reine Projektorganisation

Der Begriff "Projektorganisation" bezieht sich gemäß DIN auf die Organisation des Projektes selbst. Demgegenüber wird der Begriff "reine Projektorganisation" zur Beschreibung der Organisationsform eines Unternehmens verwendet, das rein projektorientiert arbeitet.

Die reine Projektorganisation findet sich kaum in einem Unternehmen klassischer Prägung. Sie ist typisch für Netzwerke von gleichberechtigten Partnern oder für kleine Unternehmen mit einheitlicher Qualifikation aller Mitarbeiter. Eine Sonderform nehmen Projektgesellschaften ein, die temporäre Unternehmen zur Durchführung eines Großprojekts sind (z.B. eine eigene GmbH für den Bau einer Brücke).

Innerhalb einer reinen Projektorganisation entsprechen die Projekte den Organisationseinheiten. Dies bedeutet, dass die Projektleiter die volle Führungsverantwortung gegenüber den Mitgliedern des Projektteams haben. Ggf. gibt es innerhalb des Projekts eine eigene Personalhierarchie mit Teilprojektleitern und Gruppenleitern.

In einem Unternehmen mit reiner Projektorganisation ist von den Mitarbeitern eine höhere Flexibilität gefordert als bei Unternehmen mit Linienorganisation, da ihre Position von ihrem aktuellen Projekt abhängt. Ein Projektleiter kann nach Ablauf seines Projektes z.B. wieder „einfaches“ Mitglied eines neuen Projektteams werden.

In einer reinen Projektorganisation sollten die Stellenbeschreibungen der Mitarbeiter bereits die Rahmendaten der Projektleitervereinbarung umfassen, insbesondere sollten die Übergänge der Mitarbeiter zwischen den einzelnen Projekten in den verschiedenen Funktionen geregelt werden.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Dr. Gerhard Wohland
18 Bewertungen
3.38889
0 Kommentare
Früher konnten Unternehmen durch Globalisierung wachsen. Heute sind die globalen Märkte eng – Firmen machen sich stattdessen mit Ideen Konkurrenz. Das bringt schnelle Veränderungen und erzeugt eine hohe Dynamik. Für den wachsenden dynamischen Anteil von Projekten sind die üblichen Projektmanagement Methoden jedoch nutzlos. Zur Wertschöpfung sind "dynamikrobuste" Projekte erforderlich. Dr. Gerhard Wohland erklärt, wie sich hohe Dynamik meistern lässt und was dynamikrobuste Projekte auszeichnet.
von Jessika Herrmann
Bewertungen
0
0 Kommentare
Wie ist es um die Projektmanagement-Kompetenz in Deutschlands Unternehmen bestellt? Das Projekt Magazin hat sich diese Frage gestellt und 14 Großunternehmen und Organisationen in Deutschland zum Status Quo ihrer Projektmanagement-Kompetenz befragt. Bedingt durch die Anzahl der Befragten ist die Umfrage nicht repräsentativ, erlaubt jedoch einen Einblick in den aktuellen PM-Wissensstand führender Großunternehmen. Da Großunternehmen häufig Vorreiterrollen übernehmen, liefern die Antworten außerdem interessante Hinweise auf Entwicklungstendenzen im Projektmanagement. Jessika Herrmann stellt die Ergebnisse der Umfrage vor.
von Nicola Kellner
1 Bewertung
1
1 Kommentar
Mit einschneidenden Veränderungen in seiner Aufbau- und Ablauforganisation sowie im Projektmanagement hat der Göttinger Messtechnikhersteller Mahr sich fit gemacht für den Wettbewerb. Das Ziel: kürzere Produktentwicklungszyklen und eine ertragsorientiertere Projektauswahl. Mahr stellte die Entwicklungsabteilung von Linien- auf Matrixorganisation um und führte gleichzeitig ein Multiprojektmanagement-System ein. Nicola Kellner erläutert in ihrem Beitrag das Vorgehen und die Erfahrungen, die Mahr dabei gemacht hat.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link