ihrer Mitarbeiter über Ziele, Produkte, Prozesse usw. ein.
  • Suchen Sie auch bei Mitarbeitern, mit denen Sie Schwierigkeiten haben, etwas, was Ihnen sympathisch ist.
  • Loben Sie öffentlich, kritisieren Sie unter vier Augen.
  • Bauen Sie rechtzeitig Brücken, um Widerstände und Konflikte zu minimieren.

Dieser Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 19.09.2005.
Tech Link