Klärungs-Meeting

In Konfliktfällen oder Projektkrisen empfiehlt sich die Durchführung eines Klärungs-Meetings oder Clearings. Dabei handelt es sich um ein inszeniertes und methodisches Instrument, das die konstruktive Zusammenarbeit im Projekt verbessern oder wiederherstellen soll. Ein Clearing dient dazu, zielgerichtet und strukturiert die gegenwärtigen Verhältnisse zu erfassen und gemeinsam sinnvolle Lösungsansätze zur Verbesserung der gegenwärtigen Situation zu erarbeiten.

Entscheidend ist, dass alle teilnehmenden Personen den Eindruck gewonnen haben:

  • Hier geht es fair zu.
  • Ich habe nichts zu befürchten.
  • Ich werde ernst genommen.
  • Hier will ich mich einbringen.
Für die Durchführung eines Klärungsmeetings sprechen folgende Vorteile:
  • Die Beteiligten orientieren sich an der Lösung der Projektprobleme und bleiben nicht auf der Problemebene stecken.
  • Die Themen werden konkret benannt und können somit auch konkret bearbeitet werden.
  • Alle Beteiligten bringen ihr Knowhow zur Lösung der Probleme ein.
  • Die Sichtweisen aller Projektbeteiligten werden in die Lösungsansätze einbezogen.
  • Viele der angesprochenen Probleme können während des Klärungsmeetings konstruktiv gelöst werden.
  • Gemeinsam erarbeitete Lösungsansätze werden auch gemeinsam getragen und durchgeführt. Sie gelten als verbindlich für alle.
  • Es wird vermittelt, dass sich eine gemeinsame Klärung lohnt. Das verbessert das Kommunikations- und Konfliktverhalten; die Bereitschaft zur Kooperation wächst.
  • Erfolgserlebnisse motivieren und steigern das weitere Engagement.
Neben der unmittelbaren Klärung von Konflikten, Problemen und Krisen zielt das Klärungs-Meeting wesentlich auf die Steigerung der Motivation der Projektteammitglieder ab.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Gero Lomnitz
3 Bewertungen
3.666665
0 Kommentare
Bemerkt der Projektleiter, dass die Teamstimmung in den Keller geht, gilt es für ihn sofort zu handeln. Doch was kann er unternehmen, um das Team wieder zu motivieren? Gero Lomnitz beschreibt, wie der Projektleiter strukturiert vorgehen kann, um nach der Analyse der Ausgangssituation gemeinsam mit dem Team die geeigneten Maßnahmen zu erarbeiten.
von Jessika Herrmann
17 Bewertungen
3.17647
2 Kommentare
Die meisten Menschen verhalten sich in Gesprächen fair und sachlich. Manchmal aber fliegt die Fairness über Bord und einzelne Personen versuchen, ihre Ziele mit Drohungen, Manipulationen oder Verzögerungstaktiken durchzusetzen. Jessika Herrmann beschreibt, wie Sie mit unfairen Gesprächspartnern richtig umgehen können.
von Renate Raschke
1 Bewertung
5
0 Kommentare
Konflikte im Team sind wie Sand im Getriebe: Sie behindern die Zusammenarbeit und gefährden den Projektfortschritt. Deshalb sollten Sie als Projektleiter möglichst früh eingreifen und für Klärung sorgen, bevor sich eine ernsthafte Krise entwickelt. Eine nachhaltige Lösung des Problem können Sie jedoch nur erreichen, wenn es Ihnen gelingt, die Konfliktparteien an einen Tisch zu bringen, damit diese gemeinsam eine Lösung entwickeln. Eine geeignete Vorgehensweise dafür liefert die sogenannte kooperative Konfliktlösung. Renate Raschke stellt die Methode vor und beschreibt, auf was es bei der Durchführung ankommt.
von Ralf Wallner
1 Bewertung
4
0 Kommentare
Gerät ein Projekt in Schwierigkeiten und können zugesagte Leistungen nicht erbracht werden, muss das früher oder später auch an den Kunden kommuniziert werden. Ob der Kunde daraufhin verärgert aus dem Vertrag aussteigt oder bereit ist, "im Boot" zu bleiben und den Auftragnehmer bei der Lösung der Probleme zu unterstützen, hängt entscheidend von der richtigen Kommunikationsstrategie ab. Ralf Wallner gibt in diesem Artikel praktische Tipps, was Sie als Projektleiter des Auftragnehmers bei der Kommunikation mit dem Kundenprojektleiter beachten sollten, wenn Ihr Projekt z.B. nicht planmäßig beendet werden kann oder wenn Leistungskürzungen anstehen.
von Jörg Meyer
4 Bewertungen
4.25
0 Kommentare
Bei jedem Projekt kann es früher oder später zu Problemen im Team kommen. Höchste Zeit zu handeln, wenn das Projektziel nicht gefährdet werden soll. Ein wirkungsvolles Instrument ist das Klärungsmeeting. Jörg Meyer zeigt in seinem Artikel, wie sich damit Probleme analysieren lassen und wie das Team Lösungsansätze erarbeitet, die das Projekt wieder auf Kurs bringen. Klärungsmeetings sind ein Beispiel für aktiv praktiziertes Risikomanagement.
von Isabel Nitzsche
1 Bewertung
4
0 Kommentare
Schön, wenn sich bei Projekten alle einig sind, es keine Unstimmigkeiten gibt und alle im Team kollegial zusammenarbeiten. Doch die Realität sieht oft anders aus und Konflikte gehören zum Arbeitsalltag. Das Problem dabei: Wir wissen oft nicht, wie wir mit Konflikten umgehen sollen. Es fehlt die Übung und das "Handwerkszeug". Erfolgversprechender – als Konflikte nebenbei, quasi zwischen Tür und Angel zu lösen – ist es dagegen, ein richtiges Konfliktgespräch zu führen und dabei bestimmte Regeln zu beachten. So haben Sie die Chance, nach und nach die eigenen Konflikte wie ein Kommunikationsprofi zu lösen.
von Astrid Pfeiffer
Bewertungen
0
0 Kommentare
Wenn Kompetenzgerangel, Misstrauen und Streit die Teamarbeit lahmlegen, kann eine Konfliktmoderation ein Lösungsweg sein. Astrid Pfeiffer stellt vor, wie ein solcher Moderationsprozess aussehen kann und erklärt, welche Rolle der Moderator einnimmt. Sie beschreibt, wie die unterschiedlichen Sichtweisen zu einem Kompromiss geführt werden, so dass Befugnisse und Zuständigkeiten für die Zukunft verbindlich geklärt sind.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link