Einsatzmittel-Aufwand

Der Einsatzmittel-Aufwand gibt nach DIN 69902 bezogen auf eine Einsatzmittelart (Arbeit, Material, usw.) den Gesamtaufwand ihrer Nutzung oder ihres Verbrauchs an. Die zeitliche Zuordnung des entsprechenden Einsatzmittels ist dabei nicht erforderlich, diese wird mit dem Einsatzmittel-Bedarf ausgedrückt. Ebenfalls frei ist die Wahl der Einheit, d.h. er kann in Einsatzzeit, Nutzungszeit, Mengen oder Kosten angegeben werden.

Die DIN unterscheidet vom Einsatzmittel-Aufwand den finanziellen Aufwand. Der Arbeitsaufwand ist dagegen Bestandteil des Einsatzmittel-Aufwandes, da Personal zu den Einsatzmitteln gerechnet wird.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Dorian Gloski
2 Bewertungen
3.5
1 Kommentar
Für das Schätzen eines Sprints stehen in Scrum verschiedene Methoden, wie z.B. Planning Poker, zur Verfügung. Mit etwas Erfahrung und Übung schaffen es agile Teams auf diese Weise, zuverlässige Vorhersagen darüber zu treffen, was sie in einem Sprint umsetzen können. Eine klare Aussage über den Gesamtaufwand eines agilen Projekts ist in vielen Fällen hingegen nicht möglich. Doch gerade zu Projektbeginn sind diese Informationen für den Auftraggeber von großer Bedeutung. Dorian Gloski gibt in diesem Beitrag Tipps, was beim Schätzen des Gesamtaufwands in agilen Projekten wichtig ist, um klare Aussagen treffen zu können.
von Dr. Achim Kindler
1 Bewertung
1
0 Kommentare
Mit einer zunehmenden Verschärfung des Wettbewerbs nimmt auch die Bedeutung einer professionellen Aufwandschätzung zu, da die geringen finanziellen Spielräume es nicht mehr erlauben, Schätzprobleme einfach durch Risikozuschläge bei der Kalkulation auszugleichen. Im zweiten und letzten Teil dieser Artikelfolge erläutert Dr. Achim Kindler vier zusätzliche Maßnahmen, um die Schätzergebnisse mittelfristig weiter zu verbessern. Darüber hinaus zeigt er, mit welcher Kritik Sie rechnen müssen, wenn Sie die beschriebenen Maßnahmen im eigenen Unternehmen umsetzen, und wie Sie darauf reagieren können.
Tech Link