Damit ist das PM-Handbuch formell ein Teil des allgemeinen Organisationshandbuchs des Unternehmens. Es ist also nicht mehr projekt-, sondern betriebsspezifisch. Inwieweit es darin anerkannt wird, hängt von der herrschenden ProjektkulturProjektkulturProjektkultur bezeichnet im Projektmanagement-Jargon das Zusammenwirken von Projektmanagementsystem , Projektmanagement-Reifegrad und Mitarbeiterzufriedenheit in einer Organisationseinheit. ab. Oftmals wird es durch das besondere Engagement einer ArbeitsgruppeArbeitsgruppeEine Arbeitsgruppe ist eine Organisationseinheit mit dem Zweck, einen Arbeitsauftrag auszuführen. Mitglieder einer Arbeitsgruppe sind Personen (persönliche Mitglieder) bzw. Stellen (geborene Mitglieder) deren Befugnisse, Verantwortungen und Aufgaben dafür geeignet sind, den Arbeitsauftrag der Arbeitsgruppe zu erfüllen. oder eines einzelnen Mitarbeiters erstellt, wird aber von den anderen Mitarbeitern und der Unternehmensführung nicht wahrgenommen. Die Alternative ist der Kauf eines von einem Fachverlag erstellten Loseblattwerks, das allgemeiner gehalten ist. Durch den daraus resultierenden erheblichen Umfang schreckt es potentielle Leser ab und es erfährt dasselbe Schicksal wie das selbst erstellte Handbuch. Der einzig sinnvolle Weg, ein PM-Handbuch zu erstellen besteht darin, im Unternehmen systematisch Projektmanagement einzuführen und parallel die Ergebnisse dieses Prozesses in einem Handbuch zusammenzufassen.

Bei einer lebendigen Projektkultur erfüllt das PM-Handbuch die Aufgabe des projektbezogenen Wissensmanagements. Insbesondere müssen in ihm die aus den abgewickelten Projekten entstehenden Erfahrungen systematisch gesammelt werden. Damit dies möglich ist, müssen beim ProjektabschlussProjektabschlussDer Projektabschluss umfasst diejenigen Tätigkeiten eines Projekts, die dazu dienen, alle Projektprozesse und Projektmanagementprozesse zu beenden und die Abnahme des Projekts herbeizuführen die sogenannten "Lessons Learned" erfasst und dokumentiert werden.

Das PM-Handbuch kann natürlich auch in digitaler Form im Intranet vorliegen, wo es leichter gepflegt werden kann und allen über ihren Arbeitsplatzrechner sofort zur Verfügung steht.

Zu den Bestandteilen eines PM-Handbuchs können unter anderem zählen:

Zu unterscheiden ist das PM-Handbuch vom ProjekthandbuchProjekthandbuchDas Projekthandbuch enthält alle für ein bestimmtes Projekt geltenden Regeln sowie die für seine Durchführung notwendigen spezifischen Informationen. Verantwortlich für seine Erstellung und Aktualisierung ist der Projektleiter, es muss vom Lenkungsausschuss freigegeben werden und unterliegt dem Konfigurationsmanagement. Falls es eine Projektassistenz gibt, so ist diese für die Verwaltung (Verteilung, Versionierung, Archivierung) des Projekthandbuchs zuständig., das Regelungen und Dokumentation für ein spezifisches Projekt enthält.

Bewertungen

Gesamt
Bewertungen 5
Kommentare 0