Begriff

Der Begriff des "Pflichtenhefts" wird unterschiedlich ausgelegt. Grau und Eberhard beschreiben im PM3 das Pflichtenheft z.B. dahingehend, dass es "mögliche Lösungen (Lösungsraum) für die Aufgabenstellung im Lastenheft" aufzeigt (Grau, N. u. Eberhard, Th.: Projektanforderungen und Projektziele, in: PM3, 2009). Im allgemeinen Sprachgebrauch reichen die Interpretationen des Begriffs "Pflichtenheft" von einer einfachen Beschreibung der angebotenen LeistungLeistungLeistung im allgemeinen Sprachgebrauch des Projektmanagements ist der den vereinbarten Anforderungen genügende und monetär bewertete Output eines Projektprozesses. bis hin zur ausführlichen Spezifikation des Lieferumfangs einschließlich der Vorgehensweise für seine Erbringung durch den Auftragnehmer. Selbst die Abgrenzung zwischen Lastenheft als Dokument des Auftraggebers und Pflichtenheft als Dokument des Auftragnehmers verschwimmt im allgemeinen Sprachgebrauch.

Lastenheft und Pflichtenheft

Die Begrifflichkeiten "Lastenheft" und "Pflichtenheft" sind spezifisch für den deutschsprachigen Raum. In den internationalen Normen PMBOK(R) GuidePMBOK(R) GuideDer PMBOK® Guide ist die US-amerikanische Norm für Projektmanagement und wird vom Project Management Institute (PMI®) herausgegeben. und PRINCE2PRINCE2PRINCE2 ® ist ein vollständiges Projektmanagement-System, bestehend aus Prozessdefinitionen, Rollenbeschreibungen, Vorlagen für Management-Produkte und Methoden. Das Akronym "PRINCE" steht für "PRojects IN Controlled Environment". finden sich keine exakten Entsprechungen. In den vom PMBOK GuidePMBOK GuidePMBOK Guide ist eine Abkürzung von Guide to the Project Management Body of Knowledge beschriebenen Beschaffungsprozessen entspricht das "Statement of Work" (SOW) in etwa dem Lastenheft (in der deutschen Übersetzung des PMBOK Guides mit "Leistungsbeschreibung" bezeichnet) und das vom Auftragnehmer eingereichte "Proposal" in etwa dem Pflichtenheft (in der deutschen Übersetzung des PMBOK Guides mit "Angebot") übersetzt. Die in PRINCE2 definierten Dokumente weisen noch weniger Übereinstimmungen mit "Lastenheft" oder "Pflichtenheft" auf. Möglich wäre es, das Lastenheft mit dem "Projektmandat" und das Pflichtenheft mit der "Projektbeschreibung" gem. PRINCE2 zu vergleichen.

Erläuterung und Kommentar

Hauptgrund für die mehrdeutige Verwendung des Begriffs "Pflichtenheft" ist sein Einsatz in unterschiedlichen Zusammenhängen. Einerseits wird es als Bestandteil des Ausschreibungs- und Vergabeprozesses betrachtet, andererseits als DokumentationDokumentationDie Dokumentation eines Projekts ist die Zusammenstellung von Projektinformationen zum Zweck eines Projektaudits . Siehe Projektaudit . der Werksplanung (Spezifikation des Leistungsumfangs und Vorgehensweise seiner Erbringung).

Es erscheint deshalb konsequent, wenn die internationalen PM-Systeme von vornherein eine klare Trennung zwischen den Dokumenten des Beschaffungswesens (Statement of Work, Proposal) und der ProjektplanungProjektplanungProjektplanung ist der Prozess, Ablauf, Umfang, Kosten, Ressourcen, Qualität und andere Aspekte eines Projekts zu planen. (Anforderungen, Project Scope Statement, Scope BaselineBaselineBaseline (auch: Referenzkonfiguration, Bezugskonfiguration) ist die durch eine Abnahme , Freigabe , Prüfung oder Audit festgelegte Konfiguration eines Produkts oder einer Dienstleistung, die nur über einen Änderungsantrag verändert werden darf., Produktbeschreibungen) vollziehen. Diese Trennung erlaubt es insbesondere, das Änderungsmanagement während des Projekts unbeeinflusst vom Vertragsrecht durchzuführen, da Änderungen am Pflichtenheft als Bestandteil der Auftragserteilung letztendlich stets eine Änderung des Vertrags zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer wären.

Empfehlenswert erscheint es somit, Lastenheft und Pflichtenheft als Dokumente zu definieren, die zeitlich vor Erteilung des Projektauftrags erstellt werden und danach auch nicht mehr verändert werden. Als Konsequenz ergibt sich daraus, dass in Lasten- und Pflichtenheft festgelegt wird, welches Qualitätsmanagementsystem und welches Änderungssteuerungssystem für die Projektdurchführung gelten. Ebenso sollten vor Vertragsabschluss die zu erstellenden Dokumente für die Projektplanung (Inhalt, Zeit, Kosten) als Bestandteile des Leistungsumfangs vereinbart werden.

