Arbeitsergebnis

Arbeitsergebnis ist der Output eines Projektprozesses oder Projektmanagementprozesses, d.h. eines Vorgangs, eines Arbeitspakets, eines Teilprojekts oder eines Projekts.

Innerhalb eines Projekts ist ein Arbeitsergebnis durch folgende Eigenschaften beschrieben:

  • Sein Umfang ist geplant und in geeigneter Weise dokumentiert (z.B. Spezifikation, Produktbeschreibung)
  • Seine Qualität ist in Form von Abnahmekriterien definiert.
  • Für den Aufwand seiner Erstellung liegt eine Schätzung vor.
  • Der tatsächliche Aufwand seiner Erstellung wird erfasst.
  • Es hat einen definierten Status (z.B. geplant, in Bearbeitung, geprüft, abgenommen)

Arbeitsergebnisse tragen zur Erstellung von vereinbarten Liefergegenständen, Produkten, Werken und Leistungen bei.

Die seit 2009 ungültige DIN 69902:1987 definierte Arbeitsergebnis als "Menge von Einheiten, die durch die Nutzung oder den Verbrauch der Einsatzmittel in einer bestimmten Zeit (z.B. Vorgangsdauer, Einsatzdauer) erzeugt wird."

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Dr. Tomas Bohinc
6 Bewertungen
4.166665
1 Kommentar
In Projekten ist die Kontrolle der Arbeitsergebnisse unerlässlich, z.B. bei der Delegation von Arbeitspaketen oder bei der Übertragung von Planungsaufgaben. Allerdings ist es dabei entscheidend, wie diese Kontrollen durchgeführt werden, damit die Teammitglieder die Kontrolle als Motivation und nicht als Bevormundung ansehen. Dr. Tomas Bohinc beschreibt in diesem Tipp, wie Sie dabei strukturiert vorgehen und worauf Sie bei der Kontrolle der Arbeitsergebnisse achten müssen.
von Dr. Jennifer L. Sparr
8 Bewertungen
2.75
2 Kommentare
Beim Feedback erfahren Mitarbeiter, wie der Vorgesetzte ihre Leistung einschätzt. In guten Feedback-Gesprächen ist es möglich, Verbesserungen zu erarbeiten und die Teamzusammenarbeit zu steuern. Dieser Nutzen lässt sich allerdings nicht realisieren, wenn der Mitarbeiter das Feedback als unfair erlebt. Bringt der Vorgesetzte dem Mitarbeiter z.B. keine Wertschätzung entgegen oder verurteilt er bestimmte Handlungen, ohne die Hintergründe zu kennen, wird der Mitarbeiter die Kritik nicht annehmen. Dr. Jennifer L. Sparr und Prof. Dr. Sabine Sonnentag beschreiben vier Aspekte des fairen Feedbacks und zeigen, wie Geber und Empfänger zu einem positiven Feedback-Klima beitragen können.
von Dr. Georg Angermeier
1 Bewertung
4
0 Kommentare
Ist der Aufwand für eine genaue Terminplanung gerechtfertigt? Welche Arbeitsschritte sind Pflicht, wo beginnt die Kür? Jeder Projektmanager, der eine systematische Projektplanung betreiben möchte, sieht sich mit diesen Fragen konfrontiert. Die wahre Kunst besteht darin, sich nicht in Details zu verlieren, aber dennoch alle wesentlichen Zusammenhänge korrekt zu berücksichtigen. Wer dies beherrscht, für den ist die Netzplantechnik ein nützliches Prognoseinstrument. In Teil 2 dieser Artikelfolge zur Netzplantechnik beschreibt Dr. Georg Angermeier, wie in einem Netzplan die Abhängigkeiten der Vorgänge ermittelt und modelliert werden können.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link