Business-Plan

Die wörtliche Übersetzung von Business-Plan mit "Geschäftsplan" gibt nicht den vollständigen Sinngehalt wieder. Unter dem Begriff Business-Plan wird mittlerweile eine sehr umfassende Darstellung eines neuen Geschäftsvorhabens verstanden.

Ursprünglich diente der Business-Plan als Hilfsmittel bei der Akquisition von privaten Investoren oder Wagniskapitalgebern (Venture Capital). Inzwischen ist seine Vorlage auch bei Geschäftspartnern üblich geworden. Nicht nur während der Unternehmensgründung übernimmt er eine wichtige Funktion, sondern auch später bei der Unternehmensführung.

Ein Business-Plan beschreibt im Detail das unternehmerische Gesamtkonzept für ein Geschäftsvorhaben. Er erfasst genau das wirtschaftliche Umfeld, die gesetzten Ziele und die aufzuwendenden Mittel. Der Business-Plan zwingt den Unternehmer, seine Geschäftsidee systematisch zu durchdenken, deckt Wissenslücken auf, verlangt Entscheidungen und fördert daher strukturiertes und fokussiertes Vorgehen. Insofern ist die Business-Plan-Erstellung ein wichtiges Instrument bei der Gründung eines Unternehmens. Probleme werden frühzeitig erkannt und können umgangen werden.

Die große Bedeutung, die dem Business-Plan beigemessen wird, kommt nicht von ungefähr. Mit dem Business-Plan wird dokumentiert, dass die Gründer fähig sind, die wesentlichen Aspekte einer Unternehmensgründung systematisch und analytisch aufzuarbeiten sowie klar, verständlich und überzeugend darzustellen.

In der Regel sollen mit dem Business-Plan Kapitalgeber von der wirtschaftlichen Tragfähigkeit eines (neuen) Unternehmens überzeugt werden. Das Geschäftsvorhaben, für das der Business-Plan geschrieben wird und der Zweck, für den er gedacht ist, haben einen entscheidenden Einfluss auf seine Gestaltung. Wird der Plan beispielsweise für eine Neugründung geschrieben, so sieht er anders aus als für ein Unternehmen, für das ein neues Geschäftsfeld aufgebaut werden soll.

Trotz aller Unterschiede weisen Businesspläne einige Gemeinsamkeiten auf: Sie sollen eine umfassende Einschätzung der Chancen und Risiken einer Geschäftstätigkeit ermöglichen und dabei übersichtlich bleiben.

Bestandteile eines Business-Plans sind meist:

  • Beschreibung der Branche
  • Charakterisierung des Marktes
  • Beschreibung der Geschäftsidee
  • Darstellung der Gründer (Kompetenzen, Erfahrungen)
  • Marketingkonzept
  • Investitionsplan
  • Prognose über die Umsatzentwicklung der nächsten 3 bis 5 Jahre
  • Cash-Flow-Analyse über den gleichen Zeitraum
  • Finanzierungsplan
Der Business-Plan enthält nicht Nachweise der technischen Machbarkeit oder Unterlagen, wie sie für eine Patentanmeldung erforderlich sind. Wenn der Kapitalgeber (Bank, Venture Capitalist, Privatperson usw.) hierüber Nachweise erfordert, sind entprechende Gutachten separat zu erstellen.

Hilfestellung bei der Erstellung eines Business-Plans erfahren Unternehmensgründer zum einen bei den Industrie- und Handelskammern, zum anderen bei den sogenannten Business-Plan-Wettbewerben, bei denen Kapitalgeber, öffentliche Hand und Unternehmensberatungen gemeinsam die Teilnehmer bei der Ausarbeitung ihrer Geschäftsideen unterstützen.