Mögliche Abbildung des Pflichtenhefts mit Managementprodukten

Da das Pflichtenheft beschreibt, welche Leistung der Auftragnehmer anbietet, sollte es mindestens den Projektstrukturplan mit den Arbeitspaketen enthalten. Der Detailgrad der ProjektstrukturierungProjektstrukturierungDie Strukturierung einer großen Aufgabenstellung in einzelne Elemente ist Ausgangspunkt jeglicher Projektplanung. Neben dem Begriff " Projektstrukturierung " findet man hierfür auch "Projektstrukturplanung" sowie "Projektgliederung" muss dabei sinnvoll hinsichtlich ProjektartProjektartAuch wenn alle Projekte in vielen Punkten gleiche Eigenschaften haben, so gibt es doch unterschiedliche Klassen von Projekten. Die ICB führt als Klassifizierungsmerkmale für Projekte neben der Projektart auch die Auftragsart (intern/extern) und die räumliche Ausdehnung (regional, national, international) an. Häufig ist auch eine Unterscheidung nach Projektbudget anzutreffen: Auftrag, Kleinprojekt, Projekt, Großprojekt. Die Grenzen zwischen diesen Bezeichnungen hängen vom jeweiligen Unternehmen ab., KomplexitätKomplexitätKomplexität bezeichnet die Eigenschaft eines Systems , nicht deterministisch vorhersagbar auf Änderungen innerer oder äußerer Parameter zu reagieren der Aufgabe, Projektgröße und Branche gewählt werden. Ein ausführliches Pflichtenheft kann auch die vollständige Projektplanung umfassen, einschließlich Termin- und Ressourcenplänen. Dies gilt insbesondere bei Projekten, in denen bestimmte Termine zum bindenden Vertragsbestandteil gehören.

Darüber hinaus sollte das Pflichtenheft, sofern man der oben entwickelten Argumentation folgt, auch die auf das Projektmanagement bezogenen Leistungen des Auftragnehmers enthalten. Hierzu können z.B. sowohl die Leistungen für das eigene Projektmanagement (Änderungsmanagement, BerichtswesenBerichtswesenDas Berichtswesen umfasst das Sammeln, die Aufbereitung und die Verteilung von Projektinformationen an die Stakeholder . Charakteristisch für das Berichtswesen ist, dass die erstellten Informationseinheiten (z.B. Projektstatusbericht ) sich stets auf einen genau definierten Zeitpunkt (meist Stichtag ) beziehen. Der bei Projektbeginn zu definierende Kommunikationsplan definiert die Aufgaben und Regeln des Berichtswesens . usw.) als auch für das Qualitätsmanagement (z.B. Prüfmethoden) aufgeführt werden. Dies kann zu einer besseren Nachvollziehbarkeit der KalkulationKalkulationKalkulation ist die Strukturierung, Schätzung und Berechnung von Kosten und Preisen für einen definierten Leistungsumfang. des Angebots führen, da keine versteckten Kosten enthalten sind. Darüber hinaus kann dies die Zusammenarbeit bei der Auftragsabwicklung verbessern, da dann auch die Managementaufgaben explizit abgerufen werden können.

Abgrenzung des Pflichtenhefts von Managementprodukten

In Konsequenz sind dann auch alle Produkte der Projektplanung, die erst nach Auftragserteilung entstehen, nicht dem Pflichtenheft dieses Projekts zuzurechnen. Wohl aber können im Rahmen von Beschaffungsvorgängen weitere Pflichtenhefte als Managementprodukte des Projekts entstehen, diese sind aber nicht Bestandteil des ursprünglichen Pflichtenhefts. Ebenso sind z.B. genehmigte Änderungsanträge, im Projekt ausgearbeitete Spezifikationen oder Produktbeschreibungen nicht Bestandteil des Pflichtenhefts.

Empfehlung

Um Missverständnisse zu vermeiden, sollte der Begriff "Pflichtenheft" nur im engen Sinne der vom Auftragnehmer angebotenen Leistungsbeschreibung vor der Auftragserteilung durch den Auftraggeber verwendet werden. Für die im Rahmen des Projekts erstellten Dokumente zur Spezifikation von Werken (Produkten) sollten die jeweils genaueren Begriffe verwendet werden.

Was gehört in ein Pflichtenheft?

Das Pflichtenheft sollte mindestens den Projektstrukturplan mit den Arbeitspaketen enthalten. Ein ausführliches Pflichtenheft kann auch die vollständige Projektplanung umfassen, einschließlich Termin- und Ressourcenplänen.

➜ Mehr Infos

Warum Lastenheft und Pflichtenheft?

Lastenheft und Pflichtenheft sollten Dokumente sein, die zeitlich vor Erteilung des Projektauftrags erstellt werden und danach auch nicht mehr verändert werden.

➜ Mehr Infos

Wie schreibe ich ein Pflichtenheft?

Der Anbieter stellt dar, wie er die im Lastenheft enthaltenen Anforderungen erfüllen will. Hierzu beschreibt er die Aufgabenstellung und den von ihm vorgeschlagenen Lösungsansatz.

➜ Mehr Infos

Bewertungen

Gesamt
Bewertungen 90
Kommentare 0