Schedule Performance Index

Der Schedule Performance Index (SPI) ist die zeitbezogene Leistungskennzahl des Earned Value Managements. Er wird gebildet aus dem Verhältnis von Earned Value und Planned Value.

Dies bedeutet, dass bei einem SPI von größer als 100% die Projektergebnisse schneller als ursprünglich geplant erbracht wurden, während bei einem Wert von kleiner als 100% das Projekt zu langsam vorankommt. Wichtig für die richtige Interpretation des Schedule Performance Index ist zu wissen, nach welcher Methode Earned Value bestimmt wird. So liegt der SPI bei der 0%/100%-Methode signifikant niedriger als bei der Bestimmung nach Fertigstellungsgrad.

Neben der Beurteilung des aktuellen Projektstatus hinsichtlich Termintreue wird der Schedule Performance Index eingesetzt zur Abschätzung des voraussichtlichen Endtermins des gesamten Projekts. Hierfür kann die voraussichtliche Projektdauer abgeschätzt werden, indem die geplante Projektdauer durch den SPI dividiert wird. Dies ist jedoch nur sinnvoll, solange der geplante Endtermin noch nicht erreicht ist, da der SPI zum Ende des Projekts hin stets den Wert 100% erreicht (sofern der geplante Leistungsumfang erbracht wird). Zuverlässiger und sinnvoller ist jedoch die Modellierung des voraussichtlichen Endtermins mit Hilfe der Netzplantechnik

Die Bewertung des SPI ist erst nach ca. 20% der Projektlaufzeit sinnvoll möglich, da sich erst nach einem gewissen Mindestmaß an durchgeführten Arbeitspaketen die stets vorhandenen statistischen Abweichungen herausmitteln.

Die deutsche Übersetzung des PMBOK(R) Guide und die DIN 69901-5 versuchen als deutsche Übersetzung für "Schedule Performance Index" den Begriff "Terminentwicklungsindex" (bzw. "Terminplanentwicklungsindex" im PMBOK(R) Guide 2000).

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Michael Gille
10 Bewertungen
4.3
4 Kommentare
Earned Value Management (EVM) erscheint vielen Projektverantwortlichen als "zu aufwendig und zu kompliziert". Zu Unrecht, meinen Michael Gille und Dr.-Ing. Frank Kocsis. Anhand eines konkreten Beispiels beschreiben sie, wie durch den Einsatz von EVM die Überwachung und Steuerung eines weltweiten SAP-Roll-Outs bei einem Großkonzern signifikant verbessert wurde. Insbesondere seine Prognosefunktionen trugen dazu bei, dass das Programm zur Zufriedenheit des Auftraggebers erfolgreich abgeschlossen werden konnte. Die Autoren gehen besonders auf die mit EVM erzielten Nutzeffekte ein und geben Empfehlungen für seinen Einsatz. Ergänzend stellen sie einen einfachen Ansatz zum EVM vor und erläutern im Anhang die Grundlagen von EVM soweit sie zum Verständnis dieses Beitrags erforderlich sind.
von Detlef Zimmermann
7 Bewertungen
4.857145
2 Kommentare
Das Excel-Tool EasyEarnedValueManager (EasyEVM) ermöglicht es, die Vorteile der Earned Value Analyse auch für kleinere Projekte nutzbar zu machen, für die der erforderliche Aufwand ansonsten zu hoch wäre. Detlef Zimmermann stellt das Tool mit seinem Beitrag zur Verfügung und liefert eine ausführliche Nutzungsbeschreibung. Das Tool kann ab der Microsoft Excel-Version 2000 verwendet werden.
von Dr. Georg Angermeier
7 Bewertungen
3.42857
4 Kommentare
Wo steht das Projekt? Passt der Projektfortschritt zu den bisherigen Ausgaben und dem Zeitaufwand? Wenn der Kunde dem Projektteam diese Fragen stellt, bekommt er unterschiedliche Antworten – je nachdem, ob er mit dem Arbeitspaketverantwortlichen, dem Buchhalter oder dem Terminplaner spricht. Mittels Earned Value Management, der Projektsteuerung nach Fertigstellungswert, ist dagegen eine schnelle, einheitliche Positionsbestimmung möglich. Planung und Realität werden über einfache Messgrößen verglichen. Dr. Georg Angermeier erläutert in seinem Beitrag, wie diese Controlling-Methode funktioniert. Falls Sie die Methode gleich selber ausprobieren möchten, können Sie dazu die mitgelieferte Microsoft Excel-Vorlage verwenden.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link