Normen/
Standards
DIN 69903:1987

Finanzieller Aufwand

Der finanzielle Aufwand ist in der Begrifflichkeit der Projektwirtschaft nach DIN wohl als Pendant zum Einsatzmittel-Aufwand zu verstehen. Nach DIN 69903 beschreibt der finanzielle Aufwand "ohne Festlegung der zeitlichen Lage den finanziellen Gesamtbedarf eines Vorganges, Arbeitspaketes oder Projektes".

Anzeige

Das Problem ist nun, ob zum finanziellen Aufwand auch die Personalkosten und die Einsatzmittelkosten gerechnet werden sollen, d.h. der finanzielle Aufwand als der gesamte monetär bewertete Projektaufwand zu verstehen ist, oder ob es sich lediglich um die für das Projekt einzusetzenden zusätzlichen liquiden Mittel handeln soll, die über den Einsatz vorhandener Ressourcen hinausgehen.

Auch ist nicht klar, worin der Unterschied zwischen Gesamtkosten eines Vorgangs und seinem finanziellen Gesamtbedarf besteht. Insofern ist der Begriff "finanzieller Aufwand" nicht eindeutig geklärt und sollte besser nicht verwendet werden.

Bei einer korrekten Projektkalkulation werden sinnvollerweise die Personalkosten (interne Kosten), Honorarkosten (externe Personalkosten), Sachkosten, Personalgemeinkosten, Sachgemeinkosten, Abschreibung für Abnutzung bestehender Investitionsgüter und zu tätigende Investitionen getrennt aufgeführt, so dass eine betriebswirtschaftliche Beurteilung des Projekts möglich ist. Auf der anderen Seite steht die Deckung der Kosten durch Eigenleistung, Kredit, Zahlungen des Auftraggebers und ähnliche Finanzmittel.

Dieser Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 13.09.2005.
Tech Link