So wie eine Unternehmensgründung ein Projekt darstellt, so kann unter gewissen Umständen auch ein Projekt wie ein Unternehmen betrachtet werden und die Erstellung eines Business-Plans sinnvoll sein. Dies trifft insbesondere für Projekte zu, die unmittelbar Erträge erzielen. In diesem Fall ist der Business-Plan Kernbestandteil des Projekthandbuchs.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Philipp Misura
3 Bewertungen
3
0 Kommentare
Studentische Unternehmensberatungen bieten ihre Leistungen zu günstigen Preisen an. Doch inwiefern sind sie eine Alternative zu Anbietern mit voll ausgebildetem und erfahrenem Personal? Wie sind studentische Unternehmensberatungen organisiert und welches Leistungsspektrum decken sie ab? Die Studenten Philipp Misura und Christoph Ahr, Mitglieder von Academy Consult München e.V., geben Antworten. Sie erläutern das Konzept studentischer Unternehmensberatungen, zeigen Vor- und Nachteile auf und stellen Aufbau und Arbeitsweise ihrer Organisation vor.
von Cornelia Niklas
8 Bewertungen
4.5
0 Kommentare
Eine Portfoliobewertung gibt einen Überblick über die Projekte im Unternehmen und ermöglicht es, für das operative Controlling Schwerpunkte festzulegen. Im dritten Teil ihrer Serie über Projektcontrolling zeigt Cornelia Niklas, wie ein so genanntes Attraktivitätsportfolio erarbeitet und analysiert werden kann. Dieses stellt den geplanten Beitrag der Projekte zu den wirtschaftlichen und strategischen Zielen des Unternehmens dar.
von Reinhard P. Oechtering
2 Bewertungen
3
0 Kommentare
Die Rolle des Auftraggebers wird in Literatur und Praxis gegenüber der Rolle des Projektleiters vernachlässigt. Zu Unrecht – wie Reinhard P. Oechtering in seinem zweiteiligen Artikel darlegt. Der Auftraggeber ist für den Projekterfolg mindestens genauso wichtig wie der Projektleiter. Im ersten Teil leitet Oechtering die Auftraggeberverantwortung bei internen Projekten systematisch her und beschreibt sie im Zusammenspiel mit dem Projektleiter. Dabei plädiert er dafür, die Rolle des Auftraggebers klar zu definieren und zu leben.
von Volker Voigt
2 Bewertungen
3.5
0 Kommentare
Nicht jedes Projekt ist gleichermaßen nützlich. Um in Zeiten des hohen Kostendrucks zu gewährleisten, dass sich die Aufwände für ein Projekt auch tatsächlich lohnen, setzen viele Unternehmen ein Nutzencontrolling ein. Die Ausprägungen dieser Systeme sind sehr unterschiedlich; das Spektrum reicht von der rein qualitativen Nutzenbegründung bis hin zur ausgereiften Wirtschaftlichkeitsbetrachtung. Volker Voigt und Armin Knapp erklären, welche Voraussetzungen geschaffen werden müssen, um ein Nutzencontrolling zu implementieren. Darüber hinaus zeigen sie am Beispiel der TUI AG, wie es in der Praxis eingesetzt werden kann.
von Petar Milenkovic
1 Bewertung
1
0 Kommentare
Gesättigte Märkte, rezessive Marktlagen und der zunehmende Wettbewerb auf globaler Ebene: Diese Faktoren verleihen strategischen Komponenten großer Projekte eine ganz neue Bedeutung. Der geschickte Umgang mit dem Thema Strategie wird künftig entscheidend dafür sein, ob Unternehmen es schaffen, sich Marktanteile zu sichern und sie auszuweiten. Petar Milenkovic benennt wichtige Erfolgsfaktoren für strategische Innovationen. Er erklärt, auf welche Weise sich Missgeschicke bei der Planung strategischer Projekte vermeiden lassen und wie Unternehmen solche Projekte aufsetzen.
von Dr. Georg Angermeier
1 Bewertung
4
0 Kommentare
Was nützt der schönste Webauftritt, wenn der Kunde nicht findet, was er sucht? Eine konsequente Umsetzung des Corporate Designs und technische Raffinessen genügen nicht. Sollen die gesetzten Geschäftsziele mit einem möglichst geringen Aufwand erreicht werden, kommt man um ein Qualitätsmanagement nicht herum. Dr. Georg Angermeier beschreibt im zweiten Teil dieser Serie, wie sich aus Qualitätsmerkmalen und Geschäftszielen klare Forderungen für die Webgestaltung ergeben. An konkreten Beispielen zeigt er, zu welchen Fehlern deren Missachtung führen kann.
von Olaf Clausen
Bewertungen
0
0 Kommentare
Voller Euphorie begann die Kooperation eines Softwareentwicklers mit einem Berater aus dem Gesundheitswesen. Nach 18 Monaten wurde die Produktentwicklung kurz vor der Fertigstellung abgebrochen; beide Partner waren vom Verlauf des Projekts extrem enttäuscht. Olaf Clausen zeigt in seinem Praxisbericht, warum das Projekt gescheitert ist und gibt Tipps für die Zusammenarbeit in Kooperationen.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link