Festpreis

Ein Festpreis ist der vom Auftraggeber an den Auftragnehmer zu zahlende Preis für die zu erbringende Projektleistungen, wobei Höhe und Zahlungsweise im vorhinein vertraglich festgelegt sind. Die Kalkulation des Festpreises ist dabei Aufgabe des Auftragnehmers, der dem Auftraggeber ein entsprechendes Angebot unterbreitet.

Üblicherweise erfolgt die Zahlung des Preises erst nach der Abnahme. Dabei kann der Festpreis und die Projektleistung in Teilleistungen und entsprechende Teilbeträge aufgegliedert sein. In diesem Fall erfolgt die Bezahlung des Preises nach der jeweiligen Teilabnahme (Zahlungsweise "Zug um Zug").

Die Vereinbarung eines Festpreises bewirkt beim Auftraggeber den Versuch, für den vereinbarten Preis möglichst viel an Leistung zu erreichen, während der Auftragnehmer versucht, mit möglichst wenig Aufwand die in Lasten- bzw. Pflichtenheft vereinbarten Leistungen zu erbringen. Änderungswünsche des Auftraggebers wird der Auftragnehmer stets mit einer Nachforderung beantworten.

Die Vorteile einer Festpreisvereinbarung sind:

  • Beide Seiten sind daran interessiert, die zu erbringende Leistung genau zu beschreiben.
  • Das Projektbudget ist klar vereinbart.
  • Es sind keine Aufwandsnachweise erforderlich.
  • Der Auftragnehmer strebt höchstmögliche Effizienz in der Auftragsdurchführung an
Nachteilig ist:
  • Die Flexibilität der Projektabwicklung gegenüber Änderungsanforderungen ist sehr gering.
  • Die Kalkulation eines Festpreises wird meist mit hohen Sicherheitszuschlägen durchgeführt.
  • Der Auftraggeber hat keinen Anreiz, dem Auftragnehmer optimal zuzuarbeiten.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Dr. Matthias Eberspächer
10 Bewertungen
4.4
8 Kommentare
Verbindlicher Fixtermin und Festpreis – aber keine ausreichende Spezifikation: Das ist für jeden Auftragnehmer ein Schreckensszenario. Matthias Eberspächer und Ralf Neubauer haben für diese immer wieder anzutreffende Situation in Software-Entwicklungsprojekten eine pragmatische Herangehensweise entwickelt, die sie "Work-to-Budget" nennen: Zusammen mit dem Auftraggeber identifizieren sie die zentralen Business-Ziele des Projekts und legen die Toleranzen für die Abnahmekriterien fest. Auf dieser Basis steuern sie den Leistungsumfang und maximieren – innerhalb des gesetzten Rahmens – den Kundennutzen. Wie dies funktioniert, schildern sie an einem Beispiel aus ihrer Praxiserfahrung.
von Christian Flemming
3 Bewertungen
2
0 Kommentare
Jede Preiskalkulation ist mit einer Unsicherheit behaftet, da verschiedene Faktoren die Kosten beeinflussen können. Die üblichen Methoden zur Preisberechnung berücksichtigen das Wissen über diese Unsicherheiten nicht ausreichend, da sie ausschließlich mit festen Kennzahlen arbeiten. Abhilfe für dieses Problem schaffen Methoden, die mit Wahrscheinlichkeiten rechnen, denn sie ermöglichen, das vorhandene Wissen in die Preisbildung einzubeziehen. Christian Flemming stellt eine solche Methode vor und erläutert, wie sich diese auch ohne tiefgehende Statistik-Kenntnisse anwenden lässt.
von Frank Gürgens
3 Bewertungen
3.666665
0 Kommentare
Für das Verfassen von Angeboten gilt: Kleiner Fehler - große Wirkung! Frank Gürgens beschreibt in seinem Artikel häufige Stolperfallen bei der Erstellung von Angeboten und Pitch-Teilnahmen, in die auch so manch gestandener Projektmanager hin und wieder tritt. Die aufgeführten Beispiele beziehen sich auf Projekte im Bereich Software und Multimedia, die Tipps und Ratschläge lassen sich jedoch auch auf andere Projekte übertragen.
von Reinhard P. Oechtering
3 Bewertungen
3.333335
0 Kommentare
Vorgehensmodelle dienen dem Projektleiter als Leitgerüst und Orientierung für die Planung und Durchführung eines Projekts. Dabei bietet das inkrementorientierte Vorgehensmodell als Kernelement der so genannten "agilen Methoden" handfeste Entwicklungsvorteile. Umfragen zeigen allerdings, dass das Wasserfallmodell als prominenter Vertreter der sequenziellen Vorgehensweise immer noch eine dominante Stellung einnimmt. Reinhard P. Oechtering beschäftigt sich in diesem Artikel ausführlich mit der risikoreduzierenden Wirkung inkrementorientierter Vorgehensweisen und geht dem "Scheinargument" der mangelnden Planungssicherheit auf den Grund, das immer wieder gegen die inkrementorientierten Vorgehensweise vorgebracht wird.
von Reinhard P. Oechtering
1 Bewertung
3
0 Kommentare
Unternehmen machen immer wieder die bittere Erfahrung, dass selbst Software-Entwicklungsprojekte auf Festpreis-Basis gegen Budgetüberschreitungen, Krisen oder Abbrüche mit hohen Verlusten auf Auftraggeber- und Auftragnehmerseite nicht gefeit sind. Trotzdem tendieren Auftraggeber häufig zu dieser Vertragsvariante. Reinhard P. Oechtering untersucht in seinem Beitrag kritisch die möglichen Wirkungen eines Festpreisvertrags auf die Projektabwicklung. Hierzu erläutert er die Grundzüge von Dienst- und Werkverträgen. Als mögliche Alternative skizziert der Autor das Target-Preis-Modell, das Unternehmen in der Praxis noch immer selten anwenden.
von Petra Meier
Bewertungen
0
0 Kommentare
Für ein Unternehmen ist das Budget ein Kalkulationsfaktor, der das gesamte Vorgehen hinsichtlich Vermarktung, Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit beeinflusst. In der Praxis regiert jedoch sehr oft der Markt und ein Budget wird meist nicht ermittelt. Sei es, weil es zu aufwändig erscheint oder das dafür notwendige betriebswirtschaftliche Wissen fehlt. Petra Meier zeigt in ihrem leicht verständlichen Artikel, dass die Ermittlung von Kennzahlen weder aufwändig noch schwierig sein muss und sich auch für kleine Projektgrößen lohnt. Denn in manchen Fällen kann es besser sein, sich gegen ein Projekt zu entscheiden.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